Foto: Michael J. Moeller - Fotolia.com fotolia.com

Teilehandel

Hennig steigt aus der Coparts aus

Mit dem Essener Teilehändler Hennig verlässt ein Gründungsgesellschafter die Coparts-Gruppe. Nach der Übernahme von Hennig durch die Alliance Automotive Group (AAG) war dieser Schritt nur eine Frage der Zeit.

Die Coparts Autoteile GmbH und die Hennig Fahrzeugteile GmbH & Co. KG haben beschlossen, ihre strategische Zusammenarbeit zum 31. Dezember 2020 zu beenden und ihre Marktpositionierungen ab 2021 jeweils separat weiter zu entwickeln. So lautet die Begründung in einer offiziellen Mitteilung. Deshalb werde die Hennig Fahrzeugteile GmbH & Co.KG als Gesellschafterin der Coparts Autoteile GmbH mit Wirkung zum 31. Dezember 2020 ausscheiden.

Einvernehmliche Trennung

Für das „Trennungsjahr“ 2021 soll es übergangsweise eine Kooperation zwischen der Coparts, ihren Gesellschaftern und Hennig geben. Während dieses einjährigen „Kooperationszeitraums“ soll ein fairer Interessenausgleich zwischen den Parteien erreicht werden, in dem alle Konzeptbausteine, der Katalog sowie alle Werkstattkonzepte der Coparts weiterhin von Hennig uneingeschränkt genutzt und betreut werden können. Erst im Jahr 2022 erfolgt dann eine komplette Trennung beider Marktteilnehmer. Die Gesellschafter der Coparts, deren Geschäftsführung sowie die Alliance Automotive Group Germany sind dem eigenen Bekunden nach sehr froh, dass hier ein partnerschaftlicher Weg gefunden worden sei, „um Möglichkeiten zur individuellen Geschäftsentwicklung in einem sich veränderten Markt zu beschreiten“.