Foto: Bosch

Aus- und Weiterbildung

E-Learning-Programme für Berufsschulen

Bosch bietet jetzt Ausbildungsinhalte von Berufsschulen und Bildungseinrichtungen auch als E-Learning-Module an. Damit reagiert das Unternehmen auf die steigenden Anforderungen in der Berufsausbildung im Werkstattbereich.

Der wachsende Elektronikanteil und immer komplexere Systeme in modernen Kraftfahrzeugen verändern auch die Ausbildungsinhalte in Berufsschulen und Weiterbildungseinrichtungen. Hinzu kommt, dass die Auszubildenden im Kfz-Gewerbe heutzutage mit Computer, Tablet und Smartphone aufwachsen. E-Learning-Angebote, wie sie Bosch Automotive Aftermarket jetzt für Berufsschulen und Bildungseinrichtungen zur Verfügung stellt, ergänzen den klassischen Unterricht. Die Online-Trainings vermitteln Kfz-Grundlagenwissen, Fahrzeugsystemkenntnisse und Diagnosestrategien mit Videos und Animationen, Explosionsmodellen sowie praktischen Übungen.

Web-Trainings, Simulationen, Multimediavorträge
Bosch bietet drei verschiedene E-Learning-Arten für Berufsschulen und Bildungseinrichtungen an: Web-Based-Trainings zur Vermittlung von Grundlagenwissen, die „Virtuelle Diagnose-Simulation“, um den Umgang mit Diagnosegeräten wie Esitronic, KTS oder FSA zu üben, sowie Multimediavorträge, die einen Überblick über die neueste Technik einzelner Fahrzeuge geben.

Die Web-Based-Trainings unterstützen in Theorie und Praxis beim Selbststudium. Alle Inhalte lassen sich auch ausdrucken, um sie im Präsenz-Unterricht einzusetzen oder zu besprechen. Derzeit gibt es die Web-Based-Trainings zu den Themen Motormanagement, Elektrik und ABS/ESP.

Mit der „Virtuellen Diagnose-Simulation“ spielen die Lernenden alltägliche Werkstattsituationen an verschiedenen Fahrzeugsystemen durch. Sie prüfen etwa Fahrzeugkomponenten oder entwickeln eigene Diagnosestrategien mit Hilfe von Diagnose- und Servicetools (z.B. Esitronic, KTS, FSA und Dieselset 1). Das Programm simuliert einen Fehler aus dem realen Werkstattalltag, der von den Schülern behoben werden muss. Ganze Fehlerketten lassen sich so einfacher begreifen. Gleichzeitig werden die Komponenten des Fahrzeugsystems detailliert beschrieben. Auch hier stehen derzeit die Themen Motormanagement, Elektrik und ABS zur Verfügung.

Die Multimediavorträge bieten einen Überblick über alle Systeme eines Fahrzeugs und liefern entsprechende Detailinformationen. Unterstützt durch Animationen und Filme werden unter anderem Systemaufbau, Diagnosemöglichkeiten und technische Neuerungen vermittelt. Auch hier bietet ein Abschlusstest die Möglichkeit einer Lernerfolgskontrolle.

Durch die E-Learning-Angebote erhalten die Auszubildenden und die Kfz-Mechatroniker in der Weiterbildung zum Meister neben dem klassischen Unterricht die Möglichkeit, sich selbst Wissen auf unterhaltsame und spannende Art anzueignen. Die Berufsschullehrer werden bei der Unterrichtsvorbereitung unterstützt. (jg)

Weitere Informationen zum E-Learning-Angebot von Bosch Automotive Aftermarket: https://academy.globalteach.com/AA

Motor und Antrieb

So arbeitet man sicher unter Strom

Durch den Einzug der Elektromobilität in die Kfz-Werkstatt steigen die Anforderungen bei Reparatur, Wartung und Messtechnik stetig. Für Arbeiten an Hochvoltsystemen bei Hybridfahrzeugen ist Extra-Know-how durch Hochvolt-Trainings für Reparatur von Hybrid- und Elektrofahrzeugen erforderlich. Wir zeigen, wie mit einfacher, geführter Messtechnik sicher die Spannungsfreiheit geprüft werden kann.

Weiterbildung

Höchste Zeit für Hochvolt!

Immer mehr E-Fahrzeuge kommen in ein Alter, in dem ihre Besitzer lieber eine freie Kfz-Werkstatt aufsuchen. Höchste Zeit also, sich für Hochvolt zu qualifizieren. ZF Aftermarket hilft.

Aus- und Weiterbildung

Neue Workshops auf der Automechanika: Jetzt anmelden

Digitalisierung und neue technologische Entwicklungen stellen Kfz-Werkstätten vor neue Herausforderungen. Die Automechanika bietet daher diverse praxisorientierte Workshops an. Die Registrierung ist ab sofort möglich.

Aus- und Weiterbildung

Bosch bietet neues Trainingsprogramm an

Über 3600 Schrauber hat Bosch in seinen Lehrgängen geschult. Im Programm für 2017 gibt es einige Neuerungen.