Foto: Jochen Guenther

Exklusiv-Interview

Coronavirus: Automechanika nicht gefährdet

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus stehen Zulieferer und Automotive Aftermarket vor einer Herausforderung. Was bedeutet das für die Leitmesse Automechanika?

Bei der Automechanika 2018 in Frankfurt füllten die Stände von Anbietern aus Asien ganze Hallen und Sonderzelte. Bis zur Automechanika 2020 sind es zwar noch einige Monate, aber bisher kann noch niemand mit Gewissheit sagen, ob der grassierende Coronavirus so schnell eingedämmt sein wird – und ob ein Großereignis mit vielen Tausenden Besuchern aus aller Welt wie gewohnt stattfinden kann.

Auch in Deutschland gibt es erste Erkrankungen – ausgerechnet bei dem Zulieferer Webasto, der in China ein Dutzend Standorte unterhält und über intensive Geschäftsverbindungen in die Krisenregion Wuhan verfügt.

Die amz befragte Automechanika-Director Olaf Mußhoff zu den aktuellen Vorkehrungen.

amz: Befürchten Sie angesichts der momentanen rasanten Ausbreitung des Coronavirus im asiatischen Raum Auswirkungen auf Veranstaltungen der Messe Frankfurt?

Olaf Mußhoff: Wir stehen in engem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden. Auf Veranstaltungen auf dem Gelände der Messe Frankfurt bestehen aktuellen Angaben der Behörden zufolge keine Auswirkungen. Sollte sich an dieser Einschätzung etwas ändern, wird die Messe Frankfurt Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, der zuständigen Bundes- und Landesbehörden sowie der städtischen Gesundheitsbehörden berücksichtigen und entsprechende Anweisungen umsetzen.

amz: Wie sehen Sie die Entwicklung – nicht zuletzt wegen der teilweise starken Verbindungen auch europäischer und insbesondere deutscher Automotive Aftermarket Player nach China und Asien – in Bezug auf die diesjährige Automechanika?

Olaf Mußhoff: Unsere Planung gilt für alle Veranstaltungen des Konzerns. Davon unabhängig ist eine gute medizinische Versorgung bei den Veranstaltungen der Messe Frankfurt wie gewohnt umfassend gesichert.

amz: Gibt es Absagen asiatischer Aussteller?

Olaf Mußhoff: Nein, Absagen asiatischer oder anderer Aussteller aufgrund des Coronavirus können wir derzeit nicht verzeichnen.

amz: Danke für das Gespräch.

Messejahr 2020

Covid-19: Ansteckende Verunsicherung

Sprunghaft ansteigende Infektionszahlen aus China, Epidemie-Angst, das Fehlen eines Impfstoffs – die Verunsicherung durch den Coronavirus führt zu ersten Messe-Absagen.

Foto: Messe Frankfurt

Corona-Krise

Keine Automechanika in diesem Jahr

Es war zu befürchten, jetzt ist es Gewissheit: Die Automechanika Frankfurt wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Aber es gibt schon einen neuen Termin im September 2021.

Foto: ©industrieblick - stock.adobe.com

Aampact e.V.

"Signifikante Auswirkungen auf die Wirtschaftsleistung"

Der Aampact e.V. vertritt die Interessen von 54 Teileherstellern und Automobilzulieferern im Freien Ersatzteilmarkt. In einer Stellungnahme äußert sich der Verein zu den Auswirkungen des Corona-Virus auf den Independent Aftermarket.

Foto: Patrick Daxenbichler - Fotolia.com

Corona-Krise

Was Arbeitgeber jetzt wissen müssen

Die aktuelle Ausnahmesituation stellt die Unternehmen im Kfz-Gewerbe vor eine schwere Belastungsprobe. Antworten auf die wichtigsten arbeitsrechtlichen Fragen gibt jetzt der Zentralverband des Kfz-Gewerbes (ZDK).