Foto: Ferdinand Bilstein GmbH + Co. KG

Marketing

Febi verschiebt Jubiläumskalender

Aufgrund der Unwägbarkeiten der Pandemie muss die Kfz-Branche 2021 auf den Febi-Kalender verzichten. Der Werkstattplaner wäre zum 20. Mal erschienen.

Island, Südafrika, USA: Jeder Febi-Werkstattkalender ist in einem Land entstanden, das mit spektakulären Motiven aufwartet. Was so spannend beginnt, mündet in einer schlechten Nachricht. Einer Pressemeldung zufolge wird es im nächsten Jahr keinen Febi-Kalender geben. Jedes Jahr ging der Wandschmuck exklusiv an Febi-Kunden und freie Werkstätten weltweit. In diesem Jahr wäre eigentlich die 20. Auflage produziert worden. Doch die Corona-Pandemie hat die Arbeiten an der Jubiläumsausgabe im März vorzeitig gestoppt. Da die Situation weltweit weiterhin unberechenbar ist, habe sich die Bilstein Group entschlossen, keinen Kalender für das Jahr 2021 zu veröffentlichen, hieß es.

"Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, schließlich ist der Kalender bei unseren Kunden und den freien Werkstätten sehr beliebt. Aber die vergangenen Monate haben gezeigt, dass sich selbst in Deutschland die Rahmenbedingungen schnell ändern können. Diesem Risiko wollen wir niemanden im Produktionsteam aussetzen“, erläuterte Geschäftsführer Karsten Schüßler-Bilstein. Da auch die Suche nach Alternativen, wie ein Best-Of, nicht realisiert werden konnte, muss die Kfz-Branche auf die 20. Ausgabe des Werkstattkalenders noch warten.