Image
EQS und EQE müssen erneut in die Werkstatt. Grund ist eine fehlerhafte Abschleppöse.
Foto: © Mercedes-Benz AG
EQS und EQE müssen erneut in die Werkstatt. Grund ist eine fehlerhafte Abschleppöse.

Mercedes Rückruf

EQE und EQS müssen erneut in die Werkstatt

Die beiden elektrischen Topmodellen des Daimlerkonzerns werden zurückgerufen. Grund ist ein möglicherweise fehlerhaftes Gewinde der Abschleppösen. Betroffen ist beinahe das komplette Baujahr 2021.

„Das Gewinde der Abschleppöse in der vorderen und hinteren Stoßstange entspricht möglicherweise nicht den Spezifikationen. Beim Abschleppen des Fahrzeugs kann sich die Abschleppösenschraube während des Abschleppens lösen und das Unfallrisiko erhöhen“, heißt es in der Rückrufmeldung. Betroffen sind EQE und EQS mit den Typgenehmigungen e1*2018/858*00035*00-06 und e1*2018/858*00036*00, die im Zeitraum vom 24.02.2021 - 1.03.2022 vom Band liegen. Der Rückrufcode des Herstellers lautet 3190301. Ob das eigene Fahrzeug betroffen ist, können die Halter über die Fahrgestellnummer auf der entsprechenden Serviceseite von Mercedes erfahren.  https://www.mercedes-benz.de/passengercars/services-accessories/total-recall/start.module.html

Besonders dringend ist der Rückruf für die Halter jedoch nicht: Elektrofahrzeuge dürfen ohnehin nicht klassisch abgeschleppt werden, da die Elektromotoren sonst Spannung in das Bordnetz induzieren würden, was die Leistungselektronik beschädigen kann. Nur Bergung wo kein Kranwagen zum Einsatz kommen kann und zur Erfüllung der Regularien müssen sie dennoch über eine solche Abschleppöse verfügen.

TIPP: Sie interessieren sich für Reparaturtipps, technische Hintergründe und nützliche Werkzeuge? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image

Diesel-Nachrüstung

Baumot darf Daimler nachrüsten

Baumot erhält die allgemeine Betriebserlaubnis für die Nachrüstung von Fahrzeugen des Daimler-Konzerns. Rund 175.000 Diesel mit Stern könnten sauber werden – mit Daimler-Zuschuss.

    • Motor und Antrieb, Markt, Amtliche Vorschriften
Image
Möglicher Bremsflüssigkeitsverlust löst weltweit einen Eingriff an über 36.000 Ferrari aus. Betroffen ist auch die Baureihe 488.

Rückruf

Ferrari 458 und 488 droht Bremsversagen

Möglicher Bremsflüssigkeitsverlust löst weltweit einen Eingriff an über 36.000 Sportwagen aus. Zur Stückzahl in Deutschland ist noch nichts bekannt.

    • Bremsenprüfung, Bremsanlage, Fahrzeughersteller
Image
adac-truckservice-angepasst.jpeg

„Leuchtturm-Konzept“

ADAC-Truckservice restrukturiert Partnernetz

Der 2019 gestartete Umbau des Netzwerks geht in die entscheidende Phase. Zum Start sind 23 Leuchtturm-Werkstätten dabei. Weiteres Ziel des „Nachhaltigkeitsprogramms“ ist eine Deckelung bei den Teilepreisen.

    • Nutzfahrzeuge, Reifenservice, Unternehmensführung
Image
adac-klaus-stemig.jpeg

Abschleppen und Bergen

Klaus Stemig betreut ADAC-Partnernetz

Dieter Michel gab die Leitung des Ressorts Hilfe, Mobilitätspartner und Netzmanagement beim ADAC ab und wechselte in den Ruhestand. Nachfolger Klaus Stemig kommt von Alliance Partner.

    • Unfallinstandsetzung