News 02.11.2018

Cosber installiert ersten „Made-in-Germany“-Bremsprüfstand

Cosber ergänzt sein Portfolio um einen in Kleinserie in Waldkraiburg produzierten Bremsprüfstand. Die Prüfstände verfügen über deutsche Antriebsmotoren, Sensorik und Elektrik.

Die erste Feuerprobe, oder besser Bremsprobe, verlief erfolgreich: Die Kfz-Werkstatt M. Ametsbichler in Grafing bei München hat nun als erster Betrieb weltweit einen nach der neuen Bremsprüfstandsrichtlinie kalibrierten Prüfstand „Made-in-Germany“ von Cosber. „Trotz des kleinen Aufpreises im Vergleich zum Standard-Cosber-Prüfstand wollte ich der Erste mit einem Cosber-„Made-in-Germany“-Prüfstand sein“, so Markus Ametsbichler beim Einbau. Da Ametsbichler die Bestandsgrube schon vorbildlich angelegt hatte, verlief die Endmontage nach Aussage des Herstellers recht einfach, da der Prüfstand nur noch eingesetzt werden musste.

 - Bodenständig: Cosbers in Deutschland montierter Bremsprüfstand wartet auf die ersten Kunden.
Bodenständig: Cosbers in Deutschland montierter Bremsprüfstand wartet auf die ersten Kunden.
Cosber

„Der Unterscheid der Bremsprüfstände liegt lediglich am Zusammenbauort, sprich Foshan in China oder Waldkraiburg in Deutschland“, präzisiert Stefan Velkoski, General Manager der Cosber GmbH. „Wir wollen unserem Kunden damit signalisieren, dass wir unsere Ziele in Deutschland langfristig planen und nicht wie unsere Mitbewerber immer mehr ins Ausland abwandern.“ Das Cosber Management sieht die deutsche Kleinfertigung eines Bremsstands als Etappe auf dem Weg, weitere langfristige strategische Ziele in Deutschland zu erreichen.