Image
autohandel-ampnet.jpeg
Foto: Auto-Medienportal.Net/Rainer Strang

ZDK kritisiert Beschränkung

Autohandel: "Keine erhöhte Infektionsgefahr"

Der Lockdown geht in die Verlängerung – gleichzeitig steigt der Druck auf die Händler. Der ZDK begrüßt einerseits, dass Kfz-Mechatroniker reparieren dürfen, kritisiert jedoch die Aussetzung des Autoverkaufs.

Nach den aktuellen Beschlüssen des Corona-Krisengipfels bleiben die Kfz-Werkstätten aufgrund ihrer Systemrelevanz geöffnet und Automobile können weiterhin produziert werden. Der stationäre Autohandel als Absatzkanal bleibt jedoch zunächst bis Mitte Februar untersagt. Das stößt beim Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) auf großes Unverständnis.

"Die Betriebe sind geöffnet, denn sie dürfen reparieren, aber dem Kunden vor Ort nichts verkaufen", skizziert ZDK-Präsident Jürgen Karpinski die aktuelle Lage. Dass das Werkstattgeschäft zur Aufrechterhaltung der Mobilität auch in Corona-Zeiten weiterlaufen müsse, stehe außer Zweifel. Das gleichzeitige Verbot des Verkaufs in ein und demselben Betrieb führe aber zu paradoxen Situationen: "Die Reparatur eines wirtschaftlichen Totalschadens ist unsinnig, aber erlaubt. Dem auf das Auto angewiesenen Kunden ein bereitstehendes Ersatzfahrzeug zu verkaufen, ist dringend erforderlich, aber verboten", so Karpinski.

Das Kfz-Gewerbe würde diese schwer verständliche Regelung gleichwohl akzeptieren und mittragen, wenn sie aus Gründen des Infektionsschutzes erforderlich wäre. Dies sei aber nicht der Fall. Die großflächigen Verkaufsräume in den Autohäusern und die vergleichsweise geringe Zahl gleichzeitig anwesender Kunden in Verbindung mit umfassenden Hygienekonzepten stellten keine erhöhte Infektionsgefahr dar. "Mit der Verlängerung des Lockdowns wird die Schraube wieder ein Stück weitergedreht und erhöht den wirtschaftlichen Druck auf die mittelständisch geprägten Automobilhändler", ergänzte Vizepräsident Thomas Peckruhn. (ampnet/jri)

Image

Coronakrise

Autohandel: Viele fürchten den Corona-Tod

Die Kfz-Branche kämpft für ein rasches Ende der Sperrung ihrer Verkaufsräume – und damit um ihr Überleben. Gesucht werden neue Wege, neue Fahrzeuge an den Mann und die Frau zu bringen.

    • Fahrzeuge, Markt
Image

Gelockerte Bestimmungen

Autohandel startet wieder

Die strikten Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden gelockert: Davon profitiert auch der Fahrzeughandel. Ab 20. April herrschen wieder Tage der offenen Tür.

    • Fahrzeughersteller, Organisationen und Verbände
Image

Markt

Autohandel drohen Riesenverluste

Der Diesel-Skandal könnte die deutschen Autohäuser rund 5,2 Milliarden Euro kosten. Das hat das Center Automotive Research (CAR) berechnet. Allein im laufenden Jahr drohen den Markenhändlern Verluste in Höhe von 2 Milliarden Euro.

    • Markt
Image

Ausbildungsstart

ATU: 466 neue Azubis an Bord

Die Werkstattkette begrüßt zum Start des neuen Ausbildungsjahres 317 Techniker und 147 Kaufleute. Der Azubi-Anteil in den Filialen steigt damit auf 16 Prozent. 

    • Markt