Foto: Jochen Guenther

Exklusiv-Interview

Coronavirus: Automechanika nicht gefährdet

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus stehen Zulieferer und Automotive Aftermarket vor einer Herausforderung. Was bedeutet das für die Leitmesse Automechanika?

Bei der Automechanika 2018 in Frankfurt füllten die Stände von Anbietern aus Asien ganze Hallen und Sonderzelte. Bis zur Automechanika 2020 sind es zwar noch einige Monate, aber bisher kann noch niemand mit Gewissheit sagen, ob der grassierende Coronavirus so schnell eingedämmt sein wird – und ob ein Großereignis mit vielen Tausenden Besuchern aus aller Welt wie gewohnt stattfinden kann.

Auch in Deutschland gibt es erste Erkrankungen – ausgerechnet bei dem Zulieferer Webasto, der in China ein Dutzend Standorte unterhält und über intensive Geschäftsverbindungen in die Krisenregion Wuhan verfügt.

Die amz befragte Automechanika-Director Olaf Mußhoff zu den aktuellen Vorkehrungen.

amz: Befürchten Sie angesichts der momentanen rasanten Ausbreitung des Coronavirus im asiatischen Raum Auswirkungen auf Veranstaltungen der Messe Frankfurt?

Olaf Mußhoff: Wir stehen in engem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden. Auf Veranstaltungen auf dem Gelände der Messe Frankfurt bestehen aktuellen Angaben der Behörden zufolge keine Auswirkungen. Sollte sich an dieser Einschätzung etwas ändern, wird die Messe Frankfurt Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, der zuständigen Bundes- und Landesbehörden sowie der städtischen Gesundheitsbehörden berücksichtigen und entsprechende Anweisungen umsetzen.

amz: Wie sehen Sie die Entwicklung – nicht zuletzt wegen der teilweise starken Verbindungen auch europäischer und insbesondere deutscher Automotive Aftermarket Player nach China und Asien – in Bezug auf die diesjährige Automechanika?

Olaf Mußhoff: Unsere Planung gilt für alle Veranstaltungen des Konzerns. Davon unabhängig ist eine gute medizinische Versorgung bei den Veranstaltungen der Messe Frankfurt wie gewohnt umfassend gesichert.

amz: Gibt es Absagen asiatischer Aussteller?

Olaf Mußhoff: Nein, Absagen asiatischer oder anderer Aussteller aufgrund des Coronavirus können wir derzeit nicht verzeichnen.

amz: Danke für das Gespräch.

Foto: Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG

Zulieferindustrie

Nelles wechselt zu NGK

Der Zündungs- und Sensorikspezialist NGK Spark Plug Europe besetzt die Position des Head of Sales Aftermarket DACH neu. Ab dem 1. März wird Thomas Nelles den Posten übernehmen.

Foto: industrieblick - Fotolia.com

BBE-Studie

Werkstattumsätze leicht gestiegen

Deutschlands Autofahrerinnen und Autofahrer haben im vergangenen Jahr für die Wartung- und Reparatur ihrer Fahrzeuge 24 Mrd. Euro ausgegeben – viel mehr wird es wohl in absehbarer Zeit nicht werden, vermuten die Experten der BBE.

Foto: Blaupunkt

Car-Multimedia

Smart Home für die Straße

Hörgenuss durch Sprachsteuerung verspricht JVCKenwood. Die Japaner holen dafür Alexa ins Auto. Auch von Blaupunkt gibt es neue Lebenszeichen.

Foto: Jochen Günther / Messe Frankfurt

Automechanika

Blick in die Zukunftswerkstatt

Das IfA-Institut inszeniert auf der Automechanika ein Schaufenster in die Werkstatt 4.0. Zwölf Serviceprozesse sollen berücksichtigt werden.

×

amz Adventskalender 2019

Süßer die Nocken nie klingeln!

Es weihnachtet sehr - Glühkerzen und Steuerketten schmücken den Baum, die Gabentische sind gut bestückt. Hier ist der amz Adventskalender 2019!