News 09.02.2018

GAS: Internationaler Service für den StreetScooter

Die Global Automotive Service hat von der Deutschen Post den Auftrag bekommen, in Polen, Tschechien, Spanien und Großbritannien ein Servicenetzwerk für den StreetScooter aufzubauen. In Deutschland kümmern sich die Betriebe der GAS seit 2017 um die gelben Stromer.

 - 
Deutsche Post DHL

"Wir sind der einzige Anbieter des freien Marktes, der einen Servicevertrag mit einem Hersteller hat", betonte GAS-Geschäftsführer Andreas Brodhage auf dem vom Bielefelder Kfz-Teilegroßhändler Wittich veranstalteten Coparts-Tag. Ob es sich dabei um Verbrenner oder E-Autos handelt, sei ihm völlig gleichgültig, denn auch mit den Stromern könne man Geld verdienen. "Die Betriebe haben eine vernünftige Ersatzteilmarge und einen Stundenverrechnungssatz, mit dem sie arbeiten können", so Brodhage.

Grundlage für den Vertragsabschluss sei die langjährige Zusammenarbeit der GAS mit dem Logistik-Dienstleister gewesen: "Vor mittlerweile acht Jahren hat die Deutsche Post die Entscheidung getroffen, dass sie für den Service ihrer Dienstwagenflotte einen Anbieter des freien Marktes ausprobieren möchte. Diese Chance haben wir genutzt und viel Vertrauen aufgebaut. Auf dieser Basis konnten wir die Post überzeugen, dass wir auch bei E-Fahrzeugen der richtige Partner sind", erläuterte Brodhage.

 - Andreas Brodhage, Geschäftsführer der Global Automotive Service GmbH
Andreas Brodhage, Geschäftsführer der Global Automotive Service GmbH
amz/Jagels

In nächster Zeit will sich die GAS intensiv darum kümmern, die eigenen Betriebe weiter fit zu machen für die Herausforderungen der Elektromobiliät. Dafür sei ein entsprechendes Programm mit der Dekra vereinbart worden. "Im vergangenen Jahr haben wir die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen und die Werkstätten mit dem Hochvoltlehrgang zertifiziert. Das reicht aber nicht aus. Jetzt kommt die Phase der echten Qualifizierung, bei der wir in die Tiefe gehen müssen."

Die Deutsche Post DHL Group betreibt mit ihren selbst entwickelten und produzierten StreetScooter-Fahrzeugen sowie den E-Bikes und E-Trikes eine der größten Elektroflotten in Europa. Den Bestand der StreetScooter-Flotte für die Brief- und Paketzustellung will das Unternehmen in den kommenden Monaten deutlich ausbauen: Rund 6.000 Fahrzeuge sind aktuell im Einsatz. Mittelfristig möchte man die gesamte Fahrzeugflotte durch Elektrofahrzeuge ersetzen. Darüber hinaus verkauft Deutsche Post DHL die StreetScooter-Elektrofahrzeuge mittlerweile auch an Dritte. (jg)