Foto: Volkswagen AG

Coronavirus

Alle Bänder stehen still!

Bis die Produktion am Band eingestellt wird, muss erfahrungsgemäß einiges geschehen. Nach Audi, Daimler und VW stehen die Bänder jetzt auch bei BMW still. Auch weitere Hersteller haben die Fertigung in Europa wegen des Virus eingestellt.

So verkündete Audi bereits gestern, die Werke kontrolliert runterzufahren, und die Fertigung am Band ab kommendem Montag ruhen zu lassen. Daimler zog nach und vermeldete ebenfalls das Aus für die Produktion und große Teile der Verwaltung – zunächst für zwei Wochen, jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie. Ford produziert nur noch in England weiter, auf dem europäischen Festland stehen die Bänder ebenfalls ab Donnerstag still.

VW und VW Nutzfahrzeuge stellen sowohl in Deutschland sowie allen Standorten in Europa die Produktion von Donnerstag an für zunächst zehn Werktage ein und wollen danach die weitere Entwicklung abwarten. Heute zog auch BMW nach, auch die Bayern stellen die Fertigung ab heute für vier Wochen bis zum 19. April ein. Aber nicht nur die deutschen Hersteller sind betroffen: die PSA Tochter Opel lässt auch dieser Woche seine Produktion gezielt auslaufen, Renault stellt ebenfalls die Fertigung in den europäischen Werken ein. Auch Toyota lässt zum Ende dieser Woche die Fertigung in Europa sowie der Türkei auslaufen, um einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken.

Wer noch in den vergangen Tagen sein Fahrzeug bekommen hat, wird vielerorts jedoch kaum glücklicher sein: Die Kraftfahrämter haben wegen der Pandemie in vielen Teilen des Landes ebenfalls geschlossen.

Foto: Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Coronavirus

Webasto macht wieder auf

Webasto öffnet seine wegen der mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeiter geschlossene Firmenzentrale ab dem 12. Februar 2020 wieder.

Foto: Daimler AG

Coronakrise

Autohandel: Viele fürchten den Corona-Tod

Die Kfz-Branche kämpft für ein rasches Ende der Sperrung ihrer Verkaufsräume – und damit um ihr Überleben. Gesucht werden neue Wege, neue Fahrzeuge an den Mann und die Frau zu bringen.

Foto: © Daimler AG

Coronakrise

Daimler: Kurzarbeit geht weiter

Die Daimler AG wird die seit dem 6. April 2020 bestehende Kurzarbeit für den Großteil ihrer Produktion in ihren Pkw-, Transporter- und Nutzfahrzeug-Werken sowie Verwaltungsbereichen bis zum 30. April 2020 fortsetzen.

Foto: Akkumulatorenfabrik MOLL GmbH + Co. KG

Zulieferindustrie

Batteriehersteller Moll ist insolvent

Die Corona-Krise fordert ihr erstes prominentes Opfer in der Zuliefererindustrie. Der süddeutsche Batterie-Spezialist Moll musste wegen akuter Zahlungsprobleme Insolvenz anmelden.