Foto: NGK Spark Plug Europe

NGK Spark Plug

"Herausforderungen in Chancen umwandeln"

Damien Germès, Präsident und CEO der NGK Spark Plug Europe GmbH, erläutert im Interview die neuesten finanziellen Ergebnisse des Zündungs- und Sensorikspezialisten und gibt einen Ausblick auf die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens.

Herr Germès, wie würden Sie die Leistung Ihres Unternehmens im Verlauf des letzten Geschäftsjahres, das am 31. März endete, beschreiben?

Damien Germès: NGK Spark Plug hat sich im letzten Geschäftsjahr mit einem weltweiten Gesamtumsatz von 3,7 Milliarden Euro beeindruckend entwickelt. Darauf können alle im Unternehmen stolz sein. Diese Zahl stellt einen historischen Umsatzrekord des Unternehmens dar, der trotz der ersten negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist. Alle Konzernabteilungen leisteten bemerkenswerte Beiträge. Unsere Automotive Components Group, zu der OE und IAM gehören, entwickelte sich weiterhin stark und erzielte eine Umsatzentwicklung, die etwa doppelt so hoch war wie die des Automotive-Branchendurchschnitts. Darüber hinaus erzielte die wachsende Technical Ceramics Group, zu der auch Medizinprodukte gehören, vielversprechende Ergebnisse, resultierend in 18% des weltweiten Gesamtumsatzes. Die Leistung im letzten Geschäftsjahr zeigt, dass wir ein finanziell robustes Unternehmen sind und gerüstet, um die derzeitige außergewöhnliche globale Situation zu überwinden.

Sie leiten die EMEA-Region des Unternehmens. Wie hat sich dieser Teil im letzten Geschäftsjahr entwickelt?

Damien Germès: Ich persönlich bin sehr zufrieden mit unserer Entwicklung in der EMEA-Region, die erhebliche Fortschritte und mit 27% des weltweiten Umsatzes einen wichtigen Beitrag zum Gesamtunternehmen leistet. Unser Geschäft in OE und IAM ist im letzten Geschäftsjahr gewachsen. Der Umsatz mit Zünd- und Glühkerzen stieg um mehr als 5% und der mit Lambdasonden um fast 10%.

Diese Ergebnisse sind ein Beweis für unsere hohe Kundenzufriedenheit. Das OE-Geschäft wurde von der Ford Motor Company als weltweit führender Zulieferer ausgezeichnet und erhielt den Smart Brand Pillar World Excellence Award für das Erreichen eines Höchstmaßes an Exzellenz in den Bereichen Qualität, Kosten, Leistung und Lieferung. Darüber hinaus wurde das IAM-Geschäft von der internationalen Automobilhandelsgruppe „Autodistribution International“ (ADI) als „Lieferant des Jahres“ ausgezeichnet. Es ist sehr erfreulich und ehrt uns, für solche Auszeichnungen berücksichtigt zu werden.

Die Covid-19-Pandemie hat beispiellose Auswirkungen auf das globale Geschäft. Welche Auswirkungen sehen Sie auf den Gesamtumsatz des Unternehmens im laufenden Geschäftsjahr? Hat die Pandemie auch Chancen geboten?

Damien Germès: Derzeit ist es schwierig, die Gesamtauswirkungen von Covid-19 auf das Unternehmen zu beurteilen, aber NGK Spark Plug ist ein starkes, stabiles und dynamisches Unternehmen, das gut gerüstet ist, um Herausforderungen zu meistern und diese sogar in Chancen umzuwandeln. Dies zeigen die positiven Erfahrungen, die wir bei der Schaffung flexibler Arbeitsumgebungen für unsere Mitarbeiter und der Beschleunigung von Digitalisierungsprojekten gemacht haben, wofür wir bereits zuvor die Grundsteine gelegt hatten.

Darüber hinaus hat die Pandemie Chancen für unsere Unternehmen aus dem medizinischen Sektor geschaffen. Für manche mag es eine Überraschung sein, aber wir sind seit geraumer Zeit in der Medizinbranche tätig. Beispielsweise hat unsere Tochtergesellschaft CAIRE Inc., die wir 2018 erworben haben, einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Sauerstoffversorgungsgeräten verzeichnet, was bestätigt, dass NGK Spark Plug eine umsichtige Investition getätigt hat.

Der Verbrennungsmotor wird voraussichtlich Mitte der 2030er Jahre stark zurückgehen. Wie stellt sich NGK Spark Plug dieser Herausforderung?

Damien Germès: Obwohl der Verbrennungsmotor zurückgehen wird, werden die Menschen auch in Zukunft Autos fahren, lediglich der Antrieb wird ein anderer sein. Dies bedeutet, dass unser Automobilgeschäft für uns gleichermaßen wichtig bleibt, nur dass wir uns auf verschiedene Antriebskomponenten konzentrieren.

Darüber hinaus wurden bereits Strukturen implementiert, um NGK Spark Plug in ein breitgefächertes Unternehmen mit neuen Geschäftszielen und Produkten umzuwandeln. Diese beginnen Früchte zu tragen, wobei in den nächsten 10 bis 20 Jahren ein deutlicher Anstieg der Erträge aus diesen Bereichen erwartet wird.

Wir planen, die Investitionen in das Neu- und Wachstumsgeschäft zu erhöhen und bis 2030 40% unseres weltweiten Umsatzes mit nicht auf den Verbrennungsmotor bezogenen Verkäufen zu erzielen und diese in 2040 auf 60% zu steigern.

Wie sehen Sie die Anpassung des Unternehmens an zukünftige Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel?

Damien Germès: Ein Teil unserer Unternehmensphilosophie, genannt „Nittoku Way“, betrifft die Pflicht, die wir zukünftigen Generationen gegenüber haben. Die Bekämpfung des Klimawandels erfordert gemeinsame Anstrengungen und wir leisten unseren Beitrag. Unsere Kerzen und Sensoren tragen bereits zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei. Darüber hinaus prüfen wir ständig neue nachhaltige Geschäftsbereiche. Dazu gehören Festoxidbrennstoffzellen, Festkörperbatterien und Power to Gas (PTG), die bereits zu aufregenden Möglichkeiten geführt haben.

Die Entwicklung von Technologien, Produkten und Unternehmen, die einen positiven Beitrag zu sozialen Themen leisten, ist für NGK Spark Plug von größter Bedeutung. Auf welche zukünftigen Entwicklungen setzen Sie?

Damien Germès: Alle Bereiche sind spannend und haben Potenzial. Jetzt ist es notwendig, ein breiteres Wissen zu erwerben, da wir verschiedene Geschäftsbereiche mit neuen Wettbewerbern teilen werden. Unsere Vision von 2040 mit dem Titel „Beyond ceramics, eXceeding imagination“ gibt dem Unternehmen die Richtung, die es benötigt, um sich neu zu erfinden und sich über den derzeitigen Weg hinaus drastisch zu verändern. Mit unserem langfristigen Managementplan „Nittoku BX“ haben wir die Meilensteine für die nächsten 10 Jahre gesetzt, die den Weg zur Erreichung unserer Unternehmensvision ebnen werden. Mit „Nittoku BX“ wird unser Unternehmen starke Geschäftssäulen in vier verschiedenen Geschäftsfeldern aufbauen, die unsere Wettbewerbsfähigkeit langfristig sichern. Wenn wir auf diese Ziele hinarbeiten, kann NGK Spark Plug einen Beitrag zur Gesellschaft leisten, unsere Fundamente stärken und neue Geschäftsmöglichkeiten nutzen.

Können Sie uns mehr über diese Geschäftssäulen erzählen?

Damien Germès: Diese vier Geschäftspfeiler sind: „Umwelt & Energie“, „Mobilität“, „Medizin“ und „Kommunikation“. Für mich wird der aufregendste Wandel im Bereich „Mobilität“ stattfinden, da unser Unternehmen bereits ein sehr starkes Standbein in der Automobilindustrie hat, die sich in einem radikalen Wandel befindet. Wir werden auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Sektor „Mobilität“ spielen. Wir werden beispielsweise unser Angebot erweitern, indem wir Wartungsdienste anbieten, die auf den Lebensstil unserer Kunden zugeschnitten sind, sowie Mobility-as-a-Service (MaaS), das auf spezielle Bedürfnisse zugeschnitten ist. Darüber hinaus werden unsere Wurzeln im Keramikbereich weiterhin einen bedeutenden Unternehmensbeitrag leisten, da Keramikkomponenten zur Verbesserung der elektrischen Leistung in Elektrofahrzeugen verwendet werden.

Was sind die Hauptziele für die nächsten 10 Jahre?

Damien Germès: In den letzten 10 Jahren haben wir als Unternehmen in unseren derzeitigen Geschäftsbereichen große Fortschritte erzielt. Ein langfristiges Hauptziel wird daher die Transformation unseres Geschäftsportfolios und die Investition in neue Geschäftsfelder sein. Diese Meilensteine gehen einher mit einer Verdeutlichung unserer organisatorischen Verantwortlichkeiten sowie der Schaffung einer starken „Change with Will“ -Kultur in unserer Unternehmensgesellschaft, um unserer Vision in die Realität umzusetzen.

Könnten Sie die Pläne des Unternehmens zur Förderung von kultureller Neugestaltung und Vielfalt in Bezug die Belegschaft näher erläutern?

Damien Germès: Die Förderung von kultureller Umgestaltung und Vielfalt in unserem Unternehmen bedeutet den Aufbau einer Belegschaft, die unser global vielfältiges Image widerspiegelt. Dies bedeutet, ein fortschrittlicheres Unternehmen zu werden, bei dem die Förderung gemeinsamer Werte, die allen Mitarbeitern zugutekommen, Vorrang hat. Ein Unternehmen, in dem Mitarbeiter ermächtigt sind, über den Tellerrand hinaus zu denken und Risiken einzugehen. Dies bedeutet auch, mehr Frauen in Führungspositionen zu befördern. Gleiches gilt für ausländische Mitarbeiter von uns. Es sollte immer die beste Person sein, die den Job bekommt.

Der „Nittoku-Weg“ war bisher die Managementphilosophie. Wie wird sich dies in der neuen Vision „Nittoku BX“ widerspiegeln?

Damien Germès: Der „Nittoku-Weg“ ist weiterhin unsere Philosophie, die unsere vier Unternehmenswerte beinhaltet und erklärt: „Aufrichtig sein Bestes geben“, „An die eigenen Fähigkeiten glauben und selbständig Maßnahmen ergreifen“, „Bemühungen der Mitmenschen dieser Welt vereinen und die Unterschiede nutzen“ und „Ehrenvolle Ziele haben und diese bis zum Ende durchführen“. Sie bilden die Grundlage unseres langfristigen Managementplans 2030 „Nittoku BX“: „BX“, zwei Buchstaben aus der Vision „Beyond Ceramics, eXceeding Imagination“ von 2040, sind eine Ergänzung und geben die Richtung für die nächsten 20 Jahre vor. In dieser Zeit werden wir zu einem Unternehmen, das mit der Welt und der Gesellschaft koexistiert und über vielfältige personelle Ressourcen verfügt, die unsere Kultur des „Change with Will“ widerspiegeln.

Foto: NGK Spark Plug

NGK Spark Plug

40 Jahre Zündtechnik aus Ratingen

Die NGK Spark Plug Europe GmbH feierte im Oktober runden Geburtstag. Das regionale Zentrum des japanischen Zulieferers entwickelte sich in den letzten Jahren sehr stark.

Foto: Bridgestone

Räder und Reifen

Reifen für Umweltbewusste

Bridgestone hat den Launch einer innovativen Leichtbau-Reifentechnologie angekündigt, die den Materialverbrauch und Rollwiderstand verringern und so zur Reduzierung von CO2-Emissionen beitragen soll.

Mann + Hummel

Neue Märkte, neue Produkte

Werner Lieberherr, neuer CEO bei Mann + Hummel, stellt sich den Fragen der amz-Redaktion: Im Fokus stehen neue Geschäftsfelder, auch geänderte Vertriebsstrukturen sind kein Tabu.

Foto: marcus höhn

VDA-Jahrespressekonferenz

Mattes: Beule zum Abschied

Bernhard Mattes sagt als Präsident des VDA am Jahresende Tschüss und nutzte die VDA-Jahres-Pressekonferenz am 4. Dezember zu Vorhersagen und Forderungen.