Image
ADAC_Konnektivitaet_Test_01.jpeg
Foto: ADAC
Sieben aktuelle Modelle mit Plug-in-Hybridantriebe mussten sich mit Infotainment, Entertainment und Navigation beweisen. 

Elektronik + Digitalisierung

ADAC testet Mittelklasse-Konnektivität

Der Automobilclub ADAC testet gemeinsam mit der Zeitschrift „connect“ und dem Beratungsunternehmen „umlaut“ sieben Plug-in-Hybride.

Konnektivität im Auto spielt heute eine große Rolle. Navigationssysteme, Infotainment und Entertainment sind deshalb die drei Säulen, die der ADAC bei seinem Test in den Vordergrund rückt. Als Basis für die Untersuchung dienen sieben aktuelle Mittelklasse-Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb. Menüstrukturen und Nutzbarkeit sind nicht bei jedem Fahrzeug optimal ausgerichtet.

Deutsche Hersteller auf dem Podium

Teststieger ist der Mercedes-Benz CLA 250e Shooting Brake (Note 1,7). Der große Funktionsumfang, hochauflösende Displays und ein optionales Head-Up-Display sichern dem zweitgünstigsten Fahrzeug im Test den Sieg. Dahinter folgt der BMW 330e (Note 2,1), der vom Automobilclub besonders für die genaue Positionierung auf der Autobahn, sowie seine Satellitendarstellung gelobt wird. Der Volkswagen Arteon folgt dahinter mit einem „befriedigend“.

Kia ist bester Importeur

Die koreanische Marke Kia landet mit dem Sorento (Note 3,0) als bestem Importauto auf dem vierten Platz. Dahinter folgen der Jaguar E-Pace (Note 3,1) und der Skoda Oktavia (Note 3,3). Der Peugeot 508 (Note 3,5) bietet lediglich eine Grund-Konnektivität mit begrenzten Funktionen. Ein Head-Up-Display ist nicht erhältlich.

CDs bleiben draußen

Der Automobilclub hebt hervor, dass alle Testkandidaten nicht über CD-Laufwerk verfügen, obwohl jährlich noch 32 Millionen Musikalben auf Datenträgern verkauft werden. Auch sieht der ADAC ein hohes Ablenkungspotenzial bei den Systemen im Allgemeinen. Bei einer Probefahrt sollten Kunden besonders auf die Bedienung sowie die Darstellung achten. (bfp – Dennis Gauert)

Image
ADAC_Konnektivitaet_Test_02.jpeg
Foto: ADAC ADAC-Konnektivitäts-Test 2021.
Foto: psdesign1 - Fotolia.com

Diebstahlschutz

Keyless-System: ADAC testet Sicherheitslücke

Mehr Komfort, höheres Diebstahlrisiko: Der Autoclub prüfte 360 Modelle mit Keyless-System. Für den Diebstahl genügt ein einfacher Reichweiten-Verlängerer.

Foto: GT

Fahrzeugaufbereitung

GTÜ testet Schaumreiniger

Die Fahrzeugaufbereitung wird immer wichtiger im Gebrauchtwagengeschäft. Um Polster wieder auf Vordermann zu bringen, heißt die Wunderwaffe Schaum. Die GTÜ hat verschiedene Reiniger in Wirkung und Anwendung getestet.

Foto: Foto: GT

Räder und Reifen

GTÜ testet SUV-Winterreifen

Viele Autofahrer glauben, dank Allradantrieb im Winter besonders sicher unterwegs zu sein. Doch die 4x4-Technik ist in der kalten Jahreszeit tückisch. Auf kompetente Spezialreifen sollte man deshalb nicht verzichten.

Wer bremst, verliert.

ADAC Transporterreifentest 2019

Der ADAC hat erstmals auch Transporterreifen für Vans und Kleintransporter wie Bulli, Vito & Sprinter getestet. Das verheerende Ergebnis: Von 16 Reifen bekamen neun die Note „mangelhaft“.