Image
Foto: Dekra

70 Jahre Hauptuntersuchung in Deutschland

Elementarer Baustein der Verkehrssicherheit

Seit 70 Jahren ist die Hauptuntersuchung (HU) an Pkw Pflicht. Mit dem Stichtag 1. Dezember 1951 wurde die regelmäßige Überprüfung aller zugelassenen Pkw, Lkw, Busse und Motorräder in der Bundesrepublik Deutschland eingeführt.

Schon vor der Einführung einer verpflichtenden technischen Überprüfung existierten zwar vielerorts schon Vorgaben für die Überprüfung von Fahrzeugen auf ihre Verkehrstauglichkeit – flächendeckend verbindlich wurde die HU aber erst gegen Ende des Jahres 1951. Knapp zehn Jahre später wurde die bis heute vertraute HU-Plakette eingeführt, um die Kontrolle zu erleichtern.

„Die Hauptuntersuchung ist eine absolute Erfolgsgeschichte für die Verkehrssicherheit“, betont Jann Fehlauer, Geschäftsführer der Dekra Automobil GmbH.  In den Anfangszeiten der Hauptuntersuchung war die Fahrzeugflotte noch recht überschaubar: Rund 700.000 Pkw waren zum Stichtag 1951 in der Bundesrepublik zugelassen; 70 Jahre später sind es laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im vereinten Deutschland fast 70-mal so viele, nämlich gut 48 Millionen. Hinzu kommen mehr als drei Millionen Lkw, außerdem Motorräder, Busse und Anhänger. Sie alle müssen regelmäßig zur HU.  

Rund jedes dritte Fahrzeug fällt mit Mängeln auf 

Allein im Jahr 2020 wurden insgesamt fast 30 Millionen Hauptuntersuchungen in Deutschland durchgeführt, davon mehr als 21 Millionen an Pkw. Die KBA-Statistik weist aus, dass bei rund jedem dritten Fahrzeug Mängel festgestellt wurden. Mehr als 5,5 Millionen Pkw Fahrzeuge hatten erhebliche Mängel – mit der Folge, dass die HU-Plakette verweigert wurde. Dasselbe gilt für rund 167.000 Fahrzeuge, denen gefährliche Mängel bescheinigt wurden, und weitere 13.000, die als verkehrsunsicher eingestuft wurden und nicht mehr weiterfahren durften. 

„Der technische Zustand der Fahrzeuge auf unseren Straßen hat einen ganz elementaren Einfluss auf die Verkehrssicherheit“, so Jann Fehlauer. „Schon allein die Existenz der Hauptuntersuchung sorgt dafür, dass viele Fahrzeughalter sich anders um die Wartung kümmern als das ohne HU wohl der Fall wäre. Entscheidend sind also nicht nur die Mängel, die bei der Hauptuntersuchung festgestellt werden, sondern auch diejenigen, die deshalb schon vorher behoben werden. 70 Jahre Hauptuntersuchung sind aus unserer Sicht eine Erfolgsgeschichte und ein Vorbild für andere Länder.“ 

Dekra ist Marktführer in Deutschland

Seit der Anerkennung als Überwachungsorganisation im Jahr 1961 bietet Dekra Hauptuntersuchungen für jedermann an. Schon zuvor hatte die Organisation – wie seit der Gründung im Jahr 1925 – die Fahrzeuge aus den Fuhrparks der eigenen Mitglieder geprüft. Heute ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart mit etwas mehr als einem Drittel aller insgesamt durchgeführten Hauptuntersuchungen nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland. Mehr als 6.000 Dekra-Prüfingenieure sind im Einsatz – bundesweit flächendeckend an gut 600 eigenen Prüfstandorten, aber auch in Tausenden von Werkstätten. (jg)

Image
PM_Gebrauchtwagenkauf_16-9.jpeg

GTÜ

Immer mehr Pkw mängelfrei

Exakt 3.436.477 Hauptuntersuchungen (HU) an Personenwagen hat die GTÜ im Jahr 2020 ausgeführt. Die Statistik erlaubt ein detailreiches und repräsentatives Bild über den Zustand der Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen. Und der ist durchaus zufriedenstellend. 

    • Organisationen und Verbände
Foto: Martin Schachtner

Hauptuntersuchung

TÜV Süd gibt Steuersenkung weiter

Weitergeben ist ein Gebot der Fairness – so es sich im Betrieb darstellen lässt. Die Prüforganisation jedenfalls kommt ihren Kunden entgegen und vergünstigt die HU.

    • Organisationen und Verbände
Foto: TÜV Rheinland

Hauptuntersuchung

DAT: Neues Portal für prüfrelevante Daten

Auch elektronische Systeme müssen bei der Hauptuntersuchung geprüft werden. Damit das gelingt, müssen die Hersteller den Prüforganisationen für alle jüngeren Fahrzeuge spezifische Daten zur Verfügung stellen. Die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) bietet dafür jetzt eine spezielle Lösung an.

    • Organisationen und Verbände
Image
tuev-rheinland_elektroauto.jpeg

Corona-Effekt

TÜV-Statistik: Weniger Fahrzeuge mit Mängeln

Deutsche Autos schneiden beim TÜV erneut am besten ab. Allgemein sind die Mängelquoten aller Fahrzeuge bei den Hauptuntersuchungen stark gesunken. Schuld ist Corona.

    • Amtliche Vorschriften, Bremsenprüfung, Organisationen und Verbände