Image
Die Industrie steht vor einem gigantischen Bestand an unerledigten Aufträgen.
Foto: Volkswagen
Die Industrie steht vor einem gigantischen Bestand an unerledigten Aufträgen.

Lieferkettenprobleme

Autoindustrie hängt mehr als sieben Monate hinterher

Neuwagen sind gefragt, aber häufig nicht lieferbar. Die Industrie steht vor einem gigantischen Bestand an unerledigten Aufträgen.

Die deutsche Autoindustrie kommt mit dem Produzieren nicht mehr nach. Aufgrund der Lieferkettenprobleme hat sich ein Auftragsbestand angehäuft, der für die kommenden 7,4 Monate reichen würde, wie eine Umfrage des Ifo-Instituts ergeben hat. Damit liegt die Autobranche inklusive der Zulieferer vor dem Maschinenbau mit einer Auftragsreichweite von 6,5 Monaten. Im Schnitt über alle Industriezweige liegt der Auftragsbestand auf dem Rekordwert von 4,5 Monaten.

Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation dämpfen die Experten. Für die nächsten Wochen ist demnach eher eine Verschärfung der Lieferengpässe zu erwarten, vor allem in der Folge von Corona-Lockdowns in China. Falls sich die Lieferengpässe in den kommenden Monaten auflösten, könnte die Produktion durchstarten.

Holger Holzer/SP-X

Image
Auch der schönste Sportwagen muss mal in die Werkstatt.

Ferrari-Service

Bis zu 15 Jahre Herstellergarantie

Ferrari hat seine Angebot für Garantie- und Wartung grundlegend überarbeitet. Mit umfangreichen Erweiterungsmöglichkeiten will der italienische Sportwagenhersteller seine Kunden im Aftersales an sich binden.

    • Fahrzeughersteller
Image
stallantis-pietro-gorlier.jpeg

Personalie

Stellantis: Pietro Gorlier ist Servicechef

Seit Februar zeichnet Pietro Gorlier bei Stellantis für die Aftermarketsparte zuständig. Der Mega-Autobauer war vor kurzem aus der Fusion von PSA und Fiat Chrysler Automobiles entstanden.

    • Fahrzeughersteller
Image
Die Produktion von E-Autos stockt – und hält daher aktuell nicht mit der Nachfrage mit.

Lieferzeiten

E-Autos: Dieses Jahr wird es eng

Die Zahl der in Deutschland angebotenen Elektroautos ist seit Aufstockung der E-Auto-Prämie stark gestiegen. Doch wer jetzt bestellt, muss sich gedulden. Mit der Verfügbarkeit der Fahrzeuge gibt es mittlerweile echte Probleme.

    • Fahrzeughersteller, Elektromobilität
Image
Opel setzt konsequenter als bisher bekannt auf den E-Antrieb.

Opel

Ausstieg aus dem Verbrenner schon 2028

In einem Interview äußerte sich Stellantis-Chef Tavares jetzt zum Opel-Ausstieg aus dem Verbrenner. Mit der Entwicklung der Marke ist er grundsätzlich zufrieden, in Sachen Qualität fordert er aber Verbesserungen.

    • Elektromobilität, Fahrzeughersteller