Image
Die Preise von gebrauchten Autos kannten auch im Jahr 2022 nur eine Richtung: nach oben. 
Foto: ProMotor
Die Preise von gebrauchten Autos kannten auch im Jahr 2022 nur eine Richtung: nach oben. 

Fahrzeughandel

GW-Preise europaweit auf Rekordniveau

Schon im vergangenen Jahr sind die Preise für Gebrauchtwagen in Europa stark gestiegen. 2022 hat sich dieser Trend noch einmal beschleunigt: Um bis zu 21 Prozent legen die Preise für Gebrauchtwagen, vermeldet die GW-Plattform AutoScout24.

Ein knappes Angebot führt zu steigenden Preisen. Dieses Urgesetz des Warenhandels war im Jahr 2022 auf den europäischen Gebrauchtwagenmärkten zu beobachten. Wie die Onlineplattform AutoScout24 vermeldet, hat sich das Angebot sich im Vergleich zu 2021 um durchschnittlich 16 Prozent verringert, während die durchschnittlich aufgerufenen Preise um bis zu 21 Prozent stiegen. Das geht aus dem aktuellen Europa Report hervor, der jährlich von AutoScout24  erhoben wird.

Beliebtestes gebrauchtes Fahrzeug der europäischen Autofahrer und Autofahrerinnen war wieder der VW Golf. In den ausgewerteten Ländern sind vor allem deutsche Modelle stark nachgefragt – mit einer Ausnahme. Bei den deutschen E-Modellen schaffte es nur der BMW i3 ins Top-5-Ranking, das vom Tesla Model 3 angeführt wird. Die Nachfrage nach gebrauchten Stromern stieg 2022 rasant um 59 Prozent an.  

Die Marktbeobachter sehen Anzeichen für ein Ende der Preisrallye auf dem Gebrauchtwagenmarkt: „Eine geringere Nachfrage der Autokäufer, die sich wegen der wirtschaftlichen Belastung in Zurückhaltung üben, bei gleichzeitig ansteigender Produktion der Autohersteller führt zum Jahresende zu leicht steigenden Beständen im Handel und damit möglicherweise zu einer Trendumkehr bei den Preisen für Gebrauchtfahrzeuge. In Europa gibt es ein Preisniveau auf Rekordhöhe, jedoch sinken die Preise bereits vereinzelt“, sagt Edgar Berger, CEO bei AutoScout24. 

Luxemburg teuer, Italien günstig

Den Angaben zufolge variieren die Preise für Gebrauchtwagen europaweit deutlich. Während ein entsprechendes Fahrzeug in Luxemburg durchschnittlich für 34.799 Euro angeboten wird, werden in Italien nur rund 21.732 Euro fällig. Deutschland liegt mit einem durchschnittlichen Gebrauchtwagenpreis von 27.497 Euro hinter Frankreich (27.851 Euro) auf dem dritten Platz. Es folgen: Österreich mit einem Durchschnittspreis von 26.906 Euro, Belgien mit 23.963 Euro und die Niederlande mit 22.212 Euro. Gestiegen sind die Preise überall, aber unterschiedlich stark. So verzeichnet der Europa Report die deutlichste Teuerung mit 21 Prozent in Belgien und Luxemburg sowie mit 20 Prozent in Italien, während die Preise in Frankreich nur um 14 Prozent und in Österreich um 16 Prozent steigen. Deutschland und die Niederlande liegen mit 19 bzw. 18 Prozent im europäischen Mittelfeld.

Deutsche Modelle europaweit beliebt

Beim Blick auf die beliebtesten Herstellermarken stehen wie bereits in den Vorjahren die deutschen Autobauer ganz oben:  Volkswagen platziert sich auf Rang eins, gefolgt von Mercedes-Benz auf dem zweiten Platz und BMW auf Rang drei sowie Audi auf dem vierten Platz. Mit Fiat gelingt es auch einem italienischen Hersteller, sich in der Top 5 der beliebtesten Gebrauchtwagen-Marken Europas zu behaupten. Bei der Dominanz der hiesigen Hersteller wundert es nicht, dass auch auf Modellebene deutsche Fahrzeuge stark gefragt sind.

Wie schon im Vorjahr behauptet sich der VW Golf an der Spitze der beliebtesten Gebrauchten. Mit einem Durchschnittspreis von 20.665 Euro kostet er dieses Jahr 9 Prozent mehr als 2021. Im Vergleich ist das ein eher moderater Anstieg, wie mit Blick auf die Plätze drei und vier deutlich wird: Jeweils 23 Prozent mehr müssen Fans des Audi A3 (24.909 Euro) auf dem dritten Platz sowie des Audi A4 auf dem vierten Platz (Durchschnittspreis: 26.963 Euro) für ihr Wunschfahrzeug obendrauf legen. Relativ stabil zeigt sich hingegen der VW Polo auf dem zweiten Platz der beliebtesten in Europa: Mit 14.311 Euro kostet er durchschnittlich nur 2 Prozent mehr als im Vorjahr. Beim Opel Corsa auf Rang 5 steht mit 16.889 Euro ein Plus von 13 Prozent zu Buche. 

E-Autos mit Mega-Nachfrage: Tesla Model 3 am beliebtesten

Es lohnt sich ein gesonderter Blick auf das Segment der E-Autos. Hier ist in ganz Europa in den vergangenen Jahren ein veritabler Gebrauchtwagenmarkt entstanden, auf dem Verkäufer auch weiterhin gute Geschäfte erwarten können. So steigt die Nachfrage nach gebrauchten Stromern laut Europa Report allein 2022 um 59 Prozent an. Gerade in diesem boomenden Segment fahren die deutschen Modelle aber weitgehend hinterher. Am beliebtesten ist 2022 das Tesla Model 3, gefolgt vom Renault ZOE und dem Tesla Model S. Mit dem BMW i3 gelingt es zumindest einem deutschen Modell, sich im Ranking auf Platz vier zu platzieren. Der fünfte Rang geht an den Nissan Leaf. Den gesamten Europa Report 2022 können sie hier abrufen.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen im Kfz-Gewerbe? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
_DSC7102.jpeg

Knappes Angebot

Preise für Gebrauchtwagen auf Allzeithoch

Die Preise für Gebrauchtwagen steigen weiter.  Der monatlich ermittelte Preisindex der Internetplattform AutoScout24 stieg im April auf den Höchststand von 22.424 Euro. Besonders beliebt sind derzeit ältere Fahrzeuge.

    • Markt
Image

Gebrauchtwagen

Preise stabil, Nachfrage schwach

Die Corona-Pandemie hatte im März noch keine größeren Auswirkungen auf das Angebot und die Preise von Gebrauchtwagen, berichtet die Online-Plattform Autoscout24. Die Nachfrage brach jedoch spürbar ein.

    • Markt
Image

Inflation

Gebrauchtwagen so teuer wie nie zuvor

Der Preisanstieg setzt sich ungebremst fort: Laut dem Autoscout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) waren gebrauchte Fahrzeuge im Januar weitere zwei Prozent teurer als im Dezember. Hauptgrund für die Entwicklung ist das knappe Angebot.

    • Markt
Image
_DSC7102.jpeg

AutoScout24-Preisindex

Gebrauchtwagen so teuer wie nie

Ein Gebrauchtwagen wurde im September mit einem durchschnittlichen Preis von knapp 24.000 Euro auf AutoScout24 angeboten – ein neuer Rekordwert und rund 500 Euro mehr als im August.  Der Preisanstieg betrifft fast alle Klassen.

    • Markt