Foto: Volvo Trucks Corporation

Elektrisch zur Baustelle

Volvo Trucks startet die praktische Erprobung einer vollelektrischen Transportlösung für die Bauindustrie. Zwei schwere Lkw werden dafür an das skandinavische Baustoff-Unternehmen Swerock ausgeliefert.

Nach der Einführung serienmäßig produzierter Elektro-Lkw für den Stadtverkehr und die Abfallwirtschaft präsentiert Volvo Trucks nun zwei vollelektrische Baufahrzeuge. Dazu gehört auch die Erprobung der Ladeinfrastruktur in der täglichen Praxis bei einem konkreten Kunden.

„Lkw für die Bauwirtschaft benötigen in der Regel mehr Leistung und müssen robuster sein als die Fahrzeuge vieler anderer Branchen, was natürlich auch für Elektrofahrzeuge gilt“, so Jonas Odermalm, Vice President der Elektromobilitätssparte von Volvo Trucks. „Unsere kommerziellen Lösungen müssen der Forderung nach hoher Produktivität und Mobilität entsprechen und gleichzeitig die Vorteile der Emissions- und Lärmreduzierung liefern, die mit einem vollelektrischen Antrieb einhergehen. Praxistests und die Zusammenarbeit mit Kunden sind wichtige Faktoren für den Entwicklungsprozess.“

Auch die Ladeinfrastruktur auf dem Prüfstand

Im Rahmen der Tests wird ein mit einem Mischer ausgestatteter elektrischer Volvo FM Kunden mit Beton beliefern. Zudem wird elektrischer Volvo FMX als Abrollkipper bei größeren Infrastrukturprojekten zum Einsatz kommen.

Mit dem Projekt möchte der Hersteller prüfen, wie sich elektrisch angetriebene Lkw einsetzen lassen. Das Ziel ist eine Steigerung der Effizienz bei gleichzeitiger Abnahme der Klimabelastung. Neben der Analyse der Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge geht es auch um die Ladeinfrastruktur. Hierbei sollen die besten Lademöglichkeiten entsprechend der Anforderungen getestet werden. Die Auswertungen der Vorteile von Elektrofahrzeugen für Ballungsräume erfolgt unter Berücksichtigung der Aspekte Lärmreduzierung, Baustellensicherheit und Fahrerkomfort, betont der Hersteller.

„Solche Tests helfen uns, die betrieblichen Abläufe der Kunden besser zu verstehen und herauszufinden, welche Auswirkungen die Elektrifizierung in Sachen Fahrzyklen, Ladekapazität, Betriebszeit, Reichweite etc. im Tagesgeschäft hätten. Hinzu kommen die Vorteile eines leiseren und saubereren Transportwesens“, so Ebba Bergbom Wallin, Business Manager für Elektromobilität bei Volvo Trucks.

Bereits 15 Betonmischer mit Hybridantrieb im Einsatz

„Gemeinsam mit Volvo Trucks machen wir einen großen Schritt in Richtung eines klimafreundlichen Transportwesens. Damit kommen wir den Lkw von morgen, die den Ausstoß von Emissionen aus fossilen Energieträgern senken werden, ein gutes Stück näher. Wir haben bereits 15 Betonmischer mit Hybridantrieb und testen im Rahmen dieses Projekts nun Fahrzeuge, die vollständig mit Strom betrieben werden“, so Hans Orest, Abteilungsleiter des zu PEAB gehörenden Unternehmens Swerock.

Foto: Tesla

Nutzfahrzeuge

Alternative Antriebe für Lkw

Nicht nur der Pkw muss sauberer werden, auch der Lkw. Der Gütertransport auf der Straße ist für ein Drittel des verkehrsbedingten CO2-Ausstoßes zuständig – entsprechend groß ist das Verbesserungspotenzial. Eine Übersicht der wichtigsten Ansätze.

Foto: ggb auto

News & Kommentar

Grüner wird’s nicht?

Anlässlich der Halbjahres-Pressekonferenz des Verbandes der Automobilindustrie am 2. Juli 2019 in Berlin proklamiert VDA-Präsident Bernhard Mattes ehrgeizige Ziele für die deutschen Hersteller und versäumt nicht, diese als Innovationsträger hinzustellen.

Foto: Audi AG

E-Fluids

Öle für Stromer: Kühlen, schmieren und schützen

Ölfabrikanten müssen diversifizieren und investieren in so genannte E-Fluids, um auch im Elektrozeitalter eine Daseinsberechtigung zu haben. Die meisten Produzenten verfügen bereits über eigene EV-Produkte.

Foto: BMW

Markt

Plug-in-Hybride laufen dem E-Auto den Rang ab

Das verkündete Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zubringen, wird wohl Wunschdenken bleiben. In den ersten sechs Monaten 2016 sind deutlich weniger reine Elektroautos zugelassen worden als Plug-in-Hybride.