Image
topmotive-aftermarket-report.jpeg
Foto: Topmotive

Topmotive veröffentlicht "Aftermarket Report"

Die Top-Marken des IAM

Im "Aftermarket Report" stellt Topmotive gefragte Marken und Bauteile des ungebundenen Reparaturmarkts vor. Grundlage bilden eigene Katalogdaten. Wir verraten die Details.

Topmotive wertete für den "Aftermarket Report" die Systemnutzungsdaten des vergangenen Jahres aus: Analysiert hatte der Anbieter laut Mitteilung die Eingabe- und Abwicklungsdaten eigener Katalogsysteme. Die am häufigsten aufgerufenen Marken des Jahres 2020 waren Bosch (10 Prozent), Mahle (7,4 Prozent) und ATE (5,4 Prozent). Aus der Markenabfrage ergibt sich bereits die Rangfolge hinsichtlich der Produktgruppen: Ölfilter, Bremsbeläge und Bremsscheibe führen hier die Liste an. Auch darüber, welche Marken innerhalb dieser Produktgruppen dominieren, gibt die Untersuchung Aufschluss (siehe unten). Die meistgesuchten Automarken finden im Übrigen ebenfalls Erwähnung: Die Top 3 stellen VW, Mercedes-Benz und Opel dar.

Dabei berufe sich der Report auf die Anzahl der Ersatzteile, die innerhalb der Topmotive-Systeme selektiert wurden, hieß es. Die Identifizierung der benötigten Teile erfolgt entweder über die Direktsuche oder über das Fahrzeug. "Die Auswertung hilft uns herauszufinden, an welchen Stellschrauben wir in der Entwicklung eventuell noch drehen müssen und gleichzeitig liefert es wertvolle Schlüsse für unsere Kunden – die Teilehersteller. So erkennen diese zum Beispiel auch, welche ihrer Teile unter Umständen gar nicht erst gefunden werden", sinnierte Berislav Opacak, Leiter Vertrieb der Topmotive-Gruppe.

Der IT-Spezialist Topmotive entwickelt als Marke der DVSE GmbH Online-Katalog-, Informations- und Warenwirtschaftssysteme für den Automotive Independent Aftermarket. Nutzer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hinterlassen pro Tag mehr als 200.000 Klicks, die zur Abwicklung von Ersatzteilgeschäften führen, hieß es. Obgleich die Online-Tools auch in weiteren Märkten genutzt werden, zog Topmotive für die vorliegende Statistik nur die Eingaben in der DACH-Region heran. Die Zugriffszahlen entwickelten sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Ausnahme einer geringfügigen Pandemie-Delle im März und April 2020 gut: Über das Jahr gesehen wuchs der über Topmotive-Systeme abgewickelte Teilebedarf im Vergleich zu 2019 um fünf Prozent (D) bzw. zehn Prozent (A, CH).

Topmotive kürt "Gruppensieger"

Im Aftermarket-Report sind die gefragtesten Marken nach Produktgruppe aufgeschlüsselt. Im Bereich Ölfilter dominieren Mahle (32 Prozent), Mann-Filter (20 Prozent), Bosch (16 Prozent) und die Mahle-Marke Knecht (12 Prozent). Diese und weitere Details der Auswertung finden sich hier im Topmotive-Pdf bzw. im Folgenden (in Kurzform):

  • Ölfilter: Mahle: 32 Prozent, Mann-Filter: 20 Prozent, Bosch: 16 Prozent, Knecht: 12 Prozent, Sonstige: 20 Prozent
  • Bremsbeläge: ATE: 31 Prozent, TRW: 13 Prozent, Textar: 12 Prozent, Bosch: 10 Prozent, Ferodo: 6 Prozent Sonstige: 28 Prozent
  • Zündkerzen: NGK: 58 Prozent, Bosch: 32 Prozent, Beru: 7 Prozent, Denso: 2 Prozent, Sonstige: 1 Prozent
  • Riemen (V-Ripped Belt): Continental: 59 Prozent, Gates: 15 Prozent, Bosch: 13 Prozent, Dayco: 8 Prozent, Optibelt: 2 Prozent, Sonstige: 3 Prozent
  • Stoßdämpfer: Sachs: 42 Prozent, KYB: 19 Prozent, Bilstein: 18 Prozent, Monroe: 11 Prozent, Sonstige: 10 Prozent
  • Kupplung: LuK: 63 Prozent, Sachs: 25 Prozent, Valeo: 7 Prozent, Herth + Buss Jakoparts: 2 Prozent, Blue Print: 1 Prozent, Sonstige: 2 Prozent
  • Starterbatterie: Varta: 30 Prozent, Exide: 16 Prozent, Bosch: 15 Prozent, Private Label: 25 Prozent, Sonstige: 14 Prozent
  • Lichtmaschine: Bosch: 24 Prozent, DRI: 17 Prozent, Hella: 10 Prozent, Valeo: 9 Prozent, Friesen: 6 Prozent, Sonstige: 34 Prozent
  • Seitenspiegel: Van Wezel: 57 Prozent, Alkar: 22 Prozent, TYC: 11 Prozent, Magneti Marelli: 1 Prozent, Sonstige: 9 Prozent
  • Windschutzscheibe: Sekurit: 48 Prozent, Pilkington: 34 Prozent, AGC Automotive: 4 Prozent, Sonstige: 14 Prozent
  • Wasserpumpe: GK: 29 Prozent, Saleri SIL: 14 Prozent, SKF: 14 Prozent, INA: 8 Prozent, HEPU: 7 Prozent, Sonstige: 28 Prozent
  • Motorkühlung: Van Wezel: 25 Prozent, NRF: 20 Prozent, Nissens: 18 Prozent, Hella: 13 Prozent, Mahle: 13 Prozent, Sonstige: 11 Prozent

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Foto: BorgWarner

Ladedruck für den Aftermarket

BorgWarner erweitert Turbolader-Sortiment

Turbolader sind nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger, dass im Schadensfall auch adäquater Ersatz verbaut wird. BorgWarner erweitert sein Programm um 17 wiederaufbereitete Lader.

Foto: ZF Aftermarket

ZF Aftermarket

„Es gibt engen Austausch zwischen den Divisionen“

Mit der Getriebeentwicklung setzen sich bei ZF auch die Räder in Gang, um die Anforderungen für den Aftermarket abzubilden. Ein Gespräch mit Marco Neubold über Service Readiness.

Foto: Westfalia-Automotive

Neue Leitung für den Aftermarket

Westfalia-Automotive macht einen Haken dran

Westfalia-Automotive freut sich, die Position des Leiters Aftermarket für Europa und Afrika seit dem 01.Dezember 2019 mit Christian Renfordt neu besetzt zu haben.

Foto: ZF Aftermarket

ZF Aftermarket

Nfz-Stoßdämpfer jetzt mit Kunststoff-Schutzrohr

ZF Aftermarket bietet parallel zur Erstausrüstung auch für den Ersatzteilmarkt Nfz-Stoßdämpfer von Sachs mit Schutzrohren aus Kunststoff an.