Foto: nakophotography - stock.adobe.com

Corona-Krise

Förderung für das Heimbüro

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Handwerksbetriebe können über das Programm "go-digital" ab sofort finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie kurzfristig Homeoffice-Arbeitsplätze schaffen.

Erstattet werden bis zu 50 Prozent der Kosten einer unterstützenden Beratung durch ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) autorisiertes Beratungsunternehmen. Das Förderprogramm „go-digital“ des BMWi sieht hierfür ein spezielles, schnelles und unbürokratisches Verfahren vor.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Wir wollen KMU und Handwerksbetriebe dabei unterstützen, auch in der aktuellen Krise arbeitsfähig zu bleiben. Deshalb haben wir unser bewährtes Förderprogramm „go-digital“ um ein neues Modul zur Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen erweitert. Das zeigt: Wir lassen unsere kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Krise nicht allein und helfen so gut, so unbürokratisch und so schnell wir können dort, wo jetzt Hilfe benötigt wird.“

Der neue Förderbaustein deckt unterschiedliche Leistungen ab, von der individuellen Beratung bis hin zur Umsetzung der Homeoffice-Lösungen, wie beispielsweise der Einrichtung spezifischer Software und der Konfiguration existierender Hardware. KMU und Handwerksbetriebe, die von der Förderung profitieren wollen, müssen zunächst über die Beraterlandkarte ein Beratungsunternehmen in ihrer Region suchen und mit ihm einen Beratervertrag abschließen. Von diesem Punkt an übernimmt das Beratungsunternehmen alle weiteren Schritte für die Unternehmen: von der Beantragung der Förderung über die Umsetzung passgenauer und sicherer Maßnahmen bis hin zur Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen.

Von der Förderung können rechtlich selbständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks mit technologischem Potenzial mit weniger als 100 Beschäftigten und einem Vorjahresumsatz oder einer Vorjahresbilanz von höchstens 20 Millionen Euro profitieren. Bei einem maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro beträgt der Förderumfang maximal 30 Tage.

Konkrete Fragen zur Förderfähigkeit und Beantragung beantwortet der Projektträger, die Euronorm GmbH, telefonisch unter 030-97003-333.

Unternehmensführung

Steigende Nachfrage nach Beratung

Seit Ende 2018 berät die Werbas AG im Rahmen des Förderprogramms "go-digital" kleine und mittlere Unternehmen. Um der hohen Nachfrage gerecht zu werden, kooperiert der Software-Spezialist mit der Seminarkontor GmbH aus Leinfelden-Echterdingen.

Foto: stefan_weis - Fotolia.com

Corona-Krise

Welche Unterstützung gibt es für Unternehmen?

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Schutzschild für Betriebe und Unternehmen angekündigt, die in der aktuellen Krisensituation unverschuldet in finanzielle Nöte geraten. Eine Übersicht über die aktuellen Hilfsmaßnahmen.

Foto: Daimler AG

Coronakrise

Autohandel: Viele fürchten den Corona-Tod

Die Kfz-Branche kämpft für ein rasches Ende der Sperrung ihrer Verkaufsräume – und damit um ihr Überleben. Gesucht werden neue Wege, neue Fahrzeuge an den Mann und die Frau zu bringen.

Foto: ehrenberg-bilder - stock.adobe.com

Corona-Krise

Erleichterte Stundung für Sozialversicherungsbeiträge

Handwerksbetriebe und Selbstständige können sich in der Corona-Krise die Sozialversicherungsbeiträge von den gesetzlichen Krankenkassen stunden lassen. Doch eine Hürde gibt es.