Image
auger-produktion.jpeg
Foto: Auger Autotechnik GmbH
Als Hersteller legt Auger großen Wert auf hohe Qualität. Hier ein Blick in die Produktion von Dreieckslenkern.

Teileversorgung

Die Lenkung günstig instandhalten

Ist die Steuerung defekt, drohen unplanmäßige Standzeiten oder Schlimmeres. Werkstätten punkten mit regelmäßigen Checks und notwendigen Ersatzteilen.

Ein Blick auf die Lenkung zu werfen und auf Verschleiß zu überprüfen – das lohnt sich immer, damit das Nutzfahrzeug nicht unvorhergesehen ausfällt. „Sicherheitsrelevante Teile müssen nicht teuer sein“, heißt es dazu aus der Unternehmenszentrale von Auger.

Die Auger Autoteile GmbH aus Köln bietet als Hersteller ein breites Programm an Lenkungsteilen, sowohl für ältere als auch neue Nutzfahrzeuge: Beispielsweise für die neuen Modelle der S- und R-Serie aus dem Jahr 2016 von Scania, über den Mercedes Actros II (MP4), Atego III, Arocs und Antos, den DAF LF6/XF6, den Iveco Stralis Euro 6, die Reihen TGS und TGX von MAN, dazu die T-, C-, K- und D-Serie von Renault und die Modelle Volvo FH4/FM4. Bei den Transportern kann Auger laut eigenen Angaben vom Mercedes Sprinter bis bin zum Renault Mascott und Iveco Daily alle Typen bedienen. Auch Lenkungsteile für Busse gehören zum Lieferprogramm. Hier nennen die Ersatzteilspezialisten aus Köln als Beispiele die B-Serie von Volvo, den Citaro, Neoplan und die O-Serie.

Im Portfolio finden sich unter anderem Dreieckslenker, Querlenker, Schubstreben, Spurstangen, Spurstangenköpfe, Traggelenke, Buchsen, Lager, Servopumpen, Lenkzylinder, Gelenkwellen und viele andere Teile. Ein Großteil davon ist laut Angaben von Auger als kompletter Reparatursatz erhältlich mit allen Einzelteilen, die für eine schnelle Montage notwendig sind. Damit der zeitliche Vorteil nicht über lange Wege ausgehebelt wird, liefert Auger über Nacht aus dem Zentrallager in Köln. (red)

Foto: Meyle

Teilegroßhandel

Meyle: Auf die Plätze, Fahrwerk, Lenkung

Vom 1. März bis zum 31. Mai steht beim Hamburger Hersteller Meyle alles im Zeichen von Fahrwerk & Lenkung: Zehn freie Werkstätten können eine Eventreise nach Sizilien gewinnen.

Foto: Volkswagen

Fahrzeughersteller

"Das heutige Preisniveau ist nicht zu halten"

VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch rechnet angesichts des Umstiegs auf die E-Mobilität mit stark steigenden Preisen für Kleinwagen. Das heutige Preisniveau sei nicht zu halten, wenn diese Autos mit Elektromotoren ausgestattet werden.

Foto: amz - Jagels

AAG

„Wir wollen die Werkstätten reparaturfähig halten“

Die Alliance Automotive Group (AAG) bündelt in ihrem neuen Concept Center die Kräfte, um die Werkstattkunden zusammen mit den regionalen Fachhandelspartnern noch besser zu unterstützen. Über ein mehrstufiges System können sich andere Teilehändler anschließen.