Foto: amz - Ingo Jagels

AutoScout24 Preisindex

GW-Preise ziehen wieder an

Nachdem sich die Preise für gebrauchte Autos seit März im Sinkflug befanden, war im August ein wenig Erholung angesagt. In nahezu allen Segmenten stieg die Nachfrage. Vom Vorjahresniveau ist der Markt allerdings noch weit entfernt.

Laut dem Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) von Autoscout24 kostete ein Gebrauchtwagen in Deutschland im letzten Monat durchschnittlich 19.922 Euro – 120 Euro mehr als im Juli. Im Vergleich liegen die Preise dennoch immer noch deutlich unterhalb denen des Vorjahres – die Differenz beträgt rund 380 Euro.

In beinahe allen Fahrzeugsegmenten konnten sich die Angebotspreise entweder stabilisieren oder leicht erhöhen. Am deutlichsten erhöhten sich die durchschnittlichen Preise für Autos der Oberen Mittelklasse und der Oberklasse. Diese wurden im August für 25.035 respektive 49.542 Euro und damit um 2 Prozent teurer angeboten als noch im Juli.

Vans und Kleinbusse, Kompaktwagen sowie Mittelklasseautos erfuhren mit Durchschnittspreisen von 19.467, 15.054 und 18.920 Euro geringfügige Preissteigerungen von bis zu einem Prozent. Währenddessen konnten SUVs bzw. Geländewagen (27.800 Euro) und Kleinwagen (9.759 Euro) ihre Preise mit nur geringen Abweichungen zum Vormonat halten. Sportwagen wurden mit 52.526 Euro im Schnitt ein Prozent günstiger angeboten als noch im Juli 2020.

Innerhalb der Alterssegmente konnten die jungen Gebrauchtwagen ihren leichten Aufwärtstrend halten. Vor allem Jahreswagen, 1 bis 3 und 3 bis 5 Jahre alte Gebrauchte steigerten ihre Preise um 0,6 bis 1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Währenddessen erfuhren auch die 5 bis 10 und 10 bis 20-jährigen Gebrauchten mit durchschnittlichen Angebotspreisen von 13.285 Euro bzw. 5.843 Euro eine leichte Preissteigerung. Lediglich die mindestens 20 Jahre alten Youngtimer wurden mit durchschnittlich 5.914 Euro um 4 Prozent günstiger angeboten, während die Oldtimerpreise mit durchschnittlich 28.050 Euro einen deutlichen Dämpfer um minus 10 Prozent erfuhren.

Kunden suchen wieder

“Wie erwartet steigen Preise und Nachfrage auf dem Gebrauchtwagenmarkt im August wieder an”, kommentiert Jochen Kurz, Director Product bei AutoScout24 den aktuellen Gebrauchtwagen-Durchschnittspreis. “Nach den zurückliegenden Sommermonaten und der damit einhergehenden Feriensaison widmen sich Interessierte jetzt wieder verstärkt der Fahrzeugsuche.”

Die Beliebtheit stieg nach dem niedrigen Sommerniveau im August nahezu sprunghaft an. Sämtliche Segmente wurden im August durchschnittlich um rund 50 Prozent mehr aufgerufen als noch im Juli 2020. Dabei fielen insbesondere gebrauchte Sportwagen sowie Fahrzeuge der Oberklasse und der Oberen Mittelklasse mit einem starken Nachfrageschub auf. Auch die mindestens 20 Jahre alten Youngtimer sowie Oldtimer verzeichneten einen Beliebtheitsanstieg von bis zu 76 Prozent.

Foto: Sven Krautwald - Fotolia.com

Gebrauchtwagen

Preise stabil, Nachfrage schwach

Die Corona-Pandemie hatte im März noch keine größeren Auswirkungen auf das Angebot und die Preise von Gebrauchtwagen, berichtet die Online-Plattform Autoscout24. Die Nachfrage brach jedoch spürbar ein.

Foto: amz - Ingo Jagels

VDA-Preisindex

Oldtimer-Preise ziehen weiter an

Der jährlich vom VDA ermittelt Preisindex für Oldtimer kennt weiterhin nur eine Richtung: die nach oben. Allerdings in gemächlichem Tempo. Im Jahr 2019 legten die Preise für das alte Blech um 1,4 Prozent zu.

Foto: amz - Ingo Jagels

Fahrzeughandel

Vorsichtig optimistisch

Obwohl die Zahl der Neuzulassungen und Besitzumschreibungen deutlich unter Vorjahresniveau liegt, erwarten 40 Prozent der Händler im zweiten Halbjahr bessere Geschäfte. Diese und viele weitere Zahlen zum Fahrzeughandel zeigt das aktuelle DAT-Barometer.

Foto: ProMotor/Volz

Markt

Optimistische Stimmung beim Handel mit Gebrauchten

Der Fahrzeughandel erwartet eine positive Geschäftsentwicklung und blickt optimistisch auf 2017. Das zeigt eine repräsentative Studie von AutoScout24.