Image
elaris-euromaster.jpeg
Foto: Euromaster GmbH
Servicepartnerschaft zwischen Elaris und Euromaster (im Bild v.li.n.re): Lars Stevenson (CEO Elaris), Dr. David Gabrysch (Geschäftsführer Euromaster Deutschland & Österreich), Andreas Matthis (COO Elaris), Stefan T. Schwaab (President e-charging solutions Elaris) und Sebastian Greiser (Leiter Strategische Unternehmensentwicklung Euromaster)

Marktstart Elaris

Euromaster betreut Stromerkunden

Elaris startet hierzulande mit dem gemischten Doppel Finn und Leo. Euromaster unterstützt das  Elektromobilitäts-Start-up bei Kundendienst und Kaufvermittlung.

Mit Elaris ist ein neuer Elektroauto-Anbieter auf den Plan getreten. Bei technischem Service und der Vermarktung sucht der Neuling offensichtlich Unterstützung bei den alten Hasen. Laut Unternehmensmeldung ist Euromaster "exklusiver Servicepartner" für die Fahrzeuge mit chinesischen Wurzeln. Ab Herbst 2021 bietet die Michelin-Tochter Elaris-Kunden über Werkstatt- und Reifendienstleistungen hinaus auch eine "Kaufvermittlung", wie in einer Mitteilung zu lesen ist. In Deutschland hat Euromaster insgesamt 360 eigene Filialen und Franchisebetriebe. Zum Start der Kooperation können Kunden des Elektromobilitäts-Start-ups 50 Euromaster-Filialen anfahren.

Elaris startet in Deutschland mit den Modellen Finn, einem kompakten Stadtauto, und dem SUV Leo. Im Laufe des Jahres sollen zwei weitere Modelle folgen. Elaris kooperiert technologisch mit dem chinesischen Hersteller Dorcen. Neben der Reichweite sollen Fahrzeugsicherheit, Preis, eine attraktive Serienausstattung sowie kurze Lieferzeiten von bis zu drei Monaten für die neuen Stromer sprechen. Das Start-up kalkuliert den Angaben zufolge 2021 mit 3.500 verkauften Einheiten, kommendes Jahr sollen bereits 18.500 und 2023 über 25.000 Fahrzeuge an den Mann und die Frau gebracht werden. (mas)