Diesel-Nachrüstung

Eine Million Diesel noch ohne Update

Die Software-Updates bei den Dieseln sind noch nicht abgeschlossen. Es fehlt sogar noch eine ganze Menge.

Die Nachbesserung an den vom Abgasskandal betroffenen Diesel-Pkw ist noch immer nicht abgeschlossen. Von den insgesamt 6,3 Millionen Fahrzeugen wurde bei bislang 5,3 Millionen eine neue Software für die Abgasreinigung aufgespielt, wie die Bundesregierung nun auf einen Anfrage des Parlaments mitteilt. Die noch ausstehenden rund eine Million Fahrzeuge stammen von den Konzernen Volkswagen und Daimler; für rund 300.000 dieser Diesel-Pkw ist der Rückruf verpflichtend.

Die Autoindustrie hatte 2017 im Rahmen des Nationalen Forums Diesel (NFP) versprochen, bis Ende 2018 rund 5,3 Millionen Fahrzeuge umzurüsten, später kam eine weitere Million Fahrzeuge dazu. Bei rund 2,9 Millionen dieser Autos hatten die Behörden einen verpflichtenden Rückruf angeordnet.

Holger Holzer/SP-X

Foto: Volkswagen

Fahrzeughersteller

Ein Jahr Diesel-Skandal: Wie geht es VW?

Für den Volkswagen-Konzern und den Dieselmotor waren die vergangenen zwölf Monate eine permanente Krise. Und auch der ein oder andere VW-Fahrer dürfte Grund zum Ärgern gehabt haben. Erleichterung ist in keinem der drei Fälle in Sicht.

Foto: Pinnow-Locnikar

Abgasskandal

Silvester-Bescherung für VW: 30 Milliarden!

Von gut 2,4 Millionen vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeughaltern wollen nur rund 700.000 ihre Rechte gegenüber VW durchsetzen – der Konzern könnte bis zu 30 Milliarden Euro sparen.

Foto: Foto: Twintec Baumot

Motor und Antrieb

Frischzellenkur mit Papieren

Hardwarenachrüstung statt Schrottplatz? In die Diskussion um die Nachrüstung von Euro-5-Dieseln kommt langsam Bewegung.

Bestes Halbjahr seit der Abwrackprämie

Privater PKW Markt zieht stark an

Die Deutschen kaufen so viele Autos wie seit Jahren nicht mehr. Allerdings gilt das nur für die Privathaushalte, die Unternehmen halten sich zurück.