Foto: amz - Schachtner

XDS 1000

AVL Ditest: Diagnose mit mehr Bandbreite

Eine zielgenauere Fehlersuche verspricht der Diagnosespezialist mit der aktualisierten Software XDS 1000. Im Fokus stehen Renault-, Hyundai-, Kia- und VW-Modelle.

AVL Ditest unterstützt dabei, die Werkstattprozesse zu beschleunigen. Aus diesem Grund hat der österreichisch-deutsche Diagnose- und Messtechnik-Spezialist die Mehrmarken-Software AVL Ditest XDS 1000 einem Update unterzogen. Ein Schwerpunkt des Herbstupdates (Version 2019-03) betrifft diverse Fahrzeugserien der Hersteller Renault und Hyundai-Kia.

Laut Unternehmensmeldung umfasst die Aktualisierung neben dem Diagnoseumfang bei neuen Modellen auch die Rückstellung der Serviceanzeige. „Mit den laufenden Updates des AVL Ditest XDS 1000 erweitern wir den Funktionsumfang sowie die Modell-Palette und erleichtern Anwendern dadurch den Arbeitsalltag“, so Andreas Wittig, Produktmanager bei AVL Ditest.

Große Abdeckung

Einen weiteren Schwerpunkt stellen Diagnoseerweiterungen für Fahrzeuge des Volkswagenkonzerns dar. Sie umfassen das Anlernen von neuen Starterbatterien und das Einstellen der Lichtanlage bei modernen LED-Scheinwerfern. Das Informationssystem für Pkw, Trucks und Auflieger bzw. Anhänger punktet den Angaben zufolge mit der großen Abdeckung: Gemäß AVL Ditest deckt das eigene System aktuell 75 Hersteller mit 732 Modellserien und 1.375 verschiedenen Modellen ab.

Auf unserem Foto ist die Live-Demonstration auf der Stahlgruber-Leistungsschau in Nürnberg zu sehen: Mit dem Diagnosetester AVL Ditest MDS Drive 188 haben Werkstätten Zugriff auf die aktualisierte Software XDS 1000 integriert.