Image
14167_169_0001.jpeg
Foto: Statista/BNA
E-Autos brauchen Ladesäulen. Deren Anzahl steigt mittlerweile stetig, muss aber noch deutlich zulegen

Ladesäulen-Ausbau

Es geht voran

E-Autos brauchen Ladesäulen. Deren Anzahl steigt mittlerweile stetig, muss aber noch deutlich zulegen.

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland geht voran. Bis Juni sind 2.224 neue Ladesäulen ans Netz gegangen, wie aus einer Statista-Grafik anhand von Daten der Bundesnetzagentur hervorgeht. Damit dürften in diesem Jahr genauso viele Ladesäulen wie im Jahr zuvor (4.656) in Betrieb gehen.

2016 gab es erst 1.181 neue Ladesäulen, im Jahr danach schon fast doppelt so viele (2.035). 2018 verzweifachte sich die Anzahl der Neuinstallationen erneut auf 4.110 Einheiten. Bislang bestes Jahr beim Ausbau war 2019 mit 5.025 neuen Ladsäulen. Insgesamt gibt es zurzeit knapp 21.000 Ladesäulen in Deutschland, davon sind fast 3.200 Schnellladesäulen. Sie verfügen zusammen über rund 42.000 Ladepunkte.  

Bis 2030 müssten nach einer aktuellen Studie der Nationalen Ladeinfrastruktur aber 440.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland zur Verfügung stehen, damit die bis dahin prognostizierten 15 Millionen E-Autos aufgeladen werden können. 

Elfriede Munsch/SP-X

Ladesäulenregister

Ladesäulen für 400.000 E-Autos

Eigentlich sollten bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen rollen. Die Ladesäulen würden derzeit für rund 400.000 Autos reichen.

Online-Ladesäulenregister

BEDW: Strom zapfen leicht gemacht

Elektrisch fahren wird künftig einfacher mit dem neuen Online-Ladesäulenregister von BEDW. Auf einer interaktiven Deutschlandkarte finden E-Mobilisten Informationen zu allen verfügbaren Ladestationen in der Nähe.

Ladesäulen neben Zapfsäulen

Tankstellen müssen Strom verkaufen

Die Tankstellen sollen beim Ausbau der Elektro-Infrastruktur helfen – im Rahmen des Corona Hilfspakets wurde eine sprechende Versorgungsauflage beschlossen.

Öffentliche Ladesäulen

Siemens lädt London auf

Zusammen mit ubitricity baut der Konzern in der englischen Metropole eine Ladeinfrastruktur auf. Das Besondere: Die Ladepunkte verbergen sich in vorhandenen Straßenlaternen.