Image
Aus dem Regal werden die Ersatzteile noch von Hand genommen. Die Bestellung erfolgt allerdings zunehmend digital. 
Foto: industrieblick - stock.adobe.com
Aus dem Regal werden die Ersatzteile noch von Hand genommen. Die Bestellung erfolgt allerdings zunehmend digital. 

Online-Teilehandel

Das Geschäft wird immer digitaler

In einer groß angelegten Studie haben der Aampact e.V. und die BBE Unternehmensberatung  das Online-Einkaufs- und Bestellverhalten von Werkstätten und Autofahrern in sieben europäischen Ländern untersucht. Eine Zusammenfassung ist ab sofort erhältlich.

Dass der Anteil des Onlinehandels bei Kfz-Teilen über die Jahre massiv zugenommen hat, liegt auf der Hand. Die zum Teil rasante wirtschaftliche Entwicklung verschiedener Online-Teilehändler ist Beweis genug dafür. Auch der traditionelle Teilehandel arbeitet massiv daran, ein gutes Stück vom großen digitalen Kuchen abzubekommen. Aber wie entwickelt sich der Markt genau? Wer kauft bevorzugt online?

Aampact e.V., die Interessenvertretung der Teilehersteller und Automobilzulieferer im Freien Ersatzteilmarkt, wollte es genau wissen und hat in den vergangenen Monaten ein weiteres Mal den E-Commerce Markt für Kfz-Ersatzteile untersucht. Zusammen mit der Kölner Unternehmensberatung BBE Automotive wurden in sieben europäischen Ländern (Deutschland, England, Frankreich, Italien, Polen, Russland und Spanien) jeweils 300 Werkstätten und 1.000 Autofahrer über ihr Online-Einkaufs- und Bestellverhalten bei Autoteilen befragt.

Das Volumen, von dem hier gesprochen wird, ist gigantisch: Insgesamt werden in den sieben untersuchten Ländern jährlich rund 100 Milliarden Euro für Ersatzteile, Zubehör und Reifen ausgegeben. Etwa sechs Prozent dieses Marktpotentials wird den Angaben zufolge mittlerweile über Webportale oder die großen Internet-Marktplätze wie Amazon oder Ebay abgewickelt – Tendenz deutlich steigend.

Die wesentlichen Kundengruppen sind auf der einen Seite die Endverbraucher, aber zunehmend auch Kfz-Werkstätten, „die beim Teilebezug mehr und mehr die traditionellen Wege verlassen und neue Anbieter und Lieferanten ausprobieren“, wie die Verfasser der Studie in ihren Erläuterungen schreiben.

Im Gegensatz zu den früheren E-Commerce Studien von Aampact haben die Aftermarketexperten den Markt diesmal aus der Kundensicht betrachtet. Was wird online bestellt und was offline?  Wo wird bestellt? Warum werden gewisse Produkte bevorzugt on- oder offline bestellt? Mit welchen Schwierigkeiten ist der Kunde konfrontiert? Welche Kundentypen sind die Online-Shopper von Autoteilen? Die Studie ist zum Preis von 1.900 Euro über den Aampact zu beziehen (andrea.fischer@aampact.com).

Image

Studie

Kfz-Servicemarkt: Ende des Wachstums

Die Unternehmensberatung Bain hat untersucht, wie sich der Kfz-Servicemarkt bis 2035 entwickeln wird. Ergebnis: Die wachsende Zahl von E-Fahrzeugen verringert das Umsatzpotenzial. Aber noch deutlich mehr Ungemach droht durch die weitere Verbreitung von Assistenzsystemen.

    • Markt
Image

Berylls-Studie

Die 100 größten Autozulieferer der Welt

Zwar sind deutsche Zulieferer führend, doch floss 2019 weniger Gewinn. Laut aktueller Studie der Unternehmensberatung Berylls sind asiatische Firmen auf der Überholspur.

    • Markt, Zulieferindustrie
Image
Die Inflation macht vor dem Kfz-Teilehandel nicht halt – ganz im Gegenteil, wie die BBE-Unternehmensberater jetzt herausgefunden haben. 

Inflation

Preissteigerungen bei Kfz-Ersatzteilen deutlich höher als Inflationsrate

Die Kölner Unternehmensberatung BBE Automotive hat sich die Preissteigerungen bei Kfz-Ersatzteilen und Zubehör genauer angesehen. Die Unterschiede zwischen den Produkten und Marken sind zum Teil eklatant.

    • Teilegroßhandel
Image
AdobeStock_224873210.jpeg

Studie

Kfz-Teilehandel: Der Druck bleibt hoch

Die Frankfurter Unternehmensberatung Markus Partners hat in ihrem aktuellen M&A-Branchenreport die aktuelle Situation des deutschen Kfz-Teilehandels analysiert. Sorgen bereitet vor allem die Profitabilität.

    • Teilegroßhandel