Haben Spaß: Liam Butterworth (2. v.l.), Simon Chang (3. v.l.) und jeweilige Sidekicks.
Foto: Delta Electronics

Elektromotoren

GKN und Delta kooperieren

Immer mehr Zulieferer begründen Joint Ventures und Kooperationen, um die steigenden Entwicklungskosten aufzufangen – so auch GKN Automotive und Delta Electronics.

GKN Automotive, nach eigener Aussage weltweit Marktführer bei E-Antrieben, Allradsystemen und Antriebstechnik, kooperiert mit Delta Electronics Inc., Experte für Leistungs- und Thermomanagement-Systeme. So soll „neuer Schwung“ in die Entwicklung und Vermarktung von 3-in-1-Antrieben für die Leitungsklasse von 80 bis 155 kW (109 bis 211 PS) kommen, teilt GKN in einer Pressenote mit.

Die neue Kooperation verfüge dadurch über neue Technik für E-Antriebe, deren Getriebemotor-Einheiten von GKN Automotive zusätzlich die Inverter-Technik von Delta Electronics als integralen Bestandteil enthielten.

Im gemeinsamen Interesse der Kooperation liege das Streben nach „Leichtbau und kompaktem Package“, dazu der Trend zu vereinfachten Montageverfahren und gesteigerter Qualität. Durch die Kooperation der beiden Konzerne werde „ein neuer Level an technischen Möglichkeiten und zugleich an Entwicklungstempo“ ermöglicht.

„Getrieben von ständig verschärften Emissionslimits beschleunigt der Markt der E-Antriebe zunehmend“, meint Liam Butterworth, Vorstand von GKN Automotive. „Unsere Kooperation mit Delta stellt in diesem Zusammenhang einen Durchbruch für das Portfolio von skalierbaren 3-in-1-Antrieben dar. Es wird künftig möglich sein, hochgradig leistungsfähige 3-in-1-Systeme sehr flott zu realisieren”.

Kooperation macht Spaß

Simon Chang, Chief Operating Officer von Delta Electronics Inc., ergänzt: „Delta ist hochmotiviert, sparsame Antriebe für die nachhaltige Mobilität auf die Räder zu stellen. Dazu gehören Leistungs-Inverter, Antriebsmotoren, Onboard-Ladesysteme, Gleichstrom-Konverter und Ladesysteme. Es ist uns ein Vergnügen, mit einem versierten Partner wie GKN Automotive für die nächste Generation der Antriebstechnik zu kooperieren.”

GKN Automotive verfüge über 17 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung und Integration von E-Antrieben. Bis heute wurden GKN zufolge mehr als eine Million elektrische Antriebe produziert und verbaut. Weiterhin entwickle sich der Order-Bestand überaus positiv. Delta Electronics verfügt nach eigenen Angaben seinerseits über 50 Jahre Erfahrung im Umgang mit qualitativ hochwertiger Leistungselektronik.

Die neue Partnerschaft soll die Position von GKN Automotive als „führendem e-Antriebsexperten“ weiter stärken, zugleich bedeute sie „ein Upgrade für die Bedeutung von Delta Electronics als dominierende Kraft für die Entwicklung, Design und Zulieferung von E-Antrieben“.

Die Kooperation hat die Entwicklung von zwei neuen integral aufgebauten E-Antriebsfamilien zum Ziel. Sie sollen sich zur Anwendung in verschiedenen Drehmomentklassen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge ergänzen. Innerhalb von drei Jahren sollen die 3-in-1-Antriebe für die Modellreihen vom Kleinwagen bis zur oberen Mittelklasse verfügbar und produktionsreif sein. Das Nenn-Drehmoment spreizt sich nach Firmenangaben von 2000 bis 3800 Nm, das nominelle Leistungsspektrum von 80 bis 155 kW (109 bis 211 PS). Damit werde ein breiter Bereich des E-Antriebsmarktes abgedeckt, der sich bis zum Jahr 2030 – Prognosen des Marktforschungsinstituts Roland Berger zufolge – auf ein Volumen von 12 Milliarden Pfund Sterling (14,04 Milliarden Euro) entwickeln kann.

Foto: Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG

Zulieferindustrie

Nelles wechselt zu NGK

Der Zündungs- und Sensorikspezialist NGK Spark Plug Europe besetzt die Position des Head of Sales Aftermarket DACH neu. Ab dem 1. März wird Thomas Nelles den Posten übernehmen.

Foto: Hankook

Reifentechnik

Hankook baut auf Amazon-KI

Amazon wird Teil der Zukunftsstrategie der Koreaner. Die Rechenleistung von Amazon Web Services soll eigene Technologien zur vorausschauenden Produktprüfung ergänzen.

Foto: industrieblick - Fotolia.com

BBE-Studie

Werkstattumsätze leicht gestiegen

Deutschlands Autofahrerinnen und Autofahrer haben im vergangenen Jahr für die Wartung- und Reparatur ihrer Fahrzeuge 24 Mrd. Euro ausgegeben – viel mehr wird es wohl in absehbarer Zeit nicht werden, vermuten die Experten der BBE.

Foto: Blaupunkt

Car-Multimedia

Smart Home für die Straße

Hörgenuss durch Sprachsteuerung verspricht JVCKenwood. Die Japaner holen dafür Alexa ins Auto. Auch von Blaupunkt gibt es neue Lebenszeichen.

×

amz Adventskalender 2019

Süßer die Nocken nie klingeln!

Es weihnachtet sehr - Glühkerzen und Steuerketten schmücken den Baum, die Gabentische sind gut bestückt. Hier ist der amz Adventskalender 2019!