Image
Foto: Tom Kirkpatrick ; BMW AG

Transformation

BMW unter Strom

Mit Flugzeugmotoren und Reihensechszylindern ist man groß geworden, nun steht BMW vor der größten Umstellung der Konzerngeschichte. Dingolfing wandelt sich von der Motorenschmiede zum E-Motorenwerk.

Schon seit 2013 werden in Dingolfing E-Antriebskomponenten produziert, nun baut die BMW Group ihre Kapazitäten deutlich aus. In ihrem Kompetenzzentrum in Dingolfing produziert die BMW Group künftig auf acht Produktionslinien E-Antriebskomponenten, also Batteriemodule, Hochvoltbatterien und E-Motoren, um damit ihre elektrifizierten Fahrzeuge auszustatten. In den kommenden Jahren wird das Unternehmen weitere vier Linien aufbauen, so dass der Standort die Produktionskapazität deutlich erhöht.

Von ursprünglich 8.000 Quadratmetern im Jahr 2015 wird sich die Produktionsfläche des Kompetenzzentrums E-Antriebsproduktion in den nächsten Jahren auf 80.000 Quadratmeter verzehnfachen. Die Zahl der Mitarbeiter wird ebenfalls weiter ausgebaut. Allein im ersten Halbjahr 2020 stieg sie von 600 auf 1.000 an. Mittelfristig werden bis zu 2.000 Beschäftigte in der Produktion der E-Antriebe am Standort Dingolfing tätig sein.

Dingolfing verfügt über eine langjährige Expertise im Bau von Komponenten für E-Fahrzeuge. Schon seit 2013 laufen hier im Serienbetrieb die Hochvoltbatterien für den BMW i3 vom Band. Seit 2015 produziert der Standort zudem E-Motoren. Ein Großteil der Hochvoltbatterien und E-Motoren aller elektrifizierten Fahrzeuge der BMW Group kommt aus dem Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion. Für dieses wurden in den vergangenen Jahren die bestehenden Strukturen eines großen, ehemaligen Teilelagers der BMW Group Aftersales-Logistik genutzt und ertüchtigt.

Die fünfte Generation der BMW eDrive Technologie

Anlässlich der Eröffnung hat das Kompetenzzentrum mit der Produktion des E-Antriebs der fünften Generation begonnen. Bei dieser hochintegrierten E-Antriebskomponente sind der E-Motor, das Getriebe und die Leistungselektronik in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht. Damit geht der Konzern einen ähnlichen Weg wie VW, die ebenfalls auf eine kompakte Einheit setzen, die in vielen Fahrzeuganwendungen zur Verwendung kommen kann.

Zudem werden keine Seltenen Erden mehr benötigt. Das Antriebssystem ist mit allen Fahrzeugkonzepten kompatibel und wird in verschiedenen Leistungsstufen für unterschiedliche Modelle verfügbar sein. Die hochintegrierte Bauweise des Systems ermöglicht eine deutliche Steigerung der Leistungsdichte. Die fünfte Generation der BMW eDrive Technologie umfasst zudem neue, leistungsfähigere Hochvoltbatterien. Diese können dank ihrer skalierbaren, modularen Baukastenauslegung flexibel in der jeweiligen Fahrzeugarchitektur und den jeweiligen Produktionsstandorten zum Einsatz kommen. Aktuell bereitet das Kompetenzzentrum den Hochlauf der Produktion dieser neuen Hochvoltbatterien vor.

Image
Handfeste Lagerschäden auf den Hauptlagern fünf und sechs – der Motor ist reif für eine Überholung beim Spezialisten.

Motor und Antrieb

BMW N57 – die Hauptlagerschäden sind zurück

Reihensechszylinder gelten als Dauerläufer – ausgerechnet beim Diesel-Topmodell von BMW zeichnen sich vermehrt Hauptlagerschäden ab – ohne ersichtlichen Grund. Die Instandsetzung ist nur etwas für Profis.

    • Motor und Antrieb, PKW - Motor, Getriebe, Antrieb , Reparatur und Verschleiß
Image
P90410485_highRes_warehouse-for-bmw-gr.jpeg

Markt

BMW: Schaumprofile aus Zuckerrohr, Folien aus Fruchtextrakt

In Dingolfing werden täglich unzählige Ersatzteile an Kunden in aller Welt versandt – und das in Verpackungen, die aus nachhaltigen Rohstoffen bestehen. So werden Korrosionsschutzfolien und aus Fruchtextrakt oder Schaumprofile aus Zuckerrohr verwendet.

    • Markt
Image

Frischedienste

Thermo King bringt Hybridaggregate in den Verteilerverkehr

Die Technik ermöglicht es, die Kühlaggregate auch in Städten mit Lärmschutz- oder Emissions-Zonen zu betreiben. Die Thermo King-Partner unterstützen bei der Umstellung.

    • Nutzfahrzeuge
Image
Die elektrische Antriebseinheit samt Achse soll künftig in Untertürkheim gefertigt werden.

1-Million Antriebseinheiten ab 2024

Mercedes baut E-Antriebe in Untertürkheim

Mit der Umstellung auf elektrische Antriebe geht viel Volumen des Zulieferergeschäftes verloren. Während mancherorts die Angst vor Jobabbau und Verlust im Raum steht, stärkt Mercedes seinen Stammsitz in Untertürkheim und will hier ab 2024 eine Million e-Antriebe für seine EQ-Modelle fertigen.