Image
Aus dem Regal werden die Ersatzteile noch von Hand genommen. Die Bestellung erfolgt allerdings zunehmend digital. 
Foto: industrieblick - stock.adobe.com
Aus dem Regal werden die Ersatzteile noch von Hand genommen. Die Bestellung erfolgt allerdings zunehmend digital. 

Online-Teilehandel

Das Geschäft wird immer digitaler

In einer groß angelegten Studie haben der Aampact e.V. und die BBE Unternehmensberatung  das Online-Einkaufs- und Bestellverhalten von Werkstätten und Autofahrern in sieben europäischen Ländern untersucht. Eine Zusammenfassung ist ab sofort erhältlich.

Dass der Anteil des Onlinehandels bei Kfz-Teilen über die Jahre massiv zugenommen hat, liegt auf der Hand. Die zum Teil rasante wirtschaftliche Entwicklung verschiedener Online-Teilehändler ist Beweis genug dafür. Auch der traditionelle Teilehandel arbeitet massiv daran, ein gutes Stück vom großen digitalen Kuchen abzubekommen. Aber wie entwickelt sich der Markt genau? Wer kauft bevorzugt online?

Aampact e.V., die Interessenvertretung der Teilehersteller und Automobilzulieferer im Freien Ersatzteilmarkt, wollte es genau wissen und hat in den vergangenen Monaten ein weiteres Mal den E-Commerce Markt für Kfz-Ersatzteile untersucht. Zusammen mit der Kölner Unternehmensberatung BBE Automotive wurden in sieben europäischen Ländern (Deutschland, England, Frankreich, Italien, Polen, Russland und Spanien) jeweils 300 Werkstätten und 1.000 Autofahrer über ihr Online-Einkaufs- und Bestellverhalten bei Autoteilen befragt.

Das Volumen, von dem hier gesprochen wird, ist gigantisch: Insgesamt werden in den sieben untersuchten Ländern jährlich rund 100 Milliarden Euro für Ersatzteile, Zubehör und Reifen ausgegeben. Etwa sechs Prozent dieses Marktpotentials wird den Angaben zufolge mittlerweile über Webportale oder die großen Internet-Marktplätze wie Amazon oder Ebay abgewickelt – Tendenz deutlich steigend.

Die wesentlichen Kundengruppen sind auf der einen Seite die Endverbraucher, aber zunehmend auch Kfz-Werkstätten, „die beim Teilebezug mehr und mehr die traditionellen Wege verlassen und neue Anbieter und Lieferanten ausprobieren“, wie die Verfasser der Studie in ihren Erläuterungen schreiben.

Im Gegensatz zu den früheren E-Commerce Studien von Aampact haben die Aftermarketexperten den Markt diesmal aus der Kundensicht betrachtet. Was wird online bestellt und was offline?  Wo wird bestellt? Warum werden gewisse Produkte bevorzugt on- oder offline bestellt? Mit welchen Schwierigkeiten ist der Kunde konfrontiert? Welche Kundentypen sind die Online-Shopper von Autoteilen? Die Studie ist zum Preis von 1.900 Euro über den Aampact zu beziehen (andrea.fischer@aampact.com).

Image
Seit Jahren kennen die Umsatzzahlen von Autodoc nur eine Richtung: steil nach oben. 

Online-Teilehandel

Autodoc steigt zum Umsatz-Milliardär auf

Der Berliner Online-Ersatzteilhändler Autodoc hat im vergangenen Jahr erstmals die Umsatz-Milliarde überschritten. Das Unternehmen erwirtschaftete 1,036 Milliarden Euro – ein weiteres Plus von 23,1 Prozent.

    • Teilegroßhandel
Image

Online-Teilehandel

Die Top 5 teilen sich den halben Markt

Welcher Onlineshop für Kfz-Teile macht den höchsten Umsatz im Endverbrauchergeschäft? Speed4Trade hat mit einem speziellen Marktindex die absatzstärksten B2C-Händler ermittelt.

    • Teilegroßhandel, Markt
Image

Marketing

WD-40: Krökeln gegen die Krise

Der Chemie-Experte startet eine Verkaufsaktion der sportlichen Art: Ab einem bestimmten Bestellvolumen erhalten Werkstätten einen Tischkicker.

    • Schmierstoffe und Additive
Image
Kfz-Teile Lager

Teilegroßhandel

ATEV nimmt 2023 neues Lager in Marktheidenfeld in Betrieb

Die Einkaufsgenossenschaft ATEV ist auf Wachstumskurs – und investiert mehrere Millionen Euro in ein neues Lager im unterfränkischen Marktheidenfeld. In diesem Zusammenhang soll auch der Service für die Mitglieder der Genossenschaft erweitert werden.

    • Teilegroßhandel