Image
Autodoc Headquarter_16-9.jpeg
Foto: Autodoc
Die Autodoc-Zentrale in Berlin. 

Teilegroßhandel

Das nächste Rekordjahr für Autodoc

Der Online-Teilehändler Autodoc erreichte im Geschäftsjahr 2020 sowohl beim Konzernumsatz als auch beim Konzernjahresüberschuss neue Rekordwerte. Der Umsatz stieg abermals sprunghaft auf jetzt 842 Mio. Euro. Auch die anderen Kennzahlen sind bemerkenswert.

Selbst die Corona-Pandemie konnte das seit Jahren andauernde massive Wachstums des Berliner Autoteile-Versandhändlers Autodoc nicht bremsen. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gab, stieg der Gruppenumsatz im vergangenen Jahr  um 37,6 Prozent auf 842 Mio. Euro, der Konzernjahresüberschuss verbesserte sich zugleich um 74,2 Prozent auf 54,9 Millionen Euro. Das Unternehmen, das in Deutschland und 26 weiteren europäischen Ländern im Internethandel mit Kfz-Ersatzteilen und -Zubehör aktiv ist, konnte seinen Umsatz eigenen Angaben zufolge in allen wesentlichen Märkten signifikant verbessern. Das selbst gesteckte Ziel von 800 Millionen Euro für 2020 sei damit deutlich übertroffen worden. 

In der Pressemitteilung veröffentlichte der Teilehändler weitere Kennzahlen: So habe die Kundenbasis Ende 2020 aus rund 5,5 Mio. aktiven Kunden bestanden. Die Retourenquote wird mit rund 7 Prozent angegeben. Autodoc-Kunden sind überwiegend Endverbraucher, zunehmend aber auch unabhängige Werkstätten und Flottenanbieter, unterstreicht das Unternehmen. Vertrieben werden die Produkte ausschließlich über die eigene App, Online-Shops sowie Marketplaces.

Angebot deutlich erweitert

Um das internationale Wachstum weiter voranzutreiben, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr verschiedene Maßnahmen ergriffen. Dazu gehörte unter anderem die spürbare Erweiterung der Angebotspalette: So sei die durchschnittliche Anzahl der angebotenen Artikel auf rund 4 Millionen gestiegen – ein Plus 1,5 Millionen. Damit bietet Autodoc inzwischen Zubehör und Ersatzteile für rund 67.000 Modellkonfigurationen von 166 Auto-, 23 Lkw- und 154 Motorrad-Marken an. Dies sei „die Basis für eine noch höhere Kundenzufriedenheit sowie weiteres Wachstum von Umsatz und Ertrag.“

Erheblich investiert wurde auch in die Verbesserung der digitalen Angebote: Die Onlineplattform „Autodoc Club“ wurde um eine App für mobile Betriebssysteme Android und iOS ergänzt. Die Apps sollen die Funktion einer „digitalen Werkstatten übernehmen, um das Einkaufsangebot um eine digitale Beratung zu ergänzen. Im Mai 2020 wurde außerdem das Rabattprogramm „Autodoc Plus“ für Vielbesteller eingeführt. Mit vier Paketen (Basis, Optimum, Professionell, Expert) zu unterschiedlichen Preispunkten und mit abgestuften Vorteilen erhalten Kunden, die oft und viel bestellen, besonderen Bestellkomfort und zusätzliche Sparmöglichkeiten. Darüber hinaus gibt es auf den Websites und Apps neue Features wie Produktbewertungen, Anzeige ähnlicher Artikel, Wunschlisten, sowie die Verwaltung mehrerer Autos in einem Account.

„Bestätigung unserer Arbeit“

Gründer und Co-CEO Alexej Erdle ist für die weitere Zukunft des Unternehmens optimistisch: „Autodoc ist auch im 13. Jahr seit der Gründung dynamisch gewachsen. Das ist eine großartige Bestätigung unserer Arbeit und zugleich Ansporn, noch besser und kundenfreundlicher zu werden. Wir setzen weiter auf unsere Stärken – nutzerfreundliche Websites und Apps, eine große Produktauswahl zu attraktiven Preisen sowie eine sichere, schnelle Lieferung und unkomplizierten Service.“