Foto: ADAC

Motor und Antrieb

ADAC: Auch Benziner mit zu hohen Feinstaubwerten

Alarmierende Ergebnisse im neuen ADAC EcoTest: Lediglich zwei von 38 Diesel-Pkw überzeugten in der Messung der Schadstoff-Ausstöße. Auch viele Benzin-Direkteinspritzer zeigten einen deutlich zu hohen Ausstoß an Feinstaub.

Bei den Dieselfahrzeugen überzeugten lediglich der Mercedes E220 d 9G-Tronic und der BMW 118d Urban Line Steptronic. Sie schaffen es mit jeweils vier „Umweltsternen“ als einzige Diesel in die Gruppe der empfehlenswerten Autos.

Entscheidend für das schlechte Abschneiden der Dieselmodelle ist das teilweise deutliche Überschreiten der gesetzlichen Grenzwerte für Stickoxide. Im bisher gravierendsten Fall stößt der Renault Capture dCi 90 im ADAC EcoTest durchschnittlich 725 mg/km an Stickoxid aus und überschreitet den Grenzwert damit um mehr als 900 Prozent. Nicht immer sind neueste Modelle sauberer, im Gegenteil: In einigen Fällen weisen moderne Euro-6-Fahrzeuge nach dem ADAC EcoTest höhere Emissionswerte auf als diejenigen der Klasse Euro 5. Dieses Ergebnis ist vor allem vor dem Hintergrund drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Innenstädten von Bedeutung.

Während die Mehrheit der Diesel zu hohe Stickoxidemissionen aufweist, stoßen auch viele Benzin-Direkteinspritzer unter den verschärften Testbedingungen einen deutlich zuviel Feinstaub aus. Davon sind nicht nur stark motorisierte Benziner wie beispielsweise der Ford Focus RS betroffen, sondern auch beliebte Volumenmodelle wie der VW Tiguan 1.4 TSI oder der Opel Corsa 1.0 Turbo ecoFlex Edition. Diese Fahrzeuge können in puncto Umweltverträglichkeit kaum punkten. Beim Opel wurden zudem erstmals erhöhte Stickoxid-Emissionen festgestellt, was bisher bei Benzinern kein Thema war.

Nach Ansicht des ADAC entsprechen die eingesetzten Abgassysteme der meisten Benziner- und Dieselmodelle nicht dem Stand des technisch Machbaren. Thomas Burkhardt, Vizepräsident für Technik beim ADAC: „Bedauerlich ist, dass die Hersteller weiterhin viel zu wenig unternehmen, um längst vorhandene Emissionstechnologien für einen effektiven Schutz der Umwelt in ihren Fahrzeugen einzusetzen."

Die vorderen Plätze beim ADAC EcoTest belegen derzeit Elektro- und Hybridfahrzeuge (BMW i3, Toyota Prius 1.8 Hybrid Executive, Nissan Leaf Acenta). Auch das Brennstoffzellenauto Toyota Mirai bekommt die Höchstnote. Fünf Pkw mit Benzinantrieb erreichten vier Sterne und sind damit ebenfalls empfehlenswert. Sauberster Benziner ist der Suzuki Ignis 1.2 SHVS Comfort+. Von den drei untersuchten Plug-in-Hybriden, also einer Kombination aus Benzinantrieb und externer Stromlademöglichkeit, erhält kein Fahrzeug eine Empfehlung.

Pkw werden beim ADAC realitätsnäher geprüft als dies Hersteller und staatliche Institutionen tun. Neben aktualisierten Fahrzyklen und verschärften Bewertungsmaßstäben gibt es eine weitere wesentliche Neuerung: Autos, die auf dem Prüfstand eine Empfehlung erreichen – also mit vier oder fünf Umweltsternen ausgezeichnet werden – müssen sich zusätzlichen Abgasmessungen auf der Straße (Real Driving Emissions) stellen. (jg)

Abgasnormen

Die Luft wird immer reiner

Partikel, NOx, Euro6d-TEMP, WLTP, RDE, EVAP, ISC, FCM – die Reinigung von Abgasen wird immer anspruchsvoller und komplexer. Die Zusammenhänge und die nächsten Schritte.

Markt

Lungenärzte zweifeln an Grenzwerten

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). Es gebe keine wissenschaftliche Begründung für die Werte, heißt es in einer gemeinschaftlichen Stellungnahme.

Motor und Antrieb

Plug-ins nur mäßig umweltfreundlich

Der Automobilclub ADAC hat die Umweltfreundlichkeit von Plug-in-Hybriden unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Markt

Kfz-Gewerbe: Grenzwerte aussetzen und neu bewerten

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) unterstützt den Vorschlag einer Gruppe von Lungenfachärzten, die Grenzwerte für NOx und Feinstaub zunächst auszusetzen, bis wissenschaftlich begründete Klarheit herrscht.