Image
Zukünftig auf dem deutschen Markt erhältlich: Batterien aus dem Hause Hankook. 
Foto: Hankook
Zukünftig auf dem deutschen Markt erhältlich: Batterien aus dem Hause Hankook. 

Neue Tochtergesellschaft

Hankook will das Batteriegeschäft fördern

Auf dem europäischen Markt ist Hankook vor allem für Reifen bekannt. Jetzt wollen die Koreaner das Geschäft mit Fahrzeugbatterien ausbauen. Für diesen Zweck wurde eine neue Firma mit Sitz in Frankfurt gegründet.

Die Hankook & Company, die Holdinggesellschaft des Reifenherstellers Hankook Tire & Technology, hat eine neue Tochtergesellschaft gegründet: Die Hankook & Company ES Deutschland mit Sitz in Frankfurt soll zukünftig das Autobatteriegeschäft des Unternehmens auf dem europäischen Markt vorantreiben. Einen ersten Ausblick auf die neuen Akkus der Marke (vormals Hankook Atlas BX) gab Hankook & Company bereits im September auf der Automechanika.

Die neue Firma ist die erste Batterie-Tochtergesellschaft von Hankook & Company in Europa. Das Unternehmen hat Frankfurt als strategischen Standort gewählt, da die Stadt ein wichtiges Drehkreuz für den europäischen Schienen- und globalen Luftverkehr ist, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Mit diesem logistischen Vorteil will Hankook nachen eigenen Worten eine effiziente Lieferkette für seine Premium-Batterien schaffen und seine Geschäftsaktivitäten in Europa ausweiten. Das Unternehmen betreibt bereits seit 2019 ein Büro in Frankfurt.

Hankook möchte in Zukunft eine breite Palette an Energiespeichern liefern. Das Portfolio umfasst AGM- (Absorbent Glass Mat), EFB- (Enhanced Flooded Battery) und MF- (Maintenance Free = wartungsfrei) Batterien. Das Unternehmen verweist auf seine umfangreiche Entwicklungsarbeit im Batteriesegment. Im Jahr 2005 sei man das erste Unternehmen in Korea gewesen, das eine AGM-Batterie für das Start-Stopp-System auf den Markt gebracht habe. Hankook & Company verfügt über drei Produktionsstätten sowie sein Forschungs- und Entwicklungszentrum und beliefert etwa 450 Kunden in 100 Ländern über seine vier globalen Vertriebsstandorte in den USA, Asien und Europa.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen im Kfz-Gewerbe und der Kfz-Zuliefererindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image

Phillips Europe

Die zuverlässige Verbindung von Truck und Trailer

In den USA steht Phillips Industries seit über 90 Jahren für hochwertige und robuste Steckverbindungen für Nutzfahrzeuge. Über ihre 2018 in Polen gegründete Niederlassung wollen die Amerikaner jetzt den europäischen Markt erobern.

    • Auflieger + Anhänger, Nutzfahrzeuge
Image

Reifentechnik

Hankook baut auf Amazon-KI

Amazon wird Teil der Zukunftsstrategie der Koreaner. Die Rechenleistung von Amazon Web Services soll eigene Technologien zur vorausschauenden Produktprüfung ergänzen.

    • Räder und Reifen, Elektronik + Digitalisierung
Image

Teilegroßhandel

Ford greift den freien Kfz-Servicemarkt an

Der Kampf um den Kunden wird härter: Über die neu gegründete Marke Omnicraft bietet Ford ab sofort Ersatzteile und Serviceleistungen für Fremdfabrikate an. Das Konzept startet mit 4.000 Ford-Partnern in 11 europäischen Ländern.

    • Teilegroßhandel
Image

Werkzeuge

Würth will Akku-Maschinen selbst herstellen

Gemeinsam mit der Techtronic Industries Co. Ltd. will die Würth-Gruppe zukünftig Akku-Werkzeuge selbst produzieren. Für diesen Zweck haben die beiden Unternehmen das Joint Venture "Würth Master Power Tools Ltd." mit Sitz in Hongkong gegründet.

    • Werkzeuge