Foto: Josam Richttechnik

Rahmen richten, aber richtig

Immer geradeaus fahren

Nach einem Unfall ist der Fahrzeugrahmen meist verbogen. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass das Nutzfahrzeug nun ein wertloser Unfallwagen ist.

Wenn wirklich einmal alles krumm und schief ist, dann kann vermutlich die Josam Richttechnik GmbH aus Henstedt-Ulzburg mit ihren Richtanlagen weiterhelfen. Im Programm hat das Unternehmen laut eigenen Angaben Produkte sowohl für kleine als auch sehr aufwendige Richtarbeiten.

Der erste Schritt zur Reparatur ist immer eine klare Diagnose, das ist auch in der Richttechnik nicht anders: Die Rahmenmessgeräte von Josam eignen sich laut eigenen Angaben auch zur Achsvermessung. Die Rahmenvermessung selbst kann mechanisch-optisch mit einem Punktlaser oder mit Rahmenlehren/Skalen erfolgen. Das Messprotokoll erstellt der Prüfer manuell oder mit einer Software. Für die elektronische Rahmenvermessung hat Josam das Messgerät „cam-aligner“ im Programm, es soll jede verzogene Stelle auch bei nur geringen Abweichungen erkennen.

Die Rahmenrichtanlagen des Unternehmens – wahlweise mit oder ohne Fundamentrahmen – seien geeignet für Fahrzeuge bis zu 60 Tonnen. Die Richtbrücken finden ihren Einsatz mit einer Kapazität von 20 Tonnen als Press- oder als Zugbrücke, heißt es aus Henstedt-Ulzburg. Mit Rollen ausgestattet und aus Aluminium gefertigt ermöglichten sie eine leichte Handhabung und seien trotzdem besonders langlebig und stark. Deformationen an Längs- und Querträgern lassen sich mit Hilfe der Press- und Nietbügel beheben. Mit einer Kraftdosierung von zehn, 20 und 40 Tonnen lassen sich kleine Richtarbeiten und das Einpressen von Buchsen an schwer zugänglichen Stellen ebenso bewerkstelligen wie schwere Richt- und Nietarbeiten.

Für Richtarbeiten in senkrechter Richtung, zum Anheben und zum Unterstellen eigneten sich die Richtböcke mit integrierten Hydraulikzylindern. Mit zwei Ausführungen bis zehn Tonnen Höchstlast (Arbeitsbereich 553 bis 1048 Millimeter) und 20 Tonnen (Arbeitsbereich 565 bis 1269 Millimeter) ist laut Josam auch ein Achswechsel oder die Reparatur von Doppelachsaggregaten kein Problem. In Verbindung mit Kettenhaltern und Rahmenhaken, die den Gegenpol zu den Richtböcken bilden, sei zusätzlich auch die Instandsetzung von Verdrehungsschäden möglich.

Speziell für das Fahrerhaus hat Josam die sogenannte „cab bench“ im Programm. Mit mehr als 60 Adaptersätzen sollen sich damit alle gängigen Fahrerhaustypen instandsetzen lassen. Als „ideale Ergänzung“ bezeichnen die Richt-Spezialisten den Richtturm, mit dem sich auch beschädigte Busse, Container und Waggons reparieren lassen.

Thomas Vahle