Foto: Mann Hummel

3,9 Milliarden Umsatz

Mann Hummel legt vorläufige Geschäftszahlen vor

Der Filtrationsexperte aus Ludwigsburg legt die vorläufigen Geschäftszahlen für 2017 vor: 3,9 Milliarden Euro Umsatz erzielte das Unternehmen und bestätigt damit die eigene Prognose vom Juli vergangenen Jahres.

Auch wenn das Unternehmen traditionell fest mit dem Verbrennungsmotor verknüpft ist, so arbeiten die Baden-Württemberger intensiv an neuen Unternehmensfeldern wie dem kürzlich geschaffenen Bereich „Life Sciences amp; Environment“.

Aber auch in Sachen alternativer Antriebe sowie Schadstoffbelastung in städtischen Gebieten ist man nicht untätig: Auf der IAA im vergangen Jahr zeigte man eine Filterlösung um den bei Scheibenbremsen anfallenden Bremsstaub aufzufangen. Ebenso entwickelte man zusammen mit DHL einen Feinstaubfilter der unter dem Elektroauslieferfahrzeug „Streetscooter“ montiert wird, und Feinstäube aus der Umgebungsluft filtern soll.

Auf der CES in Las Vegas Anfang des Monats zeigte das Unternehmen seine IoT Lösung „Senzit“, eine internetbasierte Luftfilterüberwachung für Offroadanwendungen, die auch prompt mit dem CES Innovationspreis ausgezeichnet wurde.

Mann + Hummel

Neue Märkte, neue Produkte

Werner Lieberherr, neuer CEO bei Mann + Hummel, stellt sich den Fragen der amz-Redaktion: Im Fokus stehen neue Geschäftsfelder, auch geänderte Vertriebsstrukturen sind kein Tabu.

Teilegroßhandel

Autofahren ohne Stress

Die Elektromobilität ist eine, aber längst nicht die einzige Idee, wie der Autoverkehr in eine emissionsarme Zukunft geführt werden kann. Zulieferer Bosch stellt Pläne vor, die zudem noch Stress abbauen sollen.

Tuning und Zubehör

Friss Staub!

Zur Feinstaubbelastung in Großstädten tragen nicht nur Dieselabgase bei, sondern auch der Abrieb von Bremsbelägen. Mann+Hummel forscht schon seit Längerem an einem Bremsstaubpartikelfilter. Nun sind die ersten Erprobungen erfolgreich absolviert.

Wechsel an der Spitze

Mann+Hummel trennt sich von CEO Lieberherr

Nach einem Jahr ist schon wieder Schluss: Werner Lieberherr verlässt Mann+Hummel mit sofortiger Wirkung. Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Strategie.