Image
volvo-fl-electric_1280x720.jpeg
Foto: Volvo Trucks
Hersteller von E-Lkws wie Volvo begrüßen die Förderung von alternativen Antrieben

EU-Förderrichtlinie

E-Lkws erhalten 80% Förderung

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) kündigt eine Förderrichtlinie für Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben an. Diese umfasst eine Kaufprämie für Lkw mit elektrischem Antrieb.

Die Richtlinie sieht eine Förderung der Mehrkosten gegenüber einem Diesel-Lkw von bis zu 80 Prozent vor. Konkret wird Deutschland  den Kauf elektrifizierter Lkw bis 2024 mit 1,6 Milliarden Euro unterstützen. Weitere 5 Milliarden sind für den Ausbau der Infrastruktur eingeplant. Die Hersteller, die bereits über E-Lkw im Angebot haben, begrüßen die Förderung für Fahrzeuge und den Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Die Anschaffung elektrisch oder hybridelektrisch angetriebener Lkw der Klassen N1, N2 und N3 wird laut BMVi gefördert , die ihren Strom aus Batterien, Brennstoffzellen oder Oberleitungen beziehen. Bis zu 80 Prozent der Mehrkosten eines solchen Lkw im Vergleich zum klassischen Diesel-Laster übernimmt der Staat. Auch eine Umrüstung vorhandener Laster auf klimafreundlicher Antriebe in den Klassen N2 und N3 wird vom Bund gewährt. Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) will die Vorgaben des Klimaschutzprogramms nun mit drei konkreten Kernmaßnahmen umsetzen:

  • Mehrkosten beim Kauf eines E-Lkw gegenüber einem Diesel-Lkw sollen mit bis zu 80 Prozent gefördert werden.
  • Förderung der für den Betrieb der klimafreundlichen Nutzfahrzeuge erforderlichen Tank- und Ladeinfrastruktur in Höhe von 80 Prozent der zuwendungsfähigen projektbezogenen Gesamtausgaben.
  • Förderung der Erstellung von Machbarkeitsstudien zu Einsatzmöglichkeiten von klimafreundlichen Nutzfahrzeugen sowie der Errichtung bzw. Erweiterung entsprechender Infrastruktur in Höhe von 50 Prozent der zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben.

Mit diesen Maßnahmen sollen klimaschonende Nutzfahrzeuge konkurrenzfähig und die Planungs- und Investitionssicherheit für Unternehmen erhöht werden. Damit ist der Weg frei für eine schnelle Skalierung der Zulassungszahlen bei elektrischen Lkw in Deutschland und Europa.

Foto: nakophotography - stock.adobe.com

Corona-Krise

Förderung für das Heimbüro

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Handwerksbetriebe können über das Programm "go-digital" ab sofort finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie kurzfristig Homeoffice-Arbeitsplätze schaffen.

Foto: ATR

Aus- und Weiterbildung

Förderung für den Werkstatt-Nachwuchs

ATR startet 2019 ein Nachwuchsförderprogramm für angehende Kfz-Mechatronikerinnen und Mechatroniker: Das „Trainingscamp der Champs“ ist kostenfrei und offen für alle freien Kfz-Betriebe. Pate der Aktion ist Continental.

Foto: Coloures-pic - Fotolia.com

Aufstiegs-Bafög

Höhere Förderung auf dem Weg

Bundesrat gibt grünes Licht für eine Anhebung des vormaligen Meister-Bafög. Von der neuen Aufstiegshilfe dürften auch viele angehende Kfz-Meister profitieren.