Foto: A.T.U Auto-Teile-Unger

Corona-Krise

ATU beantragt Kurzarbeitergeld

Der Fastfitter will eine Mehrzahl der Standorte vorübergehend schließen. Dennoch ist ein Notfallbetrieb für regionale Schwerpunkte geplant.

Mit der ATU-Gruppe will ein erstes Unternehmen aus der Reparaturbranche Kurzarbeitergeld beantragen: Die Servicekette aus der Oberpfalz unterbricht den Betrieb der Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorübergehend, hieß es in einer Mitteilung. Damit soll das Ziel unterstützt werden, die Corona-Virusausbreitung zu verlangsamen. Nur wenige regionale Schwerpunkt-Filialen sollen einen Werkstatt-Notbetrieb aufrechterhalten. So möchte man sich an einer notwendigen technischen Grundversorgung beteiligen.

Die Unterbrechung des Filialbetriebes erfolge schrittweise. Zunächst sollen die bestehenden Kundenaufträge abgearbeitet und die in den ATU- Werkstätten befindlichen Kundenfahrzeuge an deren Halter übergeben werden. Die eingelagerten Radsätze können bis Ende Mai kostenlos weiter eingelagert bleiben, stellten die Oberpfälzer klar. Kunden, die bereits Termine vereinbart haben, will man von Seiten der Mobivia-Tochter kontaktieren, um eine Verschiebung zu vereinbaren.

Wiederaufnahme unklar

Für die von der zeitweiligen Schließung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland wird das Unternehmen die von der Bundesregierung beschlossenen Regelungen zur Kurzarbeit wahrnehmen.„Wie lange diese Maßnahmen andauern, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen“, hieß es in der Ankündigung. In Anlehnung an die verschiedenen Allgemeinverfügungen zur Beschränkung des öffentlichen Lebens geht das Unternehmen derzeit von einer Unterbrechung mindestens bis zum Samstag, den 4. April 2020, aus. Werkstatt-Termine könnten online voraussichtlich wieder ab 14. April gebucht werden.

Übersicht der Filialen mit Notbetrieb:

  1. Berlin 11, Halenseestr. 35, 10711 Berlin
  2. Dresden 3, Washingtonstr. 10, 01139 Dresden
  3. Düsseldorf 3, Südring 119, 40221 Düsseldorf
  4. Filderstadt, Felix-Wankel-Str. 32, 70794 Filderstadt-Bernhausen
  5. Frankfurt 2, Mainzer Landstr. 631, 65933 Frankfurt/Main
  6. Hamburg 6, Stresemannstr. 297, 22769 Hamburg
  7. Köln 4, Dürener Str. 411, 50858 Köln
  8. Leipzig 4, Dieskaustr. 131, 04249 Leipzig
  9. München 2, Triebstr. 39, 80993 München
  10. Stuttgart 2, Ulmer Str. 225, 70327 Stuttgart

Ladesäulenregister

Ladesäulen für 400.000 E-Autos

Eigentlich sollten bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen rollen. Die Ladesäulen würden derzeit für rund 400.000 Autos reichen.

Corona-Krise

Welche Unterstützung gibt es für Unternehmen?

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Schutzschild für Betriebe und Unternehmen angekündigt, die in der aktuellen Krisensituation unverschuldet in finanzielle Nöte geraten. Eine Übersicht über die aktuellen Hilfsmaßnahmen.

Corona-Newsticker

+++ Continental: 40 Prozent der Produktionsstandorte stehen still +++

Für die Unternehmen der Automobilbranche hat die Corona-Krise schwere Auswirkungen. Die Produktionsbänder der Hersteller stehen still. Die Mehrheit der Kfz-Betriebe hat Kurzarbeit angemeldet. Verfolgen Sie in unserem Newsticker den aktuellen Stand der Entwicklung.

Drohende Fahrverbote

Auf die Plätze, fertig, nachrüsten!

Händler und Kunden haben sie gefordert, nun hat das KBA die ersten Freigaben zur Hardwarenachrüstung erteilt. Das Interesse ist riesig, Daimler und VW wollen die Halter mit Zuschüssen unterstützen.