Image
wort-werkstatt-2021.jpeg
Foto: amz
Knut Zimmer von „Werkstatt aktuell“ (li.), „amz“-Redakteur Martin Schachtner und Georg Blenk, Chefredakteur von “Krafthand Truck“ (re.), mit den gewichtigen „Wort & Werkstatt“-Pokalen. Die Auszeichnung erfolgte  im Rahmen des Nufam-Ausstellerabends.

In eigener Sache

Erfolgreicher Werkstatt-Journalismus

Beim Journalistenpreis „Wort & Werkstatt“ schaffte es amz-Redakteur Martin Schachtner mit einem Beitrag über mögliche Auswirkungen einer Lkw-Abwrackprämie auf Platz 2. Die Preisübergabe fand auf der Nufam statt.

Nach einem Jahr Pause wurde heuer wieder die beste Berichterstattung über den Automotive Aftermarket gekürt. Beim aktuellen Journalistenwettbewerb „Wort & Werkstatt“ erhielt auch amz-Redakteur Martin Schachtner (Bildmitte) eine begehrte Siegertrophäe. Mit einem Fachbeitrag über mögliche Folgen einer auf Lkw erweiterten Abwrackprämie – bekannt unter der Bezeichnung Flottenerneuerungsprogramm – erhielt der Autor den zweiten Preis. Rang 3 belegte Knut Zimmer (li.) vom ETM-Verlag. Der „Werkstatt aktuell“- Redakteur thematisiert die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Logistikbranche und Nfz-Werkstatt. Wie Laudator und Werbas-Geschäftsführer Dennis Koblowsky ausführte, stieß er bei seiner Recherche auf erfolgreiche Flexibilisierungsstrategien und konnte die Systemrelevanz von Transporteuren und Technikern untermauern. Der relevanteste Beitrag des „Wort & Werkstatt“ 2021 handelt von den Startschwierigkeiten der Elektromobilität im schweren Fahrzeugsegment und erschien Anfang des Jahres in „Krafthand Truck“. Chefredakteur Georg Blenk (re.) beschreibt in dem Text Möglichkeiten und Grenzen der für den Schwerlastverkehr neuen Antriebstechnologie – auch die Vorbehalte von Logistik- und Werkstattbranche werden aufgeführt und kritisch beleuchtet. Seinen gewichtigen Siegerpokal erhielt Georg Blenk aus den Händen von Henning Hamann (Geschäftsführer Kanzlei Voigt -ETL-Gruppe).

Die Preisverleihung fand auf der Nufam in Karlsruhe statt. „Sie haben der Nfz-Branche die Präsenz wiedergegeben“, bedankte sich Wettbewerbs-Gründer und -Ausrichter Matthias Nowotny an die Adresse von Nufam-Chefin Britta Wirtz. Die jährliche Auszeichnung gibt es schon seit 15 Jahren. Während sich zu Beginn die meisten Autoren thematisch mit Pkw-Werkstätten beschäftigten bzw. diese Texte zum Wettbewerb einreichten, änderte sich dieses Ungleichgewicht über die Jahre. Immer mehr eingesandte Beiträge sind Nutzfahrzeugthemen gewidmet. Zeit also für eine Neuorientierung, dachte sich das Organisationsteam der „Dialogmanufaktur“: Künftig stehen im Jahreswechsel entweder Nfz- bzw. Pkw-Themen im Fokus. Neben neuen Juroren kamen zur Premiere der schweren Klasse weitere Sponsoren dazu. Den Nfz-„Wort- und Werkstatt“-Preis in der Kategorie Nutzfahrzeuge unterstützen die Kanzlei Voigt, OE Germany und der langjährige Partner Werbas AG. (red)

Image

Werkstatt-Fachjournalismus

Jens Meyer Preisträger 2019!

Beim Journalistenpreis „Wort&Werkstatt“ schaffte es amz-Redakteur Jens Meyer mit einem Beitrag über den Umgang mit Live-Daten aus Fahrzeugen auf das Siegertreppchen.

    • Magazin, Organisationen und Verbände

Teilegroßhandel

Hoher Nutzwert

Der Chefredakteur der amz AUTO|MOTOR|ZUBEHÖR Ingo Jagels wurde auf der Automechanika 2018 mit dem Journalistenpreis „Wort & Werkstatt“ ausgezeichnet.

    • Teilegroßhandel
Image
01_Opel_Vivaro_Doppelkabine_16-9.jpeg

Nutzfahrzeuge

So wird das Nutzfahrzeugjahr 2021

Kommt nach dem schwierigen Corona-Jahr der Aufschwung mit günstigeren Transporter-Steuern, Lkw-Abwrackprämie und Scheuers neuer Maut? Die amz schaut ins Jahr 2021.

    • Nutzfahrzeuge
Image
Das Coparts- Führungsteam auf einem Blick: Vordere Reihe von links: Dirk Wittenberg, Ex-Coparts Chef Ulrich Wohlgemuth sowie GAS-Geschäftsführer Andreas Brodhage. Hintere Reihe von links: Holger Hellmich, CEO Groupauto International, und Thomas Ramdohr (Geschäftsführer GAS).  

Coparts

Erfolgreicher Neustart für die Profi Service Tage

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause fanden am vergangenen Wochenende die Profi Service Tage der Coparts erstmals wieder „live und in Farbe“ statt. Knapp 160 Aussteller konnten in Halle 3 des Frankfurter Messegeländes rund 8.500 Fachbesucher begrüßen.

    • Messen, Teilegroßhandel