Foto: ACE

Organisationen und Verbände

ACE rettet seine Mitglieder

Der ACE bietet ab dem 1. Juni 2019 das automatische Notruf-System ACE myGO zum Nachrüsten an. Das System bietet neben der eCall-Funktion weitere Kontrollfunktionen über einen OBD2-Dongle. Eine Mitgliedschaft ist allerdings Voraussetzung.

In Deutschland wurden 2018 bei Autounfällen mehr als 3.200 Menschen getötet und fast 68.000 schwer verletzt. Im Notfall zählt jede Sekunde für die Rettungskräfte. Fest eingebaute sogenannte eCall-Systeme, wie sie bei Neuwagen seit April 2018 Pflicht sind, oder Nachrüstsysteme mit automatischem Rettungsnotruf zur direkten Verständigung von Feuerwehr oder Krankenwagen erhöhen die Chance auf schnellere Rettung. Das Nachrüstsystem des ACE eröffnet diese Sicherheit auch Besitzern älterer Fahrzeuge mit OBD2-Schnittstelle, die es seit Baujahr 1996 in den meisten Fahrzeugen gibt.

Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE: „Der Großteil der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge verfügt noch nicht über das im Notfall lebensrettende System. ACE myGO ist ein Stick zum einfachen Nachrüsten und schließt diese Lücke für alle ACE-Mitglieder.“

Der Rettungsnotruf des ACE verständigt und lotst, genau wie der eCall-Standard in Neuwagen, bei einem Unfall automatisch mithilfe von GPS den Rettungsdienst zur Unfallstelle. Mittels Geschwindigkeitssensoren im ACE myGO-Stick, die während der Fahrt Beschleunigung und Drehbewegungen des Autos messen, werden Unfälle und deren Schwere eigenständig erkannt und die erforderliche Rettungskette in Gang gesetzt.

ACE myGO ist ein gemeinsames Projekt des ACE und der PACE Telematics GmbH. PACE stellt dabei die technische Infrastruktur zur Verfügung. Die Nachrüstung selbst ist unkompliziert in Eigenregie machbar: Nutzer benötigen den ACE myGO-Stick, der in die OBD2-Schnittstelle des Fahrzeugs gesteckt wird und die PACE Car App für das Smartphone. Mittels Bluetooth LE werden Fahrzeug und Smartphone verbunden. Nach Anmeldung an der App ist das System funktionsbereit. Die PACE Car App ist für Android und iPhone verfügbar. ACE myGO besitzt eine Bluetooth-, e-Mark-Zertifizierung sowie eine CE-Kennzeichnung und darf gemäß Straßenverkehrsordnung (StVO) eingesetzt werden.

Neben dem automatischen Notruf verfügt ACE myGO über eine Vielzahl zusätzlicher Smartcar-Funktionen. Dazu gehören eine Fehlercode-Analyse für schnelle Selbsthilfe bei Fehlermeldungen, der Performance-Monitor zur Messung von Fahrzeugdaten wie Batteriestatus, Benzinverbrauch oder Öltemperatur in Echtzeit, ein finanzamtskonformes elektronisches Fahrtenbuch und eine Find-My-Car-Funktion zum Auffinden des geparkten Fahrzeugs. Der ACE plant, das System kontinuierlich auszubauen und um weitere Funktionen zu ergänzen.

„Haken“ an der Sache ist lediglich, dass nur ACE-Mitglieder in den Genuss der Serviceleistung kommen. Für diese gibt es den Dongle zu einem Preis unter 35 Euro. Ab 2020 wird allerdings eine monatliche Servicegebühr von knapp drei Euro fällig.

Diagnose

Der Autofahrer entdeckt die OBD-Schnittstelle

Bislang war die OBD-2-Schnittstelle im Auto nur für Fachleute aus Kfz-Werkstätten von Bedeutung. Mit dem Siegeszug des Smartphones wird sie nun auch für den normalen Autofahrer interessant – wenn er denn die OBD-Buchse im Cockpit findet.

Teilegroßhandel

Vernetzung für alle

Pace Telematics, Spezialist im Connected-Car-Bereich, wird als Entwicklungspartner für die von Carat initiierte Mobilitätsplattform Drivemotive die branchenweite Digitalplattform für den freien Werkstatt- und Servicemarkt bauen. Launch: Sommer 2019.

Mobilität

ACE schlachtet heilige Kuh

Normalerweise bieten Jahreshauptversammlungen von Automobilclubs selten Überraschungen, aber die des ACE am vergangenen Wochenende bot durchaus Revolutionäres.

Digitalisierung

Vernetzen und sparen

Mercedes treibt die Digitalisierung bei Nutzfahrzeugen voran. Zahlreiche neue Tools und Services sollen gewerblichen Nutzern die Arbeit mit Vito, Sprinter und Co. erleichtern.