Image
Lieferfähigkeit ist mittlerweile Trumpf – Borg Automotive baut daher seine Kapazitäten in Polen aus. 
Foto: Borg Automotive
Lieferfähigkeit ist mittlerweile Trumpf – Borg Automotive baut daher seine Kapazitäten in Polen aus. 

Borg Automotive

Europäische Lieferketten sind Trumpf

Als anderswo die Lieferketten zusammenbrachen, konnte Borg Automotive liefern – nicht zuletzt, weil fast die gesamte Wertschöpfung in Europa stattfindet. Dennoch ist das Unternehmen bereits dabei, seine Produktion und Logistik noch belastbarer zu machen.

Europa ist in das dritte Jahr der Pandemie eingetreten. Im zurückliegenden Jahr hatten viele Hersteller wieder mit anfälligen Lieferketten zu kämpfen. Zwar war auch Borg Automotive von beeinträchtigten internationalen Lieferketten betroffen, die Warenverfügbarkeit beim Unternehmen war insgesamt jedoch nicht gefährdet.

„Wir beziehen nur eine sehr begrenzte Anzahl von Komponenten aus dem außereuropäischen Ausland – daher sind wir von den Problemen der internationalen Lieferketten und der Container-Knappheit nicht in gleichem Maße betroffen wie andere Unternehmen“, erklärt Ernst Kildegaard, Group Supply Chain Director bei der Borg Automotive Group. „Unter dem Strich sind wir stolz auf die hohe Verfügbarkeit und Lieferfrequenz, die wir im vergangenen Jahr sicherstellen konnten.“

Borg Automotive sieht steigende Nachfrage

Dennoch hat sich Borg Automotive zum Ziel gesetzt, die Lieferkette noch widerstandsfähiger zu machen. Um die höhere Nachfrage während und nach der Pandemie zu befriedigen, hat der Wiederaufarbeiter Maßnahmen beschlossen und setzt sie schrittweise in die Praxis um. Ein Beispiel hierfür ist ein hoher Bestand an Altteilen, den so genannten „Cores“. Derzeit hält Borg Automotive mehr als eine Million für die Wiederaufarbeitung geeignete Altteile auf Lager. Die gesamte Lagerkapazität am polnischen Logistikstandort soll nun ebenso erweitert werden wie die Produktionsstandorte in Zdunska Wola und Lublin, Polen. In Lublin wird die Kapazität sogar auf das Dreifache der derzeitigen Produktionsmenge erhöht. Die Erweiterung in Zdunska Wola wird sich noch im laufenden Jahr auswirken, die Erweiterung in Lublin soll in diesem Jahr eingeleitet und voraussichtlich 2024 abgeschlossen werden.

Tendenz zur Nutzung europäischer Lieferanten

Die Pandemie und die weltweiten Herausforderungen in der Lieferkette hatten weitreichende Auswirkungen auf die Lagerbestände und Lieferfähigkeiten in den Märkten. „Wir stellen daher eine Tendenz zur verstärkten Nutzung europäischer Lieferanten fest, um Lieferungen und Warenverfügbarkeiten auch in Krisenzeiten sicherzustellen“, so Kildegaard.    

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Image
Prall gefüllte Paletten – so ist es aktuell leider nicht bei allen Produkten im Kfz-Teilegroßhandel. 

Ersatzteilversorgung

Teilweise nicht lieferbar

Erst die Corona-Pandemie, dann der russische Angriffskrieg auf die Ukraine – die weltweiten Lieferketten sind weiterhin erheblich angespannt. Wie ist die aktuelle Situation im Kfz-Teilehandel und den Werkstätten? Die amz-Redaktion hat sich in der Branche umgehört.

    • Markt, Teilegroßhandel
Image
Martin Schleicher verantwortet die Software-Strategie bei Continental. Er sieht den Technologiekonzern als Integrator.

amz-Serie: Over-the-Air-Updates, Teil 4

„Vorbild sind Smartphone & Co.“

Vernetzte Fahrzeuge bringen Herausforderungen, aber auch Chancen für Continental. Software-Strategiechef Martin Schleicher sieht neue Wertschöpfung, Geschäftsmodelle und neue Formen des Zusammenspiels zwischen Zulieferer, Autobauer und Endkunden.

    • Software, Ota, Elektronik + Digitalisierung
Image
Borg_Automative_RAISFOTO_7139.jpeg
Sponsored Article

Remanufactured in Europe

Mehr Umsatz mit nachhaltigen Ersatzteilen

Immer mehr Werkstätten entdecken wiederaufgearbeitete Ersatzteile von BORG Automotive für sich. Die Gründe dafür sind vielfältig: Sortimentsbreite, Qualität und Nachhaltigkeit, aber auch die jahrzehntelange Erfahrung des Remanufacturers. Dank europäischer Lieferketten überzeugt BORG mit hoher Liefertreue.

    • Reparatur und Verschleiß
Image
BORG_Automotive_packaging_in_Poland.jpeg

Zulieferindustrie

Borg Automotive profitiert von europäischer Produktion

Im Zuge der Covid-19-Pandemie ist Industrie von steigenden Frachtpreisen und Verzögerungen bei Lieferungen aus Fernost betroffen. Remanufacturer Borg und dessen Kunden profitieren von der europäischen Produktion.

    • Zulieferindustrie