Image
brembo-sensify (2).jpeg
Foto: Brembo
Schon in weniger als drei Jahren, so verspricht es Brembo-Boss Daniele Schillaci, soll das erste Serienauto mit Sensify auf der Straße sein.

Fahrzeugtechnik

Brembo Sensify: Bremsen per Kabel

Hydraulik war gestern. In Zukunft bremst das Auto elektronisch. Entwickelt hat das Brake-by-Wire-System der italienische Bremsen-Spezialist Brembo.

Seinen Bremsen vertraut der Autofahrer gewöhnlich blind. Das hydraulische System gilt als langlebig und sicher. Besonders, nachdem das Antiblockiersystem (ABS) und das Elektronische Stabilitätssystem (ESP) Ende des vorigen Jahrhunderts nach und nach Einzug gehalten haben. Die Verzögerungen moderner Bremsen erreichen Bestwerte, qualmendes Gummi und ausbrechende Hecks gibt es nur noch in Filmen.

Doch das Bessere ist bekanntlich des Guten Feind. Dies zumindest sagten sich die Ingenieure des italienischen Spezialisten Brembo und entwickelten das neue Bremssystem Sensify. Bei ihm gibt es zwischen Pedal und Rädern keine Hydraulikleitung mehr, sie werden verdrängt von der Elektronik. In Fachkreisen heißt dieses System Brake-by-Wire (Bremsen per Kabel).

Schon in weniger als drei Jahren, so verspricht es Brembo-Boss Daniele Schillaci, soll das erste Serienauto mit Sensify auf der Straße sein. Um welche Marke es sich handelt, das behalten die Italiener für sich. Infrage kämen diverse Autobauer, sowohl die etablierten Premiummarken aus Deutschland als auch chinesische E-Auto Start-ups, wie zum Beispiel Nio. Zeitlich passen würde das kalifornische Unternehmen Tesla. Deren Business-Limousine Model S steht vor ihrer Ablösung.

Zwei Tesla Model 3 sind es auch, die Brembo für Demonstrationszwecke mit Brake-by-Wire ausgerüstet hat. Man will zum einen zeigen, wie Sensify funktioniert, vor allem aber, wie es sich anfühlt. Der Tritt ins Pedal, bei dem der Fuß keinen hydraulischen Druck mehr aufbaut, sondern nur noch einen elektronischen Befehl an die Räder schickt, sorgt schnell für verblüffte Gesichter. Statt des lauten Vibrierens, das bei einer Vollbremsung gewöhnlich durch die ABS-Regelung hervorgerufen wird, herrscht absolute Ruhe im Bremssystem. Ein neues Gefühl. Der Wagen verzögert gleichmäßig, weich, stabil und trotzdem stärker als mit konventionellen Bremsen. Noch ausgeprägter zeigt sich das Ganze auf glattem Untergrund (Schnee-Simulation). Auch hier kein ABS-Rattern, kein Ausbrechen, kein instabiles Verhalten. Selbst bei einer Vollbremsung in einer Kurve hält der Tesla stoisch seine Spur, das System regelt extrem schnell und feinfühlig.  

Redundanz an Bord

Bei vielen Autofahrern dürfte dennoch ein mulmiges Gefühl bleiben. Was passiert, sollte einmal der Strom komplett ausfallen? Bremst ein Fahrzeug dann trotzdem noch sicher bis zum Stillstand ab? „Es sind grundsätzlich zwei Batterien an Bord“, sagt Brembo-Chef Daniele Schillaci, „die Redundanz ist sogar höher als bei einem konventionellen Bremssystem.“

Image
brembo-sensify (4).jpeg
Foto: Brembo Neben dem höheren Bremskomfort soll Sensify auch beim Energiesparen helfen, heißt es bei Brembo.

Sensify kommt – zumindest bei kleinen Fahrzeugen – sogar komplett ohne hydraulische Bremsleitungen aus. Bei größeren und schwereren Autos werden allerdings nur die Hinterräder per Elektromotor gebremst. Vorne ist die Bremskraft zu stark. Damit wären auch die elektrischen Stellmotoren am Bremssattel zu groß – und damit das Ganze zu schwer. Um die sogenannten ungefederten Massen klein zu halten, lagerten die Brembo-Ingenieure die beiden E-Motoren (Aktuatoren) aus, positionierten sie dennoch nah am Rad. Die Verbindung zum Bremssattel besteht dann lediglich noch aus einem kurzen Stück Hydraulikleitung.

„Die Elektronik ist mit einer Reaktionszeit von 100 Millisekunden drei- bis fünfmal schneller als die Hydraulik“, sagt Schillaci, „wir können bei 120 km/h allein durch die schnellere Reaktion elf Meter Anhalteweg gewinnen.“ Wer möchte, kann sich das Bremsverhalten sogar nach eigenem Gusto konfigurieren, ähnlich wie heute die Fahrpedalkennung und Lenkung über den Fahrmodus-Schalter. Zur Auswahl stehen sollen später die Modi Soft, Normal und Sport.

Neben dem höheren Bremskomfort hilft Sensify auch, Energie zu sparen. E-Autos würden entsprechend Reichweite gewinnen. Denn die präzise elektronische Steuerung verhindert, dass die Beläge, wie sonst üblich, an den Bremsscheiben schleifen, wenn auch nur ganz leicht. Um zwei bis drei Prozent ließe sich damit laut Brembo die Reichweite erhöhen. Zudem wird weniger Bremsstaub in die Umwelt gepustet.

Die Designer und Konstrukteure der Autohersteller reiben sich bereits die Hände. Ihnen bietet Sensify neue Freiräume, denn die Systemkomponenten sind wesentlich kleiner als die herkömmlichen und können an nahezu beliebigen Stellen platziert werden. Vorteile sieht Brembo-Vertriebschef Uwe Hein auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. „Brake-by-Wire braucht ja nicht zwingend ein Fußpedal, eine Art Joystick würde sich fürs Bremsen genauso gut eignen.“ Mittelfristig im Fokus hat Brembo das Autonome Fahren. Denn Level-5-Fahrzeuge – ohne Lenkrad, ohne Fahrer und damit auch ohne Pedale – sind geradezu prädestiniert für die Brake-by-Wire-Elektronik. (Michael Specht/SP-X)

Foto: ZKF

Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik

"Langfristig ist der Berufsstand gefährdet"

ZKF-Präsident Peter Börner wurde auf der virtuell durchgeführten Mitglieder- und Delegiertenversammlung seines Verbands einstimmig wiedergewählt. Sorgen bereiten ihm die sinkenden Lehrlingszahlen und die Aktivitäten der Schadenlenker.

Foto: Ferodo

Bremstechnik für E-Fahrzeuge

Ferodo: Bremsflüssigkeit und Beläge für E-Autos

Das Unternehmen stellt eine Bremsflüssigkeit vor, die speziell für die Betriebsbedingungen von Hybrid- und Elektrofahrzeugen (EHV) konzipiert wurde.

Foto: Hella Pagid

Teilegroßhandel

Noch mehr Bremsen

Hella Pagid, der Essener Bremssystemspezialist für den freien Teilemarkt, hat das Sortiment für leichte Nutzfahrzeuge im Bereich der Verschleißteile und Bremshydraulik erweitert. Insgesamt stehen Kunden nun 3.614 Artikel zur Verfügung.