Image
Foto: Wera

Schrauben unter Strom

Hochvoltknarre von Wera

Waren isolierte Werkzeuge bislang dem Elektriker vorbehalten, rücken sie künftig dank Hybrid- und vollelektrischen Fahrzeugen auch in den Arbeitsalltag des Kfz-Mechatronikers.

Wera bietet daher mit dem isolierten „Zyklop“ auch ein VDE-konformes Ratschenset für den Einsatz an spannungsführenden Teilen an. Ausgangsbasis ist die normale Zyklop-Ratsche, die mittels eines Kunststoffüberzuges isoliert wurde. Mit kleinen Rasten und geringen Rückholwinkeln soll auch die Hochvolt-Variante im Alltag überzeugen.

Das Knarrensortiment kommt mit 14 VDE-Nüssen sowie kurzer und langer Verlängerung daher, und wird mit einer praktischen Aufbewahrungstasche ausgeliefert. Die einzelnen Komponenten sind stückgeprüft bei 10.000V, die Freigabe liegt mit 1.000V über dem, was aktuelle Hochvoltanwendungen fordern.

Image

Arbeiten unter Spannung

Hochvolt-Werkzeug von KS-Tools

Die Arbeiten an Hybrid- oder Elektrofahrzeugen erfordern neben einer besonderen Ausbildung auch isoliertes Werkzeug. KS-Tools hat für diesen Zweck nun stückgeprüftes Werkzeug im Lieferprogramm.

    • Werkzeuge
Image

Werkzeuge

Schrauben ohne Britzeln

Wiha hat sich auf die Fertigung isolierter Werkzeuge spezialisiert. Das neue Einmaul-Gabelschlüsselset mit Schlüsselgrößen von 6 bis 32 Millimeter ist auch für Autowerkstätten interessant, die an elektrifizierten Fahrzeugen arbeiten müssen.

    • Werkzeuge, Diagnose
Image
Obermeister Johann Bader (Mitte) freut sich über 90 Jahre Kfz-Innung München-Oberbayern. Mit ihm feiern (v.l.n.r.) Hans Maier (stellv. Obermeister), Silvia Rogler (stellv. Geschäftsführerin), Heinrich Nadler (stellv. Obermeister) und Andreas Brachem (Geschäftsführer).

Kfz-Innung München Oberbayern

90 Jahre Transformationsbegleiter

Die Kfz-Innung München-Oberbayern wurde 1932 gegründet. Aktuell unterstützt sie 4.200 angehende Kfz-Mechatroniker in ihrer Lehre. Auch Servicebetrieben steht die Einrichtung mit Rat und Tat zur Seite. 

    • Aus- und Weiterbildung, Unternehmensführung
Image
autohandel-ampnet.jpeg

ZDK kritisiert Beschränkung

Autohandel: "Keine erhöhte Infektionsgefahr"

Der Lockdown geht in die Verlängerung – gleichzeitig steigt der Druck auf die Händler. Der ZDK begrüßt einerseits, dass Kfz-Mechatroniker reparieren dürfen, kritisiert jedoch die Aussetzung des Autoverkaufs.

    • Gesetze