Image
DSCN0973 (3).jpeg
Foto: GVÖ

GVÖ

Die fleißigen Sammler

Wo die alten Öldosen, Kanister und Fässer bleiben, ist in Deutlschand genau geregelt. Die GVÖ mit Sitz in Hamburg kümmert sich seit mittlerweile 26 Jahren um die Abholung und fachgerechte Entsorung.

Das Schmierstoffgeschäft hat für Kfz-Werkstätten eine besondere Bedeutung – ist der Verkauf der ebenso wertvollen wie nützlichen Flüssigkeit doch besonders renditeträchtig. Wo allerdings die vielen Öldosen, Kanister und Fässer nach ihrer Verwendung bleiben, wissen nur die wenigsten. Um die umweltgerechte Abholung und Entsorgung der Verpackungen von Mineralölen, Fetten, Additiven, Kühlerfrostschutzmitteln und ähnlichen Produkten auf Ölbasis kümmert sich in Deutschland in erster Linie die GVÖ – die Gebinde-Verwertungsgesellschaft der Mineralölwirtschaft.

Die rechtliche Grundlage für die Abholung bildet seit dem Jahr 2019 das Verpackungsgesetz (VerpackG). Es verpflichtet Hersteller und Vertreiber, die Verkaufsverpackungen in Umlauf bringen, diese zurückzunehmen und werkstofflich zu verwerten, wie es im Gesetzestext heißt. Das müssen diese Firmen nicht selber erledigen – die Aufgabe kann einem Dritten übertragen werden. Genau das war im Jahr 1995 die Basis für die Gründung der GVÖ. Heute stehen hinter dem Dienstleister mit Sitz in Hamburg insgesamt 40 Gesellschafter aus der Mineralölwirtschaft. Rund 200 Lizenzpartner vertrauen auf das Rücknahmesystem der GVÖ. Die Abholung erfolgt an gut 30.000 Anfallstellen.

Kostenloser Service

Für die Anfallstellen – also in erster Linie Kfz-Werkstätten und Tankstellen, aber auch Unternehmen aus dem Großgewerbe und die Bundeswehr – ist der Abhol- und Entsorgungsservice kostenlos. Die GVÖ arbeitet nicht gewinnorientiert. Interessierte Werkstätten können sich einfach über die Webseite der GVÖ dem System anschließen. Nach der Registrierung bekommt man ein so genanntes Starterpaket. Neben Informationsmaterial enthält dieses die Sammelsäcke für die Lagerung  der im Betrieb zurückgenommenen und angefallenen restentleerten Dosen und Kanister. Fässer bis 65 Liter werden lose erfasst. Die Abholung erfolgt in der Regel innerhalb von zehn Werktagen durch einen GVÖ-Partner. Der Fahrer quittiert die Übernahme und man erhält neue Sammelsäcke.

Als Komplettdienstleister übernimmt die GVÖ für alle Teilnehmer auch die gesetzlich vorgeschriebene Dokumentation über die fachgerechte Verwertung der Gebinde. Das entlastet Werkstatt- und Tankstellenbetreiber und gibt die Gewissheit, jederzeit die erforderlichen Nachweise zu haben.

Foto: Audi

Messen

Dunkle Wolken über der IAA

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) steht in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Zahlreiche Hersteller sind nicht dabei. Noch schwerer wiegen die grundlegenden Probleme der Branche.

Foto: ProMotor

Lichttest 2019

Es werde Licht!

Das Kfz-Gewerbe und die DVW erwarten wieder einige Millionen Autofahrer, die ihre Fahrzeugbeleuchtung in den Kfz-Werkstätten überprüfen lassen.

Foto: Federal Mogul

Motorinstandsetzung

Federal Mogul Motorparts nimmt weitere Goetze-Ventile ins Lieferprogramm auf

Mit der neuesten Sortimentserweiterung steht dem Aftermarket die OE-Kompetenz des Unternehmens bei der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Ventilen zur Verfügung.

Foto: MAHA

Messung unter Last

Maha vereint Bremsprüfung und Abgasmessung unter Last in einem Gerät

Angesichts der aktuellen Debatte um Fahrverbote und Grenzwerte wird auch über die AU selbst diskutiert. Maha hat bei einem Treffen der DUH und der Kfz-Innung Berlin einen Prototyp für einen kombinierten Prüfstand vorgestellt, der die Abgase unter Last messen kann.