Foto: Gys

Werkstattausrüstung

Energiespender von Gys

Gysflash 32.12 HF heißt ein neuer Batterielader der französischen Ausrüstungsschmiede. Den hiesigen Vertrieb stellt die Aachener Gys GmbH sicher.

Mit Beginn der kalten Jahreszeit steigen stets die Anforderungen an Bordnetz und Starterbatterie. Gys hat einer Mitteilung zufolge das eigene Batterieservice-Programm ausgebaut. Mit Gysflash 32.12 HF möchte der französische Werkstattausrüster Kfz-Betriebe unterstützen. Das neue Ladegerät soll sowohl zwölf Volt-Blei-Säure Starterbatterien, AGM-/EFB-Akkus als auch solche auf Lithium-Ionen-Basis warten und auffüllen.

Das Produkt eignet sich auch zur Unterstützung des Bordnetzes während Diagnose, Steuergeräte-Programmierung und beim Batteriewechsel sowie im Showroom-Modus zur Ladeerhaltung von Ausstellungsfahrzeugen nutzen, wirbt die Deutschlandtochter Gys GmbH. Seit 2006 versorgen die Aachener den deutschen und österreichischen Markt mit Werkstatt-Equipment.

Gys wurde 1964 im westfranzösischen Laval gegründet und fertigt seit 1970 Batterieladegeräte. Darüber hinaus können Werkstätten Batterieservicegeräte zum Starten und Testen, Schweißgeräte sowie Ausrüstung zur Karosseriereparatur beziehen. Unter anderem produziert das Unternehmen Hebe-, Zieh- und Niettechnik sowie Induktionsheiz-Geräte.

In Reichweite anheften

Als besonderen Clou weist Gys (der Firmenname steht für die Initialen des Gründers Guy Yves Stephany) auf die optionale Magnethalterung hin. Damit lasse sich das Gerät beispielsweise an der Hebebühne und damit in Griffweite fixieren. Das Gysflash 32.12 HF stellt in Abhängigkeit der Batteriekapazität drei angepasste Ladeströme von 7, 15 und 30 Ampere zur Verfügung. Bei einem Kabelwechsel kalibriert sich das Gerät automatisch, hieß es.