Image
Wartungs- und Reparaturarbeiten sind häufig recht kostspielig. Getac und Bumper wollen die Bezahlung der späteren Rechnung vereinfachen. 
Foto: Ingo Jagels
Wartungs- und Reparaturarbeiten sind häufig recht kostspielig. Getac und Bumper wollen die Bezahlung der späteren Rechnung vereinfachen. 

Digitalisierung

Bezahlen mit KI-Unterstützung

Zusammen mit dem Softwarehersteller Bumper will Getac die Digitalisierung im Automobilsektor vorantreiben. Kunden und Werkstätten profitieren vom einfachen Zugang zu digitalen Zahlungslösungen und anderen Diensten.

Neben den bekannten Computerlösungen zur Fahrzeug-Diagnose bietet Getac nun auch KI-basierte digitale Tools an. Diese sollen einfache Formen des Kundenkontakts im Servicebetrieb ermöglichen sowie die Automatisierung von Werkstattplanung, Job Card Management sowie elektronischer Fahrzeugüberprüfung unterstützen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Zudem soll die KI-gestützte Technologie schnelle Kreditentscheidungen ermöglichen, die Umsatzchancen im Kundendienst maximieren, den Rabattbedarf reduzieren und zugleich Folgegeschäfte fördern.

Möglich wird all dies durch die Integration der Software „Bumper x“. Die britische Softwarespezialist Bumper zählt nach eigenen Angaben zu den führenden Zahlungsdienstleistern im Automobilsektor. In Deutschland, Großbritannien, Irland, Spanien und den Niederlanden arbeitet das Unternehmen mit gut 4.500 Vertragshändlern zusammen. Zu den interessantesten Produkten für Autohäuser und Kfz-Werkstätten zählt „PayLater“. Mit diesem Dienst lassen sich Reparaturkosten in zinslose monatliche Raten aufteilen. Darüber hinaus soll die Softwareintegration der PayNow- und PayByBank-Technologie schnelle und reibungslose Transaktionen ermöglichen und den Händlern die ansonsten anfallenden Kartengebühren ersparen.

Innovative Technologie für den Kfz-Kundendienst

Parallel zur Bumper-Kooperation entwickelt und initiiert Getac weiter moderne Technologien für Kfz-Kundendienste. Dazu zählt die jüngste Lancierung von integrierten Kunden-Videocalls sowie Sprachsteuerungs- und Sprachbefehlsfunktionen zusammen mit einer Onlineservice-Buchungsplattform und einem elektronischen Fahrzeuggesundheitscheck. „Jede Getac-Lösung ist so konzipiert, dass mittels effektiv digitalisiertem Kundendienst die Ziele der Anwender einfach zu erreichen sind“, verspricht das Unternehmen.

Russell Younghusband, Global Automotive Director bei Getac, erklärt: „Wir von Getac haben uns die bisher am Markt erhältlichen statischen Buchungssysteme und Tools für Fahrzeugchecks genau angesehen und nun mit unserem digitalen Kundendienstpaket neue Maßstäbe gesetzt: mit KI-gestützten Steuerungsinstrumenten sowie Sprach- und Live-Videofunktionen. Die neuen digitalen Zahlungsoptionen von Bumper ergänzen und optimieren dieses Paket und helfen Fahrzeugherstellern wie Händlern, jedem ihrer Kunden erstklassige Erfahrungen zu bieten.“

„Die Bumper-Getac-Partnerschaft bekannt zu geben, ist uns eine große Freude genauso wie die künftige Zusammenarbeit, um neue hochmoderne digitale Lösungen auf den Markt zu bringen“, ergänzt Jack Allman, Mitbegründer und CCO von Bumper. „Unsere innovativen Zahlungslösungen können echte Gamechanger für Autohäuser sein und bieten Kunden einfache wie sichere Zugänge zu unseren Zahlungsoptionen.“

Image
Der Arbeitskreis NKW im GVA während seiner jüngsten Zusammenkunft.

Schwierige Rahmenbedingungen

Arbeitskreis NKW sorgt sich um Wettbewerbsfähigkeit

Keine Mauterhöhung und Technologieoffenheit beim Antrieb: Der Arbeitskreis NKW im Gesamtverband Autoteile-Handel e.V. (GVA) hat veschiedene Forderungen formuliert, die die Wettbewerbsfähigkeit des Transportsektors erhöhen sollen.

    • GVA, Nutzfahrzeuge
Image
01MercedesBenzSLBaureiheR107_16-9.jpeg

Mercedes R107

Deutschlands beliebtestes Oldtimer-Cabriolet

Nicht das Käfer Cabrio und auch kein kleiner Italo-Spider führt die deutschen H-Kennzeichen-Charts der populärsten Oldtimer-Cabriolets an. Es ist der Mercedes SL (Typ R 107). Vor 50 Jahren wurde der Klassiker mit den opulenten und chromglänzenden Formen vorgestellt.

    • Fahrzeughersteller
Image
Alexander Brenner.jpeg

Strategieberatung

Alexander Brenner verstärkt die Boston Consulting Group

Die Boston Consulting Group erweitert ihr Führungsteam um Alexander Brenner. Künftig wird er die Beratung im Bereich Aftermarket sowie zu weiteren Mobilitätsangeboten wie Leasing und Kfz-Versicherungen ausbauen.

Image
Sven Groß, Projektleiter 3D-Druck, konstruiert eine Halterung für eine Rückfahrkamera. Die Fertigungsdaten werden an den 3D-Drucker geschickt.

Digitale Teiletheke

Stegmaier setzt auf 3D-Druck

Der Nutzfahrzeug-Spezialist wartet nicht mehr auf vergriffene Ersatzteile, sondern fertigt selbst nach. Grundlage bilden Druckdateien lizensierter Originalteile. Damit verdienen auch Hersteller.

    • Nutzfahrzeuge, Teilegroßhandel