Image
Als tanken noch Spaß machte: Aral-Tankstelle aus den 1970er-Jahren.
Foto: Autoren-Union Mobilität/Aral
Als tanken noch Spaß machte: Aral-Tankstelle aus den 1970er-Jahren.

Im Rückspiegel

Aral wird 100 Jahre

Im Jahr 1924 erfand das Bochumer Unternehmen den ersten Super-Kraftstoff der Welt – und damit auch gleich seinen Markennamen. Heute ist die Aral AG mit rund 2.400 Tankstellen größter Anbieter in Deutschland. Ein Rückblick.

Aral wird 100 Jahre. Und was vielleicht nur die wenigsten wissen. Das Bochumer Unternehmen ist nach dem ersten Super-Kraftstoff der Welt benannt, den es selbst im Frühjahr 1924 erfand. Das Benzin-Benzolgemisch war zusammengesetzt aus Aromaten und Aliphaten – aus den Anfangsbuchstaben der beiden Hauptkomponenten wurde dann der Name „Aral“.

Heute ist die Aral AG mit rund 2.400 Tankstellen größter Anbieter in Deutschland, seit 2002 auch die Tankstellenmarke von bp in Deutschland und mit aktuell mehr als 2.000 Ladepunkten unter dem Markennamen „Aral pulse“ auch einer der größten Anbieter von ultraschneller Ladeinfrastruktur. „Vor 100 Jahren erfanden wir den ersten Super-Kraftstoff der Welt, heute erfinden wir die Tankstelle von morgen“, sagt Aral-Vorstandsvorsitzender Achim Bothe zum Jubiläum seines Unternehmens. „Wir glauben an die Zukunft der Tankstelle als Drehscheibe der Mobilität.“

Image
So sah eine Aral-Tankstelle in den 1930er-Jahren aus.
Foto: Autoren-Union Mobilität/Aral
So sah eine Aral-Tankstelle in den 1930er-Jahren aus.

Das Vorgänger-Unternehmen wurde bereits am 28. November 1898 durch 13 Bergbauunternehmen als „Westdeutsche Benzol-Verkaufs-Vereinigung“ in Bochum gegründet. Die Anfänge der Aral-Forschung, die bis heute ebenfalls ihren Sitz in Bochum hat, reichen bis ins Jahr 1919 zurück. 1924 legte der Chemiker Walter Ostwald mit seiner Forschung die Grundlage für den neuen Super-Kraftstoff, der den Namen „B.V.-Aral“ erhielt. 1928 gelang die erste Ost-West-Atlantik-Überquerung mit einem Flugzeug, das mit Benzol-Kraftstoff betankt wurde.

Benzin aus Kohle im Krieg

Im Zuge der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft wurde der Kraftstoffvertrieb ab 1939 zentralisiert. Statt Markenbenzin wurde nur noch Einheitskraftstoff verwendet, der auch verbleit wurde. Dabei wurde auch Benzin, das aus Kohle statt aus Erdöl hergestellt wurde, verwendet. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges, ab dem Jahr 1951, konnte der Kraftstoff wieder unter dem eigenen Markennamen angeboten werden.

1969 eröffnete Aral die erste Selbstbedienungs-Tankstelle, ab 1985 wurde der Kraftstoff Aral Super Bleifrei eingeführt, ab 2004 der Ultimate-Hochleistungskraftstoff als bislang einzigen Kraftstoff mit 102 Oktan. Seit dem 1. Juli 2002 ist bp Anteilseigner der Aral AG. Ab 2021 wurde unter der Marke „Aral pulse“ das Ultraschnellladenetz ausgebaut. Und weniger noch als die Herkunft des Firmennamens dürfte ein weiteres Detail bekannt sein: Mit mehr als 85.000 herausgegebenen Kaffees pro Tag ist Aral Deutschlands größter Coffee-To-Go-Anbieter. (aum)

Image
Auch in der 1940er-Jahren fuhr man bei Aral vor. 
Foto: Autoren-Union Mobilität/Aral
Auch in der 1940er-Jahren fuhr man bei Aral vor. 
Image
Mercedes-Benz startete im Jahr 2019 die Produktion im neuen Pkw-Werk Moscovia mit dem Anlauf der Mercedes-Benz E-Klasse Limousine für den lokalen Markt.

Krieg in der Ukraine

Erhebliche Auswirkungen auf die Automobilindstrie

Der Angriff auf die Ukraine wird die deutschen Automobilhersteller und Zulieferer erheblichen belasten. Nach Mercedes-Benz hat jetzt auch Volkswagen verkündet, seine Aktivitäten in Russland einzustellen. Der VDA informiert zudem über drohende Probleme.

Image

Nutzfahrzeuge

90 Jahre Opel Blitz

Vor 90 Jahren legte der neue „Blitz“ Leichtlastwagen den Grundstein für eine lange Tradition. Zugleich entstand aus dem Modellnamen das weltberühmte Zeichen, das bis heute die Marke prägt.

    • Fahrzeuge, Fahrzeughersteller, Nutzfahrzeuge
Image
Fotolia_2092074_L.jpeg

Motor und Antrieb

E-Fuels – die Rettung für den Verbrenner?

Der Verbrennungsmotor hat derzeit einen schweren Stand – viele Länder wollen ihn künftig verbieten, weshalb die Hersteller ihre Flotten elektrifizieren. Doch es gäbe Rettung in Form klimaneutraler Treibstoffe: der e-Fuels. 

    • Motor und Antrieb
Image
Die Preissteigereungen bei gebrauchten Automobilen machen aktuell eine Pause. Allerdings kostet ein Fahrzeug im Schnitt 8 Prozent mehr als vor einem Jahr. 

Autoscout24

Gebrauchtwagenpreise stagnieren erstmals seit Juli 2022 

Mit durchschnittlich 29.180 Euro blieben die Gebrauchtwagenpreise im März auf hohem Niveau – aber immerhin sind sie nicht weiter gestiegen. Das zeigt der aktuelle Preisindex von Autoscout24. Während Preise bei Dieseln steigen, sinken sie E-Autos und Hybriden

    • Markt