Image
Werden Tankstellen zukünftig auch synthetische Kraftstoffe anbieten? Um die Ziele zur CO2-Reduzierung zu erreichen, ist dies nach Ansicht das AvD notwendig. 
Foto: HEM
Werden Tankstellen zukünftig auch synthetische Kraftstoffe anbieten? Um die Ziele zur CO2-Reduzierung zu erreichen, ist dies nach Ansicht das AvD notwendig.

Synthetische Kraftstoffe

„Der fossile Kraftstoff ist das Problem, nicht der Verbrennungsmotor“

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) fordert die Bundesregierung auf, eine nationale Strategie zur Entwicklung und Markteinführung klimaneutraler synthetischer Kraftstoffe (Syn-Fuels) zu erarbeiten. Auch die Schiene und insbesondere der Straßenverkehr müssten einbezogen werden.

Die „politisch propagierte und geradezu planwirtschaftlich vorangetriebene Elektrifizierung des Verkehrswesens“ widerspreche nach Ansicht des AvD nicht nur den Grundzügen der freien Marktwirtschaft, sondern längst zeichne sich auch ab, dass der ohnehin steigende Strombedarf für viele Jahre nicht allein mit regenerativen Energiequellen zu decken sein werde. Die anfallenden Kohlendioxid-Emissionen würden einfach verlagert. Und ein flächendeckendes Ladenetz zeichne sich in den kommenden Jahren ebenfalls nicht ab, so der Verkehrsclub. 

Der international anerkannte Fachmann für Antriebstechnologien und ehemalige Technik-Vorstand der Schaeffler AG, Prof. Dr. Ing. Peter Gutzmer, unterstützt den AvD in seiner Forderung. Er ist unter anderem Vorstandsvorsitzender des Vereins FVV, der sich mit der Grundlagenforschung zu zukünftigen Antriebsystemen beschäftigt, und sagt: „Wenn wir unsere Ziele zur CO2-Reduzierung mit der E-Mobilität umsetzen, beispielsweise mit der Zulassung von 15 Millionen elektrischen Pkw bis 2030, dann werden wir die gesetzten Klimaschutzziele für den Verkehr selbst in der aktuell gültigen Tank-to-Wheel-Betrachtung nur zur Hälfte erreichen. Wir müssen daher den derzeit existierenden Fahrzeugbestand mit Verbrennungsmotor einbinden. Und das klappt nur, wenn wir den Kraftstoff verändern. Denn der fossile Kraftstoff ist das Problem und nicht der Verbrennungsmotor an sich.“

Seeschifffahrt und Flugverkehr als Treiber

Nach Einschätzung des Experten werde das relativ schnell umsetzbar sein. Er prognostiziert, dass in sechs bis acht Jahren global große Mengen Syn-Fuel im Markt verfügbar sein werden. Nicht zuletzt, weil Seeschifffahrt und Flugverkehr derartige Kraftstoffe dringend benötigen. „Aber nur wenn wir Syn-Fuels auch für den Fahrzeugverkehr bereitstellen, werden wir in der Lage sein, auch jene 1,4 Milliarden weltweit existierenden Bestandsfahrzeuge schnell und kostengünstig in die CO2-Neutralität zu bringen“, so Gutzmer.

Nach Angaben des Automobilclubs würden asiatische und arabische Länder bereits daran arbeiten, mit Hilfe regenerativer Energien synthetische Kraftstoffe in absehbarer Zeit kosteneffizient und in marktrelevanten Größenordnungen zu produzieren. (aum)

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen im Kfz-Gewerbe? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image

Synthetische Kraftstoffe

Studie: „Synfuels“ nur für schwere Lkw sinnvoll?

Synthetische Kraftstoffe gelten einigen Politikern und Kfz-Branchen-Experten als die bessere Alternative zur E-Mobilität. Eine aktuelle Studie der Deutschen Post sieht das anders.

    • Motor und Antrieb, Nutzfahrzeuge, Markt
Image
Fotolia_2092074_L.jpeg

Klimaneutrale Mobilität

ZDK fordert Mindestquote für erneuerbare Kraftstoffe

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) spricht sich gemeinsam mit anderen Verbänden (u. a. ADAC, VDA, VDIK) für eine Mindestquote von fünf Prozent Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe (E-Fuels) im Verkehrssektor bis 2030 aus.

Image
Vorbereitet für die Nutzung von paraffinischen Kraftstoffen – der neue VW Tiguan mit TDI Motor

Alternative Kraftstoffe

VW gibt Dieselmotoren für paraffinische Kraftstoffe frei

Durch Beimischung von Bio-Komponenten lassen sich Emissionen verringern. Für Volkswagen sind mit Paraffinen angereicherte Diesel-Kraftstoffe daher eine sinnvolle Ergänzung. Neue TDI-Aggregate verkraften den neuentwickelten Sprit.

Image
Fotolia_2092074_L_16-9.jpeg

Kraftstoff

E-Fuels: die synthetische Alternative

Die Zukunft des Automobils ist elektrisch? Sicherlich – aber nicht ausschließlich. Es wird intensiv an Alternativen gearbeitet. Der Uniti Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V. will jetzt gemeinsam mit dem Technologieunternehmen Ineratec die Produktion von klimaneutralen E-Fuels in industriellem Maßstab vorantreiben.

    • Markt