Image
volvo-xc40-recharge.jpeg
Foto: Volvo
Nicht nur beim Thema Elektromobilität setzt Global Automotive Service auf die Weiterbildungsexpertise von Cognizant.

Partnerschaft mit Cognizant Mobility

G.A.S.: Vernetzt in Richtung Zukunft

Global Automotive Service setzt bei der Qualifizierung auf Cognizant Mobility. Die strategische Partnerschaft lässt Partner-Werkstätten mit der Automobiltechnik Schritt halten.

Global Automotive Service (G.A.S.) und die Gesellschaft für Schadenmanagement, Global Automotive Repair GmbH (G.A.R.), bauen die Kooperation mit der Cognizant Mobility GmbH aus. Bislang arbeitete der Werkstattsystem-Betreiber aus Essen im Trainingsbereich mit ESG Mobility zusammen. Im Frühjahr 2021 wurde der IT-Spezialist aus München Teil der Cognizant-Gruppe.

Laut einer Unternehmensmeldung sichere die Partnerschaft den Wissenstransfer bei alternativen Antrieben, Software, Konnektivität und künstliche Intelligenz – Innovationen aus diesen Bereichen finden zunehmend Eingang in die Fahrzeugtechnik. Auch im Bereich Elektromobilität ist Cognizant Mobility den Angaben zufolge stark und qualifiziert das Personal von traditionellen über neue OEM bis zu freien Servicebetrieben. Es gehe um stete Optimierung der Autohausprozesse, dem kundenorientierten Verkauf und Service sowie der Diagnose beziehungsweise Wartung moderner Fahrzeugsysteme, so G.A.S.

Werkstattnetz für Neueinsteiger

Das Know-how von Cognizant fließt in die G.A.S. Academy ein. So will die Coparts-Tochtergesellschaft das eigene Partnernetz schulen, damit die rund 1.700 Servicebetriebe mit den Anforderungen der Wartung und Reparatur moderner Fahrzeuge Schritt halten, wie G.A.S.-Geschäftsführer Andreas Brodhage gegenüber amz erläutert. Mögliche weitere Adressaten der „strategischen Partnerschaft“ finden sich in Fernost: Laut Pressebericht könnte „durch die Kooperation von G.A.S und Cognizant Mobility neuen OEMs oder Importeuren, die sich im deutschen Markt etablieren möchten, ein ganzheitliches Konzept aus Beratung, Vertrieb und Service angeboten werden“, heißt es aus Essen.

Der Vertrieb der neuen Elektroauto-Anbieter vollziehe sich in erster Linie digital, eigene Niederlassungen oder Werkstätten seien zumeist nicht Teil der Markteintritts-Überlegungen. Der nachgelagerte Service ist mit Kfz-Technik, Karosseriearbeiten, Ersatzeilversorgung und Logistik aber keinesfalls trivial. Hier komme das G.A.S.-Netzwerk samt der Weiterbildungsoffensive ins Spiel. „Durch die Zusammenarbeit mit Cognizant Mobility heben wir unser Werkstattnetz in der Qualifizierung und Zertifizierung auf das nächsthöhere Level“, so Andreas Brodhage. Schließlich biete Aftersales eine ideale Möglichkeit die Kunden fester an das Unternehmen zu binden, weiß der Manager – auf Werkstattebene genauso wie aus Sicht eines (neuen oder alten) Autoherstellers.

Partnerschaft

Continental mit Filtern für den Aftermarket

Continental und der italienische Filterspezialist UFI haben eine strategische Kooperation vereinbart: Ab 2019 bietet Continental das Filterprogramm von UFI unter eigenem Markennamen an.

Foto: www.foto-liebl.de

Wirtschaft

Künftig ohne Knopf im Ohr

Wegmann Automotive will Teile von Alligator übernehmen. Mit dem Verkauf spaltet die Steiff-Gruppe ihr hundertjähriges Reifenventilgeschäft ab.

Foto: HWK Stuttgart

Wirtschaftskrise

Soforthilfe: Bearbeitung auf Hochtouren

Am Beispiel Stuttgart lässt sich ablesen, wie zügig derzeit gearbeitet wird. Über 1.600 Anträge sind bereits beantragt und an die L-Bank übermittelt worden, hieß es aus der HWK Stuttgart.