Foto: CTEK

Werkstattausrüstung

Fitnesstraining für Starterbatterie

Derzeit fahren Fahrzeuge selten und kürzere Strecken. So sensibilisieren Werkstätten die Kunden für die Anforderungen der Starterbatterie.

In diesen Wochen sollten Fahrzeugbesitzer auf die Einsatzbereitschaft ihrer Starterbatterien achten. Darauf wies CTEK in einer Mitteilung hin. Der Werkstattausrüster empfiehlt die Nutzung von Ladegeräten, damit die Elektrik auch während der Corona-Zwangspause durchhält. Fahrzeuge und motorisierte Freizeitmobile stehen derzeit schließlich weitgehend ungenutzt in der Garage.

Da elektrische Verbraucher im Fahrzeug aber auch im Parkmodus Energie benötigen, droht die Entladung der Akkus. Die Starthilfe eines anderen Fahrzeugs ist dann die letzte Möglichkeit, den Motor zu starten. Das kann jedoch zu Schäden an der empfindlichen Motorelektronik führen. Bei tiefentladenen Starterbatterien wird das Problem beim nächsten Startversuch zudem erneut auftreten.

CTEK legt Servicebetrieben nahe, in der Kundenkommunikation das Bild eines Trainings- und Pflegeplans für Starterbatterien zu gebrauchen. „Ebenso wie wir uns aktuell mit Joggen und Radfahren fit halten und Haus- und Garten umfangreich pflegen, so benötigt auch die Batterie Training und Pflege […] CTEK bietet für jede Starterbatterie den passenden Trainingsplan, also das passende Ladegerät, beispielsweise für Lithium-Batterien oder Batterien auf Blei-Säure-Basis mit 12V Betriebsspannung (Nasszelle, Kalzium, Gel und AGM). Verschiedene Lademodi sorgen für eine regelmäßige Auffrischung und verhelfen auch geschwächten Batterien wieder zu neuem Leben“, so der O-Ton.