Foto: E.ON

Vom Dach in die Batterie

E.ON macht Solaranlagen fit für Elektroautos

Elektroautos fahren nur dann wirklich nachhaltig, wenn deren Energie aus regenerativen Quellen stammt. Mit Drive Ready können Eigenheimbesitzer ihre Solaranlage künftig zum Laden des Autos nutzen.

Bei der Dimensionierung neuer Solaranlagen kalkuliert E.ON auf Wunsch neben dem aktuellen Energiebedarf im Haushalt gleich den zusätzlich anfallenden Verbrauch eines Elektroautos mit ein. Damit der Solarstrom in der Garage ankommt, verlegen die Solarexperten bei der Installation auch gleich den passenden Anschluss.

Das spart unnötige Kosten für eine spätere Nachrüstung von Ladeboxen mit einer Leistung von bis zu 22 Kilowatt (kW). Das Erweiterungspaket gilt exklusiv in Kombination mit einer neuen Photovoltaikanlage.
„Unsere Kunden wollen schon bei der Planung der Solaranlage sicherstellen, dass später auch genügend Strom für das Laden eines Elektroautos zur Verfügung steht. Mit Drive Ready erfüllen wir diesen Wunsch und sorgen gleichzeitig dafür, dass jederzeit und ohne viel Aufwand eine Ladelösung an den bereits mitinstallierten Ladeanschluss angebracht werden kann“, erklärt Sebastian Eisenberg, zuständig für das deutsche Solargeschäft bei E.ON.

Vorteilhaft an der Lösung ist die Tatsache, dass der bestehende Hausanschluss an das Stromnetz nicht vergrößert werden muss, um die Leistung des Elektroautos zusätzlich stemmen zu können. Von der Ladeleistung her bietet sich Drive Ready vor allem für Zweitwagen an, die auch in den Sonnenstunden fleißig tanken können – wer vor Sonnenaufgang das Haus verlässt und erst nach Sonnenuntergang zurück ist, dem ist mit einer Solarzelle ohne große Speichermöglichkeiten wenig geholfen.
Vorgestellt wird das Drive Ready Paket erstmals auf der Intersolar Messe in München vom 20.6 bis zum 22.6, auf der sich Interessenten vor Ort über da System und weitere Möglichkeiten der nachhaltigen Energienutzung informieren können.

Quelle: Eon

Markt

Ein Markt im Hochlauf

Überlastete Stromnetze, Stecker-Chaos und teurer Strom: Das Laden von batterieelektrischen Fahrzeugen ist komplizierter als der Tankvorgang beim Diesel. Ein aktueller Blick auf die Ladeinfrastruktur.

Infrastruktur

Innogy lädt Daimler auf

Die RWE Tochter Innogy engagiert sich für erneuerbare Energien und E-Mobilität. Zusammen mit der Daimler AG hat Innogy nun an 22 Werkstandorten insgesamt 1.500 Ladesäulen installiert.

E-Mobilität

Gute ID

Schluss mit dem vorsichtigen Herantasten: Mit dem ID.3 macht Volkswagen in Sachen Elektromobilität jetzt ernst. Doch hat der neue Stromer das Zeug zum Game Changer?

Markt

Das zweite Leben nach dem E-Auto

Altbatterien von Elektroautos gehören noch lange nicht zum alten Eisen. Stationär eingesetzt und zu großen Paketen gebündelt sind sie die idealen Partner für Windkrafträder. Erst danach geht es zum Recycling.

×

amz Adventskalender 2019

Süßer die Nocken nie klingeln!

Es weihnachtet sehr - Glühkerzen und Steuerketten schmücken den Baum, die Gabentische sind gut bestückt. Hier ist der amz Adventskalender 2019!