Image
Der Nio ET7 tritt gegen Mercedes EQS und ähnliche Modelle an. 
Foto: Nio
Der Nio ET7 tritt gegen Mercedes EQS und ähnliche Modelle an. 

Kooperation

G.A.S. wird autorisierter Servicepartner für NIO

Vor wenigen Tagen hat die chinesische Marke NIO in Berlin den Eintritt in den deutschen Markt gefeiert. Den Service für die E-Fahrzeuge übernehmen die Werkstätten aus dem Netz der Global Automotive Service GmbH (G.A.S.).

Der Fahrzeughersteller Nio geht bei seinem Markteintritt in Europa neue Wege. Die Chinesen wollen ihre Autos nicht auf herkömmliche Art und Weise verkaufen, sondern ausschließlich online über verschiedene Abo-Modelle vermarkten. Der Aufbau eines eigenen Servicenetzes ist nicht geplant. Diese Aufgabe werden in Deutschland die rund 1.700 Servicewerkstätten aus dem Netz der G.A.S. übernehmen. Wie die beiden Unternehmen jetzt bekannt gaben, wurde jüngst eine langfristige Vereinbarung geschlossen. Damit sind die Werkstätten aus dem Netz des Dorstener Flottenspezialisten zukünftig offizeller und vom Hersteller NIO autorisierter Servicepartner für alle Werkstattleistungen.

Bundesweit starkes Netzwerk

„Unsere Ausrichtung als Anbieter smarter Premium-Elektrofahrzeuge auf dem deutschen Markt verlangt auch nach einem bundesweit starken Netzwerk an Elektroservice-Spezialisten. G.A.S. hat in der Vergangenheit Pionierarbeit im Werkstattservice für Elektrofahrzeuge geleistet und sich als kompetenter Dienstleister mit einer breiten und flächendeckenden Infrastruktur für einen After-Sales-Service in Szene gesetzt. Ich freue mich auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit“, unterstreicht Ralph Kranz, General Manager bei der NIO Deutschland GmbH.

„Als einer der Marktpioniere im Bereich des Flottenmanagements und spezialisiert auf markenunabhängige Full-Service-Dienstleistungen für gewerbliche und elektrisierte Flotten können wir unseren Partnern echte Vorteile bieten“, betont G.A.S.-Geschäftsführer Andreas Brodhage. Man können für Fahrzeughersteller eine komplette Infrastruktur im After-Sales-Service anbieten, inklusive einer schnellen Mobilität, transparenter Prozesse, einer eigenen Lagerhaltung und den Teilebezug.

Der Service wie Inspektion, Wartung und Reparatur, aber auch weitere Karosserie-, Lack-, Reifen- und Glasarbeiten erfolgen über das Netzwerk der G.A.S. Das Schadenmanagement wird darüber hinaus über die Tochtergesellschaft G.A.R. (Global Automotive Repair) und DMS angeboten.

Drei Modelle kommen auf den Markt

Das erste, in Kürze verfübare Modell von NIO ist die 5,10 Meter lange Premium-Limousine ET 7. Im Januar 2023 soll die Mittelklasselimousine ET 5 und ab März das SUV EL 7 folgen. Parallel plant NIO den Aufbau einer Infrastruktur mit sogenannten Power-Swap-Stations (PSS), die den Tausch der Fahrzeugbatterie in wenigen Minuten ermöglicht. Bis Ende 2023 sind europaweit insgesamt 120 PSS geplant. NIO-Kunden können ihre Fahrzeugschlüsselkarte auch als Ladekarte nutzen und an über 55.000 Ladepunkten in Deutschland Strom beziehen. Alle Ladevorgänge lassen sich unkompliziert in der NIO App einsehen.

Image

Teilegroßhandel

Ford-Center übernehmen Verkauf und Service für StreetScooter

Mit sofortiger Wirkung übernehmen teilnehmende Ford Transit Center in Deutschland den Verkauf und Service für die aktuell am Markt verfügbaren E-Transporter der Street Scooter Work und Work L.

    • Teilegroßhandel
Image

Kooperation

Deutsche Post verlängert Vertrag mit G.A.S.

Die Partnerwerkstätten aus dem Netz der Global Automotive Service (G.A.S.) werden auch in den nächsten Jahren Fahrzeuge der Deutschen Post Fleet betreuen. Die beiden Unternehmen einigten sich jetzt auf die Fortführung der Zusammenarbeit.

    • Markt
Image
Die Werkstätten aus dem Netz von Bosch Car Service sollen den Service für die E-Fahrzeuge von Sono Motors sicherstellen. 

Partnerschaft

Bosch-Werkstätten übernehmen Service für Sono Motors

Der nächste Anbieter von E-Autos steht in den Startlöchern: 2023 will Sono Motors aus München mit dem Sion ein E-Auto mit Solarzellen auf den Markt bringen. Den Service sollen Bosch-Car-Service-Werkstätten übernehmen. Es fragt sich nur, ob sie am Sion viel zu tun haben werden.

Image

Neues Gießverfahren

Rheinmetall gießt dünner und leichter

Mit einem neuen Gießverfahren geht die KS Huayu AluTech GmbH an den Markt. Das Joint Venture von Rheinmetall und dem chinesischen Hersteller hat ein Verfahren erarbeitet, mit dem sich komplexe Kurbelgehäuse dünner und leichter gießen lassen.

    • Motor und Antrieb