Image
Laut ZKF und Caravanverband nahm die Zahl der Freizeitfahrzeuge in den vergangenen fünf Jahren um ein Drittel zu.
Foto: Hymer
Laut ZKF und Caravanverband nahm die Zahl der Freizeitfahrzeuge in den vergangenen fünf Jahren um ein Drittel zu.

Fachkräfte für Freizeitmobile

Ausbildung: Caravantechnik im Fokus

Eine hohe Anzahl an Freizeitmobilen auf den Straßen steigert den Servicebedarf. Ein Steilpass für Spezialisten. Das Know-how soll im neuen Ausbildungszweig vermittelt werden.

Die Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen erreichen seit Jahren immer neue Höchststände. Inzwischen sind rund 1,4 Millionen Reisemobile und Caravans auf deutschen Straßen unterwegs. Grund genug, den Ausbildungsberuf „Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in“ anzupassen: Wie der ZKF mitteilte, wird dieser ergänzt und mit der „Caravan- und Reisemobiltechnik“ eine dritte Fachrichtung geschaffen – das Vorhaben wurde im vergangenen Jahr angeschoben (wir berichteten).

Auf eine Erweiterung haben sich jüngst auch Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände sowie das Bundeswirtschaftsministerium verständigt: So soll das benötigte Know-how für Herstellung, Wartung und Reparatur von Reisemobilen und Caravans sichergestellt werden. „Mit der dritten Fachrichtung Caravan- und Reisemobiltechnik wird der Ausbildungsberuf in seiner Attraktivität gesteigert und viele handwerkliche Gewerke mit dem Thema Mobilität verbunden“, kommentiert Thomas Aukamm als Hauptgeschäftsführer des Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik (ZKF).

Der Verband wird eigenem Bekunden zufolge in den nächsten zwei Jahren zusammen mit dem Caravaning Industrie Verband (CIVD) an der konkreten Ausgestaltung arbeiten. Die Eckdaten laut Ankündigung: Eine Ausbildungsdauer von 3,5 Jahren, eine „gestreckte Gesellen- und Abschlussprüfung“ sowie die Ausdifferenzierung in drei Fachrichtungen ab dem dritten Ausbildungsjahr. „Gestreckt“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der erste Prüfungsteil nach 18 Monaten, der zweite am Ende der Ausbildungszeit erfolgt.

Spezialwissen vermitteln

Laut ZKF könnten erste Azubis im August 2023 mit den neuen Lehrgängen starten. Vermittelt wird Fertigungs-Knowhow, Kenntnisse für die Durchführung von Nachrüstarbeiten sowie die Instandhaltung von elektrischen, elektronischen, hydraulischen und pneumatischen Systemen in Reisemobilen und Caravans. Des Weiteren gehört das Ausrüsten und Warten von Ver- und Entsorgungseinrichtungen, genauso wie die Schadensbegutachtung und Reparatur zum neuen Rahmenlehrplan und damit zum Rüstzeug der künftigen Freizeitfahrzeug-Spezialisten.

TIPP: Sie interessieren sich für Reparaturtipps, technische Hintergründe und nützliche Werkzeuge? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Foto: Aintschie - Fotolia.com

Fachkräfte

Abbrecher und Abgänger gesucht

Das Projekt „Abi + Auto“ feiert Jubiläum. Die direkte Ansprache von Abiturienten macht seit zehn Jahren Schule.

    • Aus- und Weiterbildung
Image
arbeit-elektro-fahrzeug.jpeg

Kfz-Innung München-Oberbayern

Ausbildung: Coronadelle überwunden

Bei den Nachwuchssorgen befindet man sich auf dem Weg der Besserung: Wie die Kfz-Innung München-Oberbayern vermeldet, ist Spezialwissen zur Elektromobilität gefragt.

    • Aus- und Weiterbildung
Image
carvan-riepert-mas.jpeg

Neuer Ausbildungszweig

Spezialisten für Reisemobile

ZKF und der Caravaningverband CIVD schaffen Spezialangebot für Reisemobiltechniker. Gemeinsam arbeiten die Verbände gegen den Fachkräftemangel.

    • Aus- und Weiterbildung, Organisationen und Verbände
Foto: amz/Jagels

Aus- und Weiterbildung

Neue Ausbildung für Autokaufleute

Das hohe Tempo von Entwicklungen und Innovationen in der Autobranche wirken sich auch auf die kaufmännische Ausbildung im Kfz-Gewerbe aus: Zum 1. August 2017 tritt daher eine neue Ausbildungsordnung für Automobilkaufleute in Kraft.

    • Aus- und Weiterbildung