Image
dethleffs-xxla.jpeg
Foto: Dethleffs

Wohnmobile in die Werkstatt

Camper-Rückrufe bei Dethleffs und Mercedes

Bei umgebauten Sprintern könnten ABS und ESP ausfallen, bei den Wohnmobilen Globetrotter XXLA und Grand Alpa Plus besteht aufgrund einer fehlerhaften Kabelverlegung Brandgefahr.

Zwei Wohnmobil-Rückrufe hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in den vergangenen Wochen vermeldet. Ganz frisch ist ein Datenbank-Eintrag zum Mercedes Sprinter, der sich laut einer Konzernsprecherin auf die Baureihe 906 (NCV3) in der Variante mit fünf Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und Auf- bzw. Umbau zum Camper bezieht. Sie stammen aus dem Produktionszeitraum Januar 2012 bis Oktober 2018.

Bei einem oder beiden Hinterachsdrehzahlsensor(en) sei durch eine Undichtigkeit ein elektrischer Fehler nicht auszuschließen, sagte sie. Der könne zu einer Abschaltung der Funktionen des Steuergeräts für das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) führen. In einem solchen Fall stünden neben dem ESP auch das ABS nicht mehr unterstützend zur Verfügung. Die Drehzahlsensoren sollen durch eine gegenüber Feuchtigkeitseintritt robustere Variante ersetzt werden. Hierfür sind maximal zwei Stunden Reparaturdauer eingeplant. Der Rückruf mit dem internen Herstellercode "NC3DREZAHA (4391084)" ist weltweit für 52.600 Einheiten vorgesehen, wovon die meisten in Nordamerika unterwegs sind. In Deutschland sind laut KBA knapp 300 Halter betroffen.

Ebenfalls etwa 300 Exemplare - allerdings weltweit - umfasst ein zweiter Camper-Rückruf, den das KBA bereits Ende Februar öffentlich gemacht hat. Es geht um die Reisemobile Globetrotter XXLA und Grand Alpa Plus des Allgäuer Herstellers Dethleffs. Dieser ließ eine Anfrage hierzu leider unbeantwortet. "Aufgrund einer fehlerhaften Kabelverlegung kann es zu einem Kurzschluss und Brandgefahr kommen", meldet die Behörde zu Fahrzeugen, die das Werk zwischen 15. April 2017 und 13. Juli 2020 verließen. Die Gefahr soll durch eine verbesserte Befestigung (Spiralschlauch mit Kabelbinder) des Batterie Kabelstrangs im Bereich Lenksäule bzw. Kardanwelle gebannt werden. Der interne Aktionscode lautet hier "53748". (Niko Ganzer/ kfz-rueckrufe.de)

TIPP: Sie interessieren sich für Rückrufinfos, Reparaturtipps und technische Hintergründe? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Foto: Car2go

Shared-Mobility

BMW & Mercedes: gemeinsame Sache beim Carsharing

Car2Go und DriveNow heißen die beiden wohl bekanntesten Carsharing-Dienste in Deutschland. Künftig wollen die Eigner ihre Dienste bündeln und gemeinsam vermarkten.

Foto: Caroobi GmbH

Werkstattportal

Caroobi verstärkt Führungsriege

Die Plattform für Werkstattdienstleistungen verstärkt seine Geschäftsführung um Philipp Grosse Kleimann. Die Gründer bleiben unverändert in der Geschäftsführung.

Foto: ATH Heinl

Werkstattausrüster

ATH: Neue Firmenzentrale in Illschwang

Der Werkstattausrüster bezieht seine neue Firmenzentrale im Gewerbepark der oberpfälzer Gemeinde Illschwang. Auf beinahe 9400m² Gebäudefläche finden sich Büro, Showroom, Technik und Logistik unter einem Dach.

Foto: QIM

Werkstatt-Umfrage

Elektromobilität – Chance oder Risiko?

Die E-Mobilität kommt. Werkstätten müssen sich zunehmend damit auseinandersetzen. Wie sehen Sie die Entwicklung für Ihre Werkstatt in der nahen Zukunft? Die Initiative „Qualität ist Mehrwert“ bittet noch bis zum 28. Februar zu einer Umfrage.